Test: Crossräder bis 2000 Euro Test: Crossräder bis 2000 Euro
Rennräder

Test: Crossräder bis 2.000 Euro

Manuel Jekel am 03.05.2007

Verlängern Sie die Rennradsaison – und satteln um aufs Crossrad! Unser Test von acht Stollenrennern bis 2.000 Euro verrät, womit die Quertreiberei besonderen Spaß macht. (TOUR 12/2006)

Spätestens, wenn im Oktober die Uhren zurückgedreht werden und im Frühjahr die Tage nur langsam länger werden, fragen sich viele Rennradler, wie sie den langen dunkle Zeit sportlich überbrücken sollen. Laufen, Rollentraining, Muckibude? Wenn Ihnen bei derlei Vorschlägen nicht warm ums Herz wird, unser Tipp: Steigen sie aufs Crossrad um. Der lange Zeit archaisch anmutende Geländerenner erlebt momentan eine erstaunliche Renaissance. Nützlicher Zusatzeffekt: Das Training im Gelände schult die Technik und Koordination - das nützt auch im Sommer bei Abfahrten und anderen kniffligen Situationen.

Zu unserem Test haben wir acht Crossrenner von 800 bis 2.000 Euro unter die Lupe genommen, vom gutmütigen Trainings-Crosser bis zum puristischen Wettkampfgerät. Und mit den Modellen von Hai – eines der wenigen mit mechanischen Scheibenbremsen – und dem Carbonrad von Stevens sind sogar zwei Räder dabei, die mögliche künftige Entwicklungen bei Crossrädern aufzeigen.

Diese Modelle finden Sie im PDF-Download:
Corpus Team Issue

Focus Cross Expert

Hai Noon

Red Bull Ultra Cross 3300

Ridley Crossbow

Stevens Cyclocross Carbon Team

Trenga De Team-Q 97

2Danger Crossroad Comp Due

Manuel Jekel am 03.05.2007
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren