Sardinien Sardinien

Reise Italien: Vier Rennradtouren im Nordosten Sardiniens

Traumtouren auf der Mittelmeerinsel Sardinien

Jörg Spaniol am 17.01.2020

Einsam, prachtvoll und abenteuerlich: Das Revier im Nordwesten reizt mit verwunschenen Bergstrecken und einer Atem raubenden Küstenstraße. GPS-Daten gibt's hier, die ganze Geschichte in TOUR 2/2020

Sardinien ist mit einer Nord-Süd-­Ausdehnung von etwa 270 Kilometer und einer Breite von etwa 130 Kilometer die zweitgrößte Mittelmeerinsel. Mit nur 1,6 Millionen Einwohnern ist sie sehr dünn besiedelt. Vom italienischen Festland und von Tunesien im Süden trennen sie gut 200 Kilometer. Die höchsten Berge mit etwa 1.800 Meter liegen im Gennargentu-­Gebirge im östlichen Inland. Unser Standort Alghero, mit gut 40.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt der Insel, liegt an der Nordwestküste. Alghero ist aufgrund der attraktiven Altstadt und der langen Strände touristisch bedeutend.
Alle Touren beginnen und enden am Hafen von Alghero. Ein rosa Rennrad auf einem Sockel erinnert dort an den Start der ersten Etappe des Giro 2017. Im Osten und Südosten von Alghero, wo drei der vier Touren verlaufen, steigt die Küste rasch auf 500 bis 800 Meter über dem Meer an. Selbst die Küstenstraße nach Süden ist sehr bergig. Flacher ist die Landschaft nur nach Norden. Auf 100 Kilometer kommen daher leicht 1.500 bis 2.000 Höhenmeter zusammen – die jedoch fast immer angenehm, mit weniger als zehn Prozent Steigung erklommen werden. Die von uns für drei Touren angegebenen maxi­malen 18 Prozent Steigung gelten meist nur für sehr kurze Rampen. Bei der Routenplanung haben wir besonderen Wert auf verkehrsarme, landschaftlich schöne Strecken gelegt – manchmal zulasten der Asphaltqualität, die bisweilen auf der gröberen Seite liegt. Breite Reifen und große Ritzel steigern den Spaß.

Jörg Spaniol am 17.01.2020