Warme Füße im Winter Warme Füße im Winter
Ratgeber

Warme Füße

Matthias Borchers am 15.12.2014

Für Kälte, Regen, Schnee: Wir zeigen Ihnen schlaue ­Accessoires, die Radlerfüße warm und trocken halten.

Schon der Gedanke an Kälte und Nässe raubt vielen Radlern die Lust an der Ausfahrt in Herbst und Winter. Wir zeigen ausgesuchte Accessoires, mit  denen Füße warm und trocken bleiben.

Fotostrecke: Warme Füße im Winter

Warme Füße im Winter

Icebraker Merino Mens Hike Mid Crew: Die simple Grundregel lautet: Ein Luftpolster isoliert gegen Kälte. Der Fuß ­bleibt länger warm, wenn zwischen ihm und dem Schuh Platz bleibt für eine Luftschicht. Als Dämmschicht mit gutem Feuchtigkeitstransport ­be­währen sich Wander- oder Ski-Socken aus Merinowolle mit einem Anteil an Funktionsfasern. Die geruchsneutrale Wolle wärmt, die beigemischte Kunst­faser hält die Socke in Form, lässt sie schnell trocknen und macht sie wasch­­maschinenfest. Bezug/Info www.icebreaker.com - Preis  26 Euro 

Warme Füße im Winter

Mavic Toe Warmer: Die Zehenkappe firmiert meist unter der englischen Bezeichnung "Toe Warmer". Schwitzige Füße dürften damit auch bei intensivem Training kein Problem sein. Trotzdem schützen die halben Überschuhe aus wind- und wasserabweisendem Material die Füße ausreichend bei kaltem Nieselwetter. Zusammengerollt verschwinden sie schnell in der Trikottasche, das macht sie auch zum idealen Begleiter auf Pässetouren. Sind Unter- beziehungsweise Vorderseite und Pedal­plattenausschnitt verstärkt (wie bei Mavic), halten sie länger.  Bezug/Info  www.mavic.com - Preis  20 Euro 

Warme Füße im Winter

Sealskinz Cycle Over Sock: Für kühles, überwiegend trockenes Wetter sind Über­socken mit integrierter wind- und wasserabweisender Membran oder Beschichtung eine Option. Sie tragen sich sehr komfortabel, weil sich der Strumpf weich anschmiegt und nicht an der Wade scheuert, wie man es von vielen Überschuhen kennt. Auch das Anziehen über den Schuh geht dank des flexiblen Materials einfach,

und weil die Wetter-Socke eng anliegt, schleift auch nichts an der Kurbel. Touren über Stock und Stein mit Laufpassagen würden die Socken aber schnell ruinieren; und wenn es stärker regnet und sie sich mit Wasser vollsaugen, sind auch die Füße schnell nass und kalt. Eine Variante sind Membransocken, die man im Schuh trägt. Da sie weniger elastisch sind als herkömmliche Socken, empfindet mancher sie als unbequem.  Bezug/Info  www.sealskinz.com - Preis  45 Euro 

Warme Füße im Winter

Pearl Izumi Pro Barrier WXB Shoe Cover: Es gibt keinen Hersteller von Radbekleidung, der nicht mindestens ein Überschuhmodell im Programm hätte. Zusammen mit dicken Socken wappnen sie den normalen Rennradschuh passabel für Temperaturen knapp über null Grad und Dauerniesel oder kurze Schauer – und gegen Dreck. In Neonfarben und mit Reflexmaterial versehen, erhöhen sie als kreiselnde Reflektoren die Sichtbarkeit im Straßenverkehr. Ein Klettverschluss unter der Schuhsohle erleichtert das Anziehen. Bezug/Info  www.paul-lange.de - Preis  40 Euro 

Warme Füße im Winter

Gore Bike Wear Road Thermo GTX Overshoes: Eine wasserdichte Membran, zum Beispiel Gore-Tex, zusammen mit einem wärmenden Futter, machen den Überschuh winterhart und deutlich robuster als günstige Modelle aus Neopren, die oft am Reißverschluss oder an der Pedalplatten-Aussparung einreißen. Auch das Reflexmaterial hält länger. Ein ­weiterer Vorteil: Weil Regenwasser schnell abperlt, ist der Kühleffekt durch den Fahrtwind geringer, die Füße bleiben länger warm. Nachteile: Steigen die Temperaturen, drohen Schwitzfüße, und da sich die Überschuhe nicht so klein zusammenrollen lassen, passen sie meist nicht in die Trikottasche. Bezug/Info www.goreapparel.com - Preis  86 Euro 

Warme Füße im Winter

Sunbed Fire: Die meisten Rennradschuhe haben Öffnungen in der Sohle, damit im Sommer Kühlluft an die Füße kommt – was im Winter keiner will. Einlagen mit einem Fußbett aus Kork oder Weichschaum, auf dem ein Hohl­faser-Filz (wie abgebildet) oder Lammfell klebt, dichten die Lüftungskanäle ab und isolieren die Fußsohlen wirkungsvoll – vorausgesetzt, im Schuh ist so viel Platz, dass trotz der Einlage nichts am Rist drückt. In engen Schuhen können dünne Filz-Einlagen ohne Fußbett und mit einer Alu-Schicht als Kälteblocker Dienst tun, was aber selten richtig bequem ist. Bezug/Info www.sunbed-schuheinlagen.de - Preis  20 Euro 

Warme Füße im Winter

Mematec Heat Vario Plus Comfort: Radler, die notorisch unter kalten Füßen ­leiden, könnten mit einer akkubetriebenen Heizsohle den Spaß am Wintertraining wiederfinden. In diesem Beispiel sitzt der Akku im hinteren Bereich der Sohle, die Heizung befindet sich unter den Zehen. Sie wird durch Fußberührung eingeschaltet. Damit die Sensorschaltung aber funktioniert, dürfen die Socken nicht zu dick und die Sohlen nicht feucht sein. Erst unterhalb von 36 Grad Fußtemperatur schaltet sich die Heizung ein, die umso mehr heizt, je kälter es im Schuh wird. Ein Akkuladung hält gut zwei Stunden, dann muss die Sohle für fünf Stunden ans Ladegerät. Aufgrund des Preises von 200 Euro lohnt sich diese Anschaffung vor allem für Radfahrer, welche die Sohlen auch in Winter- oder Skischuhen verwenden wollen.  Bezug/Info  www.mematec.com - Preis  199 Euro 

Warme Füße im Winter

Northwave Extreme Winter GTX: Ein richtiger Winterschuh, gut isoliert und mit wasserdichtem Obermaterial, schlägt in der Regel alle anderen Kombinationen – nicht zuletzt beim An- und Ausziehen. Einsteigen, Verschlüsse zu, los geht’s. Zudem ist er ­robuster als jeder Überschuh. Die meisten dieser Schuhe gibt’s in einer Rennrad- und einer Mountainbike-Version; wir empfehlen (auch wenn man dafür extra MTB-­Pedale braucht) die Mountainbike-Version, weil man damit besser gehen kann – was im Winter auf jedem ­Untergrund ein Vorteil ist. Bezug/Info www.northwave.com - Preis  270 Euro 

Matthias Borchers am 15.12.2014
TypoScript object path "lib.ad.span12" does not exist