Mosel per Crossrad Mosel per Crossrad

Deutschland, Moselsteig: Mit dem Crossrad entlang der Mosel

Querfeldein: In vier Etappen von Trier nach Koblenz

Patrick Kunkel am 15.09.2017

Wir sind dem verschlungenen Lauf der Mosel von Trier nach Koblenz mit dem Crossrad gefolgt. GPS-Daten für die vier Tage gibt's hier, die ganze Geschichte in TOUR 10/2017

Mehr als 500 Kilometer lang mäandert die Mosel von ihrer Quelle in Frankreich bis zur Mündung in den Rhein bei Koblenz. Der Fluss wird vor allem hinter Trier  – unseren Startort – von zunehmend steilen Hängen flankiert, dort zwingen die Mittelgebirge Eifel im Norden und Hunsrück im Süden die Mosel zu eindrucksvollen Schleifen; oft ändert der Fluss seine Richtung um mehr als 180 Grad. Unsere Viertagestour führt durch die waldumsäumten Weinberge der Mittelmosel, die weite Panoramen bietet, und die steile, felsige Terrassen- oder Untermosel, die fast schon schluchtartigen Charakter zeigt.

Traumtrails durch Weinberge, Pfade in dichtem Wald, lauschige Forstwege und ab und an mal ein Stück Uferradweg zum Durchatmen. Die Tour entlang der Mosel ist landschaftlich und fahrtechnisch ausgesprochen abwechslungsreich und mit dem Crossrad aufgrund der Topographie und des hohen Trailanteils eine echte Herausforderung. Die vier Etappen führen über die beschilderten Wanderwege Moselsteig und Moselhöhenweg (Markierung "M") sowie an wenigen Stellen über den Moselradweg. Angesichts der Höhenmeter im Gelände und der technisch teils anspruchsvollen Trailpassagen sind die aus Rennradperspektive eher kurz erscheinenden Etappen nicht zu unterschätzen. Moselzuflüsse sorgen für tief eingeschnittene Seitentäler und damit für steile Auf- und Abfahrten über die gesamte Strecke. Sportliche Fahrer dürften das Ganze aber auch in drei Tagen schaffen. Mit kurzen Tragepassagen ist zu rechnen, zwischen Cochem und Müden ist ein Befahren des Moselsteigs nicht ratsam. Wichtig  Auf allen Wander­wegen haben Fußgänger Vorrang!

Patrick Kunkel am 15.09.2017
TypoScript object path "lib.ad.span12" does not exist
Kommentare zum Artikel