Auch mit günstigen Rennern kann Fahren Spaß machen Auch mit günstigen Rennern kann Fahren Spaß machen
Rennräder

1100-Euro-Räder

Manuel Jekel am 29.04.2005

Sparoffensive: 1.100 Euro Höchstpreis statt 1.100 Gramm Höchstgewicht: Zehn Renner im TOUR-Test beweisen, dass Fahrspaß nicht teuer sein muss. (TOUR 2/2005)

Wenn der Frühling hierzulande ausbricht, sehnsüchtig erwartet von allen, wird es sein wie in jedem Jahr: Die Sonne setzt sich mit Macht gegen Kälte und Dunkelheit durch – und glücklich ist, wer dann, schwupps, einen startklaren Renner aus dem Keller holen kann. Für alle anderen gilt: jetzt aber los. Ein Rennrad muss her – am besten, bevor im April der Run auf die Radläden beginnt und die Lieferzeiten begehrter Modelle lange Gesichter hervorrufen.

Die Frage ist nur: Was kostet der Spaß? Reichen 1.000 Euro? Wo doch der letzte Test der Carbon-Schätzchen gezeigt hat, dass man für zeitgenössische Rennrad-Kunst locker mehr als das Sechsfache ausgeben kann? Also schauen wir nach, was der geneigte Käufer im Frühjahr 2005 für rund 1.000 Euro geboten bekommt.

Diese Modelle finden Sie im Test:
Bergamont Dolce Comp, Bianchi Via Nirone 7, Corratec Pro Race, Cube Attempt, Felt F70, Fort RO.SLC, Ghost Race 5000, Hai Way, Specialized Allez Sport, Jan Ullrich Oslo

Manuel Jekel am 29.04.2005
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren