Schmolke Grenoble 2014 Schmolke Grenoble 2014
Rennräder

Einzeltest: Schmolke Grenoble

Jens Klötzer am 10.10.2013

Bekannt wurde Stefan Schmolke in den Neunzigerjahren mit dem weltweit ersten Rennlenker aus Carbon. Dass sein Know-how auch in Rahmen fließt, ist weniger präsent. TOUR hat das neueste Modell Grenoble getestet.

Den Grundstein für seinen Ruf in der Leichtbauszene legte Stefan Schmolke 1991 mit einem Praktikum bei TOUR, damals noch unter der Radtechnik-Legende Hans-Christian Smolik. Thema der damals angelegten Studienarbeit: "Neue Werkstoffe an der Theorie eines Carbon-Rennlenkers." Nur ein Jahr später hatte Schmolke den ersten Lenker hergestellt, durch den Einsatz an Jan Ullrichs Wettkampfrad nahm das Produkt dann eine ähnliche Karriere wie die Laufräder von Lightweight oder der Carbonsattel von AX Lightness. Schmolke genoss fortan den Ruf eines der kompetentesten Leichtbau-Gurus in der Branche. Noch heute werden Lenker und Sattelstützen in Konstanz von Hand gefertigt. Tüftler Schmolke entwickelt seine Teile in kleinen Schritten weiter: Gewicht runter, Sicherheit hoch. Die Carbonrahmen lässt er in Taiwan fertigen, sein Wissen fließt in Konstruktion sowie Art und Belegung der Fasern ein.

Mit dem neuen Modell Grenoble wird das Programm nun um einen Komfortrenner erweitert. Formal wenig spektakulär, versprüht der unlackierte Rahmen mit dem sparsamen roten Dekor den Charme des Handgemachten, wie er zu Schmolke passt. Der Aufb–au mit Komponenten aus Schmolkes Werkstatt und der Schwarzwälder Teileschmiede Tune fügt sich zu einem stimmigen Gesamtbild. Auf der Waage zeigt sich sofort eine Stärke der exklusiven Mischung: Mit 5,6 Kilo ohne Pedale ist das Rad weit vom UCI-Mindestgewicht entfernt. Gewogene 885 Gramm für den Rahmen sind im aktuellen Jahrgang zwar keine Sensation, für einen so kleinen Hersteller aber respektabel – vor allem, wenn Rahmen und Gabel so steif sind, wie beim Testrad, das sich auf den Prüfständen keine Schwäche leistet.

Bemerkenswert ist der überragende Komfort von Schmolkes Sattelstütze, die mit 93 Newton pro Millimeter alles in den Schatten stellt – selbst die patentierte Flex-Stütze von Canyon. Auf der Straße ist das spürbar: Auch bei hohen Geschwindigkeiten gleitet das Rad sicher und spurtreu über Unebenheiten; dazu tragen auch die ausgewählten Anbauteile bei, wie Tunes "Komm Vor"-Sattel, 25-Millimeter-Reifen und der angenehm zu greifende Oversize-Lenker, dessen großer Durchmesser bis in den Unterlenker reicht – schön für die Hände, denen die große Auflagefläche schmeichelt, aufwändig für Schmolke, weil es ihn zwang, größere Schellen für die Schaltbremsgriffe zu laminieren. Beim Komfort der Sitzposition versucht Schmolke einen Kompromiss:
Man sitzt nicht extrem aufrecht auf dem Rad, aber auch nicht rennmäßig gestreckt. Schmolkes Carbonmodell Grenoble bietet ein schlüssiges Konzept mit überzeugenden technischen Werten zum fairen Preis: 2.200 Euro kosten ähnlich leichte Rahmen-Sets auch bei Großserien- Herstellern.

Preis Komplettrad 6.666 Euro
Rahmenset 2.222 Euro
Gewicht 5 ,6 Kilo
Erhältlich über den Versandhandel

Bezug/Info www.schmolke-titan.de

Rahmengrößen*** 48, 5 1, 54, 57 …cm
Sitz-/Lenkwinkel 73°/73°
Sitz-/Ober-/Steuerrohr 570/575/190…mm plus 15…mm Steuersatzkappe
Radstand/Nachlauf 1.000/59…mm
Stack/Reach/STR**** 591/391…mm/1,51

AUSSTATTUNG
Lenklager
FSA, oben 1-1/8, unten 1-1/4 Zoll
Bremsen/Schaltung/Tretlager SRAM Red (53/39 Z., BB30)
Laufräder/Reifen Roxcycle Space Mission/Tune/Tufo Elite
Lenker/Vorbau Schmolke Carbon OS/Tune Geiles Teil
Sattel/-stütze Tune Komm Vor/Schmolke Carbon (27,2…mm)

MESSWERTE & EINZELNOTEN
Gewicht Komplettrad
5,6 kg (o. Pedale)
Gewicht Rahmen/Gabel/Steuerlager**** 885/322/65 g
Normiertes Gewicht Rahmen-Set***** 1.331 g: 1,7
Lenkkopfsteifigkeit 92 Nm/°: .1,7
Seitensteifigkeit Gabel 50 N/mm: .1 ,3
Tretlagersteifigkeit 53 N/mm: 2,0
Komfort Rahmen 93 N/mm: 1,0
Komfort Gabel 81 N/mm: 3,3

Schmolke Grenoble 2014 Noten

Schmolke Grenoble 2014 Punkte

* In die Gesamtnote gehen das Rahmen-Set mit 40 Prozent, die Ausstattung mit 60 Prozent ein. In diese Bewertung fließen Einzelnoten ein, die wir aus Platzgründen nur zum Teil abdrucken. Die Noten werden bis zur Endnote mit allen Nachkommastellen gerechnet; zur besseren Übersichtlichkeit geben wir aber alle Noten mit gerundeter Nachkommastelle an.
** Herstellerangaben; Testgröße fett.
*** Stack/Reach: projiziertes senkrechtes/waagerechtes Maß von Mitte Tretlager bis Oberkante Steuerrohr; STR (Stack to Reach): 1,36 bedeutet eine sehr gestreckte, 1,60 eine aufrechte Sitzposition.
**** Gewogene Gewichte.
***** Bereinigtes Gewicht für Rahmengröße 57 cm und Gabelschaftlänge 225 mm.

Jens Klötzer am 10.10.2013