Die Tour de France startet 2022 in Dänemark – wir zeigen Rennradtouren in Kopenhagen und auf SeelandFoto: Henning Angerer

EuropaDie Tour de France startet 2022 in Dänemark – wir zeigen Rennradtouren in Kopenhagen und auf Seeland

Sven Bremer

 6/10/2022, Lesezeit: 2 Minuten

Die Tour de France startet 2022 in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen. Wir haben ausprobiert, ob sich die fahrradfreundlichste Stadt der Welt auch als Standort für Rennradtouren eignet. Und wir folgen mit zwei Runden auf Dänemarks größter Insel Seeland der zweiten Etappe der Tour de France. Die ganze Geschichte in TOUR 7/2022.

Kopenhagen, auf Dänisch „København“ (wobei man das „ø“ wie „ö“ und das „havn“ wie „haun“ ausspricht), ist nicht nur Dänemarks Hauptstadt, sondern mit knapp 640.000 Einwohnern auch die größte Stadt des kleinsten skandinavischen Landes und ihr wirtschaftliches und kulturelles Zentrum. Im Großraum Kopenhagen (Hoved- stadsområdet) leben rund 1,3 Millionen Menschen, ganz Dänemark hat etwas mehr als 5,8 Millionen Einwohner. Kopenhagen liegt im Osten der Insel Seeland (dänisch „Sjælland“) und wird seit 2000 mit der Öresundbrücke über die gleichnamige Meerenge mit dem schwedischen Malmö verbunden. Seeland ist mit einer Fläche von rund 7.000 Quadratkilometern die größte der zahlreichen dänischen Inseln.
Während die Profis zum Auftakt der diesjährigen Tour de France nur ein kurzes Zeitfahren in Kopenhagen austragen, starten zwei unserer Touren von dort. Die zweite Etappe der Tour de France überquert Seeland einmal von Ost nach West, mit dem Ziel Nyborg auf der Insel Fünen – zwei unserer Touren führen durch dieselbe Region.

Sensationelle Radinfrastruktur

Die kleine Hausrunde von Kopenhagen, rund um die Halbinsel Amager, ist topfeben. Die Tour in den Norden der dänischen Hauptstadt dürfte man wohl am ehesten als wellig bis hügelig bezeichnen, ähnliches gilt für die beiden Runden auf Seeland – auf den drei etwa einhundert Kilometer langen Strecken kommen jeweils um die 500 Höhenmeter zusammen. An etwas größeren Landstraßen verläuft zumeist ein komfortabler Radweg, die meisten Kilometer jedoch fährt man auf verkehrsarmen Nebenstrecken. Das Rennradfahren in Kopenhagen selbst – schließlich braucht man einige Kilometer, um im Grünen zu landen – ist aufgrund der sensationellen Infrastruktur für Radfahrer nicht zu vergleichen mit dem Stress, den man sonst in Großstädten erlebt: absolute Weltklasse!