A A
News

Aldi-Süd, Tchibo & Co.: Rad-Zubehör vom Discounter im Test

Matthias Borchers am 31.03.2015

Pünktlich zum Frühjahr gibt’s bei Aldi und Co. wieder Bekleidung und Zubehör rund ums Rad. TOUR wollte wissen, ob die Trikots, Radhosen oder Helme vom Discounter eine Option für Rennradfahrer sind: Zehn Discounter-Produkte im Praxistest

Die getesteten Produkte:

Fotostrecke: Discounter-Radsortiment

Crane Radhosen von Aldi

Aldi: D/H-Radlerhose mit Einsatz, je 7,99 Euro

Im aktuellen TOUR-Test von 32 Markenhosen in TOUR 5/2015 kosten gute günstige Hosen ab 60 Euro. Was also können die Radlerhosen der Eigenmarke Crane vom Aldi für acht Euro? Pluspunkt eins: Die Verarbeitung ist gut – das war’s dann aber auch schon. Der Stoff der trägerlosen Radhosen ist zu elastisch, um das Polster in Positon zu halten. Eine Nummer knapper kaufen nützt nichts, da der Stoff bei extremer Dehnung die Sicht auf den Hintern frei gibt, was Alleinfahrer zwar nicht stört, aber vielleicht den Windschattenpartner. Nicht schlecht gemacht sind die Beinabschlüsse, während der Gummizug mit Kordel am Bund die Hose nicht ohne zu kneifen in Position hält. Fazit: Für Rennradler eher nicht geeignet.

Crane Radtrikots von Aldi

Aldi: D/H-Radlershirt, je 7,99 Euro

Die Trikots (ebenfalls für Männer und Frauen, Größen 48-54 bzw. 38-42) sind wie die Hosen und Windjacken gut verarbeitet. Es gibt keine losen Fäden, die Nähte sind exakt, Details wie Reißverschluss oder Taschen sauber verarbeitet. Der Schnitt ist eher komfortabel und für Radler geeignet, die eher komfortorientiert aufrecht auf dem Renner sitzen. Positiv: drei gut platzierte Rückentaschen und das verlängerte Rückenteil mit Stretchband und haftenden Gel-Prints; der Reißverschluss hat oben sogar eine Zippergarage, so dass dieser nicht am Hals kratzt. Details wie durchgehende Reißverschlüsse, Verwendung vieler unterschiedlicher Materialien oder breite und haftende Ärmelbündchen kann man zum Preis von acht Euro nicht erwarten. Schade ist, dass schlanke Radler unter 1,75 Meter bei den angebotenen Größen nichts Passendes finden dürften.

Crane Softshelljacke von Aldi

Aldi: D/H-Radlerjacke Softshell, je 17,99 Euro

Eine Funktionsjacke für 18 Euro? Die winddichte Radlerjacke Softshell, erhältlich für Männer (Größen 48–54) und Frauen (38–42) in Grün und Rot, überzeugt durch hochwertige Verarbeitung und Tragekomfort. Der Schnitt ist an der Vorderseite kurz und am Rückteil verlängert. Der Gummizug am Heck ist elastisch, haftet jedoch nicht besonders gut, was den Rücken hochrutschen lässt, wenn nichts in den Rückentaschen steckt. Drei gut platzierte dieser Taschen sowie einezusätzliche Reißverschluss-Tasche für Kleinkram bieten ausreichend Stauraum. Rundherum platziertes Reflexmaterial verhilft zu guter Sichtbarkeit während der Dämmerung und im Straßenverkehr. Kritik erntet der Windschutz lediglich für sein nicht wasserabweisendes Material; Regentropfen spürt man unmittelbar auf der Haut. Tipp: Schlanke Radler können eine Nummer kleiner wählen. Zu sehen ist lediglich das Herren-Modell.

Crane Handschuhe von Aldi

Aldi: D/H-Radlerhandschuhe, je 3,49 Euro

Auf den ersten Blick bieten die Radhandschuhe der Eigenmarke Crane alles, was einen modernen Handschuh fürs Rennrad fahren auszeichnet: Die Gel-Einlagen in der Innenhand, Klettverschluss am Handgelenk, Auszieh-Hilfen und Reflexnaht auf dem Handrücken. Im Praxistest am Rennradlenker überzeugt der Vier-Euro-Handschuh jedoch nicht. Das Gel-Polster ist etwas zu dick, was sich am Lenker schwammig anfühlt. Die steife Reflexnaht auf dem Handrücken drückt mit der Zeit und die Auszieh-Hilfen sind zu klein und eng um kräftig ziehen zu können. Fazit: Für Rennradler nicht empfehlenswert.

Bikemate Helm von Aldi

Aldi: Bikemate-Fahrradhelm für Erwachsene, 9,99 Euro

Für sportliche Rennradler hat der Bikemate-Helm lediglich zwei Nachteile: Er ist mit 290 Gramm (XXL/59–64) vergleichsweise schwer und sehr voluminös konstruiert, wodurch er sehr dominant auf dem Kopf thront. Ansonsten ist der mit zwölf Luftschlitzen und integriertem Insektengitter ausgestattete Helm ordentlich belüftet und lässt sich mittels Drehverschluss und gepolstertem Kinnriemen gut anpassen. An der Rückseite ist ein kleines LED-Rücklicht integriert, das es bei Beschädigung oder Verlust sogar für vier Euro als Ersatzteil beim Hersteller zu bestellen gibt. Visier und die Polster des in vier Farben erhältlichen Helms sind abnehmbar. Der Preis von zehn Euro ist unschlagbar und die obligatorische Crash-Norm DIN-EN 1078 hat er ebenfalls bestanden.

miDori Rad-Hosen von Tchibo

Tchibo: Rad-Hose Damen/Herren, je 19,95 Euro

Das Urteil zu den Radhosen aus der Active-Linie von Tchibo fällt ähnlich aus wie das zu den Crane-Hosen von Aldi. In den beiden kurzen Bundhosen für Männer und Frauen möchte man nicht länger radeln als unbedingt nötig. Zwar ist der Stoff etwas dicker und weniger elastisch als bei den Aldi-Shorts, jedoch stimmt auch hier das Elastizitätsverhältnis zwischen Hosenstoff und Polster nicht. Zudem trägt das Polster bei Tchibo etwas dicker auf und man hat darin deutlich stärker ein Windelgefühl. Kurzum: keine Empfehlung für Rennradler

miDori Rad-Unterhose von Tchibo

Tchibo: Rad-Unterhose Herren, 14,95 Euro

Für eine Radunterhose mit dünnem Polster gibt’s im Wesentlichen zwei Verwendungen: Sportler können sie unter eine lange Radhose ohne Polster ziehen, Freizeitradler, die den Look enger Radhosen nicht mögen, tragen sie unter normalen Shorts. Dafür sind die  aus sehr elastischer, angerauter Kunstfaser geschnittenen Hosen gut geeignet, das sehr elastische Polster trägt kaum auf.

miDori Rad-Windprotection-Unterhemdvon Tchibo

Tchibo: Windprotection-Radunterhemd, 12,95 Euro

Wer sportlich Rad fährt, macht die Erfahrung, dass die winddichte Schicht ganz nach außen gehört. Folglich ist das Windprotection-Unterhemd mit winddichter Front eher was für gemütliche Ausfahrten, zum Drunterziehen unter legere Freizeitkleidung; dann leistet es gute Dienste. Dampfdurchlässiges Material an Armen und Rücken dient der Klimatisierung, das Tragegefühl ist angenehm. Schlanke Radler sollten das Unterhemd eine Nummer kleiner wählen.

Erste-Hilfe-Set von Tchibo

Tchibo: Erste-Hilfe-Set, 9,95 Euro

Das Tchibo-Set beinhaltet Dreieckstuch, Wund-Schnellverband, elastisches Fixierband, eine Heftpflasterspule, Einmal-Handschuhe, eine Schere, sowie eine Zeckenpinzette, alles verpackt in einem 180 Gramm schweren Täschchen, das gerade noch in die Trikottasche passt. Gut ausgestattet, empfehlenswert.

Zahlenschloss von Tchibo

Tchibo: Zahlen-Schloss, 9,95 Euro

Das kleine, 85 Gramm schwere Zahlenschloss von Tchibo ist eher kompakte Wegfahrsperre als ein sicheres Fahrradschloss. Dafür passt es mit seinen Maßen von 85 x 65 x 25 Millimeter in jede Trikottasche. Mit dem 1,5 Meter langen, mit Gummi ummantelten, dünnen Drahtseil lassen sich gut drei Renner kurzzeitig sichern, die dreistellige Zahlenkombination ist selbstverständlich frei einstellbar.

Matthias Borchers am 31.03.2015