Einkaufsberatung für Drunter & DrüberStulpen

Unbekannt

 · 10.08.2003

Einkaufsberatung für Drunter & Drüber: StulpenFoto: Graphic Meets Design

Arm- und Kniestulpen sind so ziemlich die pfiffigsten Teile der Radbekleidung. Sie machen aus einem reinen Sommerdress eine Ausstattung, die auch in der Kühle des Morgens oder Abends noch funktioniert. Dabei sind etwas längere Kniestulpen, die von der Mitte des Oberschenkels bis über die Wade reichen, im Sommer praktischer als lange Beinstulpen: Sie lassen sich leichter über die Schuhe an- und ausziehen. (TOUR 5/2003)

Arm- und Kniestulpen sind so ziemlich die pfiffigsten Teile der Radbekleidung. Sie machen aus einem reinen Sommerdress eine Ausstattung, die auch in der Kühle des Morgens oder Abends noch funktioniert. Dabei sind etwas längere Kniestulpen, die von der Mitte des Oberschenkels bis über die Wade reichen, im Sommer praktischer als lange Beinstulpen: Sie lassen sich leichter über die Schuhe an- und ausziehen.

Einkaufstipps

• Das Material der Stulpen sollte etwas wärmer sein als das von Hose und Kurzarmtrikot, da Arme und Beine durch den Fahrtwind besonders kälteanfällig sind.

Verlagssonderveröffentlichung

• Armstulpen können ruhig eng sitzen, Kniestulpen sollten wegen der Blutzirkulation dagegen genau passen.

• Armstulpen sitzen besser, wenn sie Antirutsch-Bündchen besitzen oder über dem Ärmel des Unterhemds abschließen. Notfalls – die Optik leidet – auch über dem Ärmel des Trikots. Kniestulpen enden oben immer unter der Hose.

• Nähte in der Kniekehle können die Haut aufscheuern.

• Stulpen, die das Knie nur knapp bedecken, rutschen während der Fahrt hoch in die Kniekehle. Sie sollten deshalb über die dickste Stelle des Wadenmuskels reichen.

• Styling: Schwarz ist nie falsch. Außerdem erwärmt es sich schnell bei Sonnenschein.

• Reflexstreifen sind sinnvoll, da Stulpen oft bei Dämmerung oder trübem Wetter gefahren werden.