Rennräder

Einzeltest: Radon RPS ES

Matthias Borchers am 10.03.2011

Radon gilt als Versandhandelsmarke – doch mit dem RPS ES wagt H&S Bike-Discount nun eine Fachhandelsoffensive: Der 1.000-Euro-Renner soll 2011 bei 100 Partnerhändlern in Deutschland im Schaufenster stehen. Lohnt der Gang zum Händler?

Preisbewussten Radlern ist die Website des H&S Bike-Discount ein Begriff. Sparfüchse finden hier Kompletträder, Bekleidung und Accessoires verschiedener Marken, bestellbar per Mausklick. Mit der eigenen Radmarke Radon setzen die Inhaber Ralf Heisig und Christopher Stahl auf die Karte Preis-Leistung. Radon-Räder sollen immer etwas besser ausgestattet sein als vergleichbare Modelle der Direktvertriebs-Konkurrenz – und vor allem als beim Händler um die Ecke. Außer im Versand gibt’s die Räder zudem nur im bislang einzigen Ladengeschäft in Bonn – bis jetzt.

Nun eröffnen Heisig und Stahl einen neuen Vertriebsweg. Ab dieser Saison bieten sie eine limitierte Auflage von 500 Rennrädern zum Preis von 999 Euro über ausgesuchte Händler an. Dabei handelt es sich um hundert über die Republik verteilte Partnerbetriebe, zu denen Bike-Discount-Kunden bisher schon ihren Radon-Renner zum Service bringen konnten. Flankiert wird das Angebot von Trekkingrädern und Mountainbikes, ebenfalls in begrenzten Stückzahlen.

Online-Bonus Von den Radon-Rädern im Online-Shop unterscheidet sich unser Testrad RPS ES durch eine etwas einfachere Ausstattung und ein schweres Rahmen-Set. So bietet das vergleichbare Versandmodell R1 4.0 für 999 Euro einen höherwertigen Ultegra-/ 105-Ausstattungsmix inklusive 105-Kurbel – unser Testrad dagegen nur Shimano 105 und die einfachere FC-R-550-Kurbel. Vorbau und Lenker kommen beim Versandrad von Syntace, beim RPS ES von FSA. Ebenfalls vorn liegt die Versandvariante beim Rahmen-Set. Das R1 4.0 basiert auf einem etwas leichteren Alu-Rahmen plus Vollcarbon-Gabel, womit das Setgewicht – bei ähnlichen Steifigkeits- und Komfortwerten – etwa 300 Gramm niedriger liegen dürfte. Unser Radon-Testrenner für den Handel bringt es auf ein Rahmengewicht von 2.450 Gramm bei einem Komplettradgewicht von 8,8 Kilo. Gleichstand herrscht bei den Laufrädern. An beiden Modellen sind Mavics Aksium-Laufräder inklusive Schwalbes Top-Reifen Ultremo R.1 montiert. Somit liegt der Online-Renner gegenüber dem Fachhandelsangebot insgesamt leicht vorn.

In der Praxis überzeugt der weiße Radon-Renner als grundsolides Trainingsgerät. Nichts knarzt, nichts klappert, der Pulverlack ist sauber aufgetragen und äußerst robust gegenüber Steinschlag oder Kratzern. Die Bremsen packen kraftvoll zu und lassen sich gut dosieren. Auf den nicht überdrehten Bremsflanken der Aksium-Laufräder neigen die Bremsbeläge allerdings zu leichtem Stottern. Die Schalteigenschaften liegen, typisch für Shimano, auf höchstem Niveau; auch vorne wechselt die Kette unter Last ohne Murren vom kleinen aufs große Kettenblatt. Das montierte Ritzelpaket mit maximal 28 Zähnen hilft, winterliche Formschwächen im Anstieg zu überwinden. Tadellos sind die Steifigkeitswerte für Lenkkopf und Tretlager, so dass auch schwere Piloten immer ein sicheres Fahrgefühl haben. Gefallen hat der FSA-Lenker Vero Compact mit geringem Drop, der sich auch in Unterlenkerhaltung noch entspannt greifen lässt. Kritik erntet Radon lediglich für seine Sattelstütze mit nicht mehr zeitgemäßer Einschrauben-Klemmung.

Beratung vor Ort

Fazit: Das Fachhandels-Radon ist ein faires und solides Angebot für preisbewusste Einsteiger oder Hobbyradler, die ein robustes Trainingsrad suchen. Im Vergleich zu den Versand- Radons muss man kleine Abstriche bei Ausstattung und Rahmen-Set in Kauf nehmen, kann aber vom Händlerservice am Ort profitieren. Offen bleibt die Frage, bei wie vielen Radon- Servicepartnern das RPS ES tatsächlich im Laden stehen wird. Nicht jeder Händler wird sich Konkurrenz zu seiner bereits etablierten Fachhandelsmarke in den Laden holen wollen. Im Erfolgsfall versprechen Heisig und Stahl aber, in der Saison 2012 die Stückzahlen weiter anzuheben.

Bezug/Info: H&S Bike Discount, Telefon 02225/8888-0, www.bike-discount.de

Rahmengrößen** 53, 56, 58, 60, 63

Sitz-/Lenkwinkel 73/73,5°

Sitz-/Ober-/Steuerrohr 510/560/160 mm plus 23 mm

Steuersatz Radstand/Nachlauf 985/53 mm

Stack/Reach/STR*** 554/388 mm/1,43

Ausstattung

Gabel Deda Black Blades

Lenklager FSA, 1-1/8 Zoll

Schaltung Shimano 105

Bremsen Shimano 105

Kurbel Shimano FC-R 550, 53/39

Laufräder Mavik Aksium Race

Reifen Schwalbe Ultremo R.1

Lenker/Vorbau FSA Vero Compact/- 190

Sattel/-stütze Radon/FSA SL 280

Messwerte & Einzelnoten

Gewicht Komplettrad 8,8 Kilo (ohne Pedale)

Gewicht Rahmen/Gabel/Steuerlager 1.763/574/67 g

Normiertes Gewicht Rahmen-Set**** 2.451 g: 5,0

Lenkkopfsteifigkeit 109 Nm/°: 1,0

Seitensteifigkeit Gabel 51 N/mm: 1,3

Tretlagersteifigkeit 65 N/mm: 1,0

Komfort Rahmen 340 N/mm: 3,0

Komfort Gabel 101 N/mm: 5,0

* In die Note fließen weitere Einzelnoten ein, die wir aus Platzgründen nicht abdrucken können.

** Getestete Rahmengröße gefettet.

*** Stack/Reach: projiziertes senkrechtes/ waagerechtes Maß von Mitte Tretlager bis Oberkante Steuerkappe; STR (Stack to Reach): Werte zwischen 1,45 und 1,55 bedeuten eine sportliche Sitzposition, Werte darunter rennmäßig, darüber komfortabel.

**** Bereinigtes Gewicht für Rahmengröße 57 cm und Gabelschaftlänge 225 mm.

Matthias Borchers am 10.03.2011
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren