stahlrenner_standert_motiv3_01 stahlrenner_standert_motiv3_01

Rennräder aus Stahl im Test 2021

Test: Elegante Rennräder und Gravelbike mit Stahlrahmen

Jörg Spaniol am 22.09.2021

Stahl, noch vor 30 Jahren der alternativlose Rahmenwerkstoff, ist beim Rennrad fast abgemeldet: zu schwer und „irgendwie retro“. Doch kleinen Firmen bietet das bewährte Material die Möglichkeit, individuelle Wege zu gehen. Im Test: vier moderne Stahlkonzepte aus Deutschland, vom Straßenrenner bis zum Gravelbike.

Max von Senger und Etterlin ist Designer, kein Techniker. Er ist der Gründer der Radmarke Standert, zu Hause in Berlin-Mitte – und heute auch im Sport überzeugter Stahlrahmenfahrer. „Anfangs war es eher so ein ästhetisches Ding“, sagt er, „wir haben mit Singlespeeds angefangen, die sich im Design an japanischen Keirin-Rädern orientiert haben. Erst in der weiteren Entwicklung habe ich dann auch die Performance schätzen gelernt: Stahlräder haben einfach ein sattes und lebendiges Gefühl auf der Straße. Und wenn du sie pflegst, hast du sie lange!“

_MB03145

Steuerrohr-Schilder wie am tarngrün gepulverten Tannenwald verströmen ein wenig Retro-Schick.

Stahl vs. Carbon: kein gleiches Duell

In seiner kleinen Marktnische ist Stahl nicht kaputt zu kriegen – im Gegenteil: Immer neue Firmen und Designs greifen auf den Traditionswerkstoff zurück. Was Standert und den anderen Stahl-Marken dabei hilft, ihre Leidenschaft in Rahmen umzusetzen, ist der Werkstoff selbst. Auch Kleinstbetriebe bis hinunter zur One-Man-Show können individuelle Stahlrahmen herstellen. Rohrsätze diverser Hersteller wie Tange, Dedacciai, Columbus oder Reynolds, kombiniert mit einer Vielzahl weiterer Rahmenteile, führen – schick lackiert – zu eigenständigen Ergebnissen. Bei ausreichender Stückzahl sind auch eigens angefertigte Ausfallenden, Rohrformen oder Tretlagergehäuse eine Option, denn Stahl lässt sich relativ einfach bearbeiten.

_MB03134

Die Campagnolo- Ekar-Schaltung mit nur einem Kettenblatt und 13 Ritzeln überzeugt am Rennstahl.

Bei Carbonrahmen lägen die Einstiegshürden für ein individuelles Produkt deutlich höher. Hier bleibt kleinen Marken nur die individuelle Lackierung eines zugekauften Rahmens, den andere Hersteller auch beziehen können. Gleichzeitig klinken sich die Stahl-Individualisten aus einem Rennen aus, das sie schon am Start verloren haben: Beim Optimieren von Gewicht oder Aerodynamik haben sie gegen die vielköpfigen Entwicklungs teams der Carbon-Top-Marken keine Chance. Mit dem Werkstoff Stahl starten sie nicht in einer niedrigeren Liga, sondern in einer anderen Disziplin. Ein Rennrad mit Stahlrahmen wird bei guter Steifigkeit immer etwa ein Kilo schwerer sein als eines mit Carbongestell. Wer ständig auf Höchstleistung aus ist, kauft fast automatisch den Faserflitzer. Selbst wenn die Bedeutung des Rahmengewichts traditionell überbewertet wird: hochheben kann jeder, und auch im Wiegetritt fühlt sich ein Stahlrahmen schwerfälliger an als ein Carbon-Leichtgewicht.

Stahl sei per se komfortabel: ein Mythos!

Für Stahlrahmen sprechen dennoch einige Ansichten, Fakten – und Vorurteile. Um mit diesen anzufangen: Dass Stahlrahmen per se komfortabel seien, ist Unsinn. Richtig konstruiertes Carbon kann das besser. Schon die sinnvolle Kombination aus Carbonsattelstütze und Sattel bewirkt viel, wie in diesem Testfeld der Vergleich zwischen dem hoppelig-harten 8bar und den deutlich komfortableren Standert oder Rennstahl zeigt. Zudem sind die schmalsten Reifen im Test 28 Millimeter breit. Mikro-Rütteleien saugen sie so gut auf, dass das Rahmenmaterial höchstens unterstützend wirkt. Wenn, dann zählt die Konstruktion, das Rahmendesign.

Ökobilanz der Stahlrenner kaum besser

Was definitiv für Stahl spricht, ist dessen dem Carbon weit überlegene Energie- und Ökobilanz. Recycelter Stahl (und das ist weltweit ein großer Teil des Materials) braucht in der Herstellung nur wenige Prozente der Energie von Carbonlaminat und lässt sich – ganz anders als die Fasern – praktisch endlos recyceln. Angesichts der im Test weit verbreiteten Gabeln, Laufräder und Anbauteile aus Carbon werden zwei Kilo Stahl anstelle eines Kilos Carbon die Welt zwar kaum verbessern. Doch auch Reparierbarkeit, Robustheit und zeitlosere Optik können für das Metall sprechen.

In der Klimabilanz des Transportwegs nähmen sich beide Materialien in diesem Testfeld indes wenig: Alle Marken lassen ihre Stahlrahmen in Taiwan schweißen. Andreas Kirschner, Chef von Rennstahl und der Titan-Marke Falkenjagd, hängt das Umweltthema dennoch hoch: „Die Ökobilanz unserer Fahrräder haben wir während der gesamten Wertschöpfungskette im Auge, von der energieeffizienten Gewinnung der notwendigen Rohstoffe und der extrem langen Haltbarkeit des Endproduktes, bis hin zur Wiederverwertbarkeit“, verkündet seine Webseite.

Viel Raum für Individualisierung

_MB03123

Bei Standert können Kunden die Farbe des Steuersatzes und – schaltungsabhängig – die Art des Rahmen-Inserts wählen.

Unsere Testräder eint außer dem Werkstoff Stahl auch ihr Grundkonzept: Während Carbonräder immer häufiger in nur einer Variante ohne die Chance individueller Anpassung angeboten werden, lassen sich unsere Stahlsportler sehr weitgehend in Baukastensystemen personalisieren. Die beiden günstigeren Stahlrahmen im Test, die Modelle von Tannenwald und 8bar, leuchten auf Wunsch fast in der gesamten RAL-Farbpalette, und die ohnehin sehr individuell lackierten Räder von Standert und Rennstahl lassen viel Freiheit bei der Ausstattung. Damit besetzen die Stahlräder ihre Marktnische nachdrücklich: Individualität statt Messwert, Gefühl statt Aerodynamik.

TOUR-Fazit

Je integrierter und unabänderlicher die High-End-Carbonräder werden, desto klarer tritt auch die Nische der hier getesteten Stahlrenner hervor: Kleine Manufakturen liefern die Individualität, die der Großserie fehlt. Dass die Rahmen werkstoffbedingt mindestens ein Kilo schwerer sind, ist der Preis dafür.

Nachdem die Räder die TOUR-Labortests durchlaufen hatten, addierten sich die entsprechenden Wertungspunkte zu Noten. Sowohl die beiden Rennräder als auch die Gravelbikes können trotz ihrer Luxusausstattungen nicht ganz die Nachteile der vergleichsweise schweren Rahmen kompensieren.

Klassische Rennradfahrer wird am ehesten das elegante, vergleichsweise leichte Standert Triebwerk begeistern. Das 8bar Kronprinz mit seinem nur halb so teuren Rahmen-Set ist sehr steif, minimalistisch und robust. Das Einsteigermodell „Vogelfrei“ von Tannenwald wird von vorneherein eher als sehr individuell konfigurierbares Gebrauchsrad denn als Sportler angeboten; unser Testrad zeigt die Möglichkeiten auf. Rennstahl betritt mit dem laufruhigen, durchdachten 853 Trail Gravel die wachsende Nische der offroad-orientierten Schotter-Räder.

Allen gemein ist eine Erfahrung, die sich erst beim Wechsel zurück auf einen Carbonrenner wirklich erschließt: Sie fahren ruhig. Elegant. Unaufgeregt. Fast lautlos. Das Schnarren des Freilaufs, verstärkt im Resonanzraum eines Carbonrahmens, nervt dagegen plötzlich wie der Sound einer bedrohlich nahen Motorsäge beim Pilzesammeln.

stahlrenner_standert_motiv2_02

Faustregel: Richtig steif sind Stahlrahmen aus Rundrohren, wenn das Unterrohr mindestens 38,6 Millimeter misst. Rennrahmen mit einer guten Rahmensteifigkeit wiegen durchschnittlich etwa: Stahl 1.800 - 1.900 Gramm
Titan 1.500 - 1.600 Gramm
Aluminium 1.200 - 1.300 Gramm
Carbon 900 - 1.000 Gramm

Vier Stahlrenner im Detail

8bar Kronprinz Steel V1

8bar_MB03120

Preis 4.099 Euro, Rahmen-Set 898 Euro

Gewicht: 9,2 Kilo

Info: 8bar-bikes.com

Rahmengrößen: S, M, L

AUSSTATTUNG

Antrieb: SRAM Force AXS eTap

Schaltung: SRAM Force AXS eTap

Bremsen: SRAM Force Disc, 160/160 mm

Laufräder/Reifen: 8bar Road Ultra Disc / Schwalbe One TLE 28-622

Standert Triebwerk Disc

Standert_MB03126

Preis: 5.599 Euro, Rahmen-Set 1.799 Euro

Gewicht: 8,9 Kilo

Info: standert.de

Rahmengrößen: 48, 50, 52, 54, 56, 58, 60

AUSSTATTUNG

Antrieb: SRAM Force AXS eTap 2x11

Schaltung: SRAM Force AXS eTap

Bremsen: SRAM Force Disc, 160/140 mm

Laufräder/Reifen: DT Swiss PRC 1400 Spline / Vittoria Corsa Graphene 28-622

Rennstahl 853 Trail Gravel Hawaii

Renn_MB03138

Preis: 5.600 Euro

Gewicht: 9,7 Kilo

Info: rennstahl-bikes.de

Rahmengrößen: S, M, L, XL, XXL

AUSSTATTUNG

Antrieb: Campagnolo Ekar 1x13, 9-42 Zähne

Schaltung: Campagnolo Ekar

Bremsen: Campagnolo Ekar, 160/140 mm

Laufräder/Reifen: Tune Schwarzbrenner / Schwalbe G-One Bite 50-622

Tannenwald Vogelfrei C.3

Tannenwald_MB03148

Preis: 5.800 Euro

Gewicht: 10,4 Kilo

Info: tannenwald-bikes.de

Rahmengrößen: XS, S, M, L, XL, XXL

AUSSTATTUNG

Antrieb: Shimano GRX 1x12/SRAM XO 10-50 Zähne

Schaltung: SRAM XO eTap AXS

Bremsen: Hope RX4, 160/160 mm

Laufräder/Reifen: SON Dynamo/ Hope RS4/ DT Swiss Carbon/ Schwalbe G-One Speed 38-622

Den vollständigen Test mit detaillierten Noten und Messwerten von Gewicht, Steifigkeit und Ausstattung finden Sie unten zum Download für 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus seinen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Die Grundlage der TOUR-Tests sind standardisierte und reproduzierbare Testverfahren, die wir stets offenlegen. TOUR-Artikel kann man kaufen – TOUR-Testsiege nicht!

Jörg Spaniol am 22.09.2021
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren