cube_nuroad_race_spot1_02 cube_nuroad_race_spot1_02

Cube Gravelbike im Vergleichstest: Alu oder Carbon?

Test: Cube Nuroad C:62 SL gegen Nuroad Race

Jens Klötzer (Text)/Kristian Bauer (Web) am 30.09.2020

Das erste Cube Nuroad war ein preiswertes Alu-Gravelbike und verkaufte sich wie geschnitten Brot. Jetzt steht der Nachfolger parat – und zusätzlich eine leichte Variante aus Carbon.

Mit weniger als acht Kilo setzt das Carbon-Nuroad C:62 SL ein Ausrufezeichen. Für ein Gravelbike dieser Preisklasse ist das spitze. Dabei folgt Cube auch beim neuen Carbonrahmen seiner Linie: klare Formen ohne Schnickschnack, klassischer Vorbau, schlichte runde Sattelstütze; das Rad gibt sich sympathisch einfach. Rahmen und Gabel sind leicht, auch andere technische Werte top. Auffällig ist die überaus sportlich Sitzposition, die sich stark vom komfortabel ausgelegten Ur-Nuroad unterscheidet. In der getesteten Top-Variante ist das Rad mit SRAMs elektrischer Force-eTap-Schaltung mit einem Kettenblatt sowie weit gespreizter Eagle-Zwölffach-Kassette bestückt. Auf den leichten Carbonfelgen wölben sich 45 Millimeter breite WTB-Reifen; auch in vielen Anbauteilen, bis hin zum Sattelgestell, steckt Carbon.

cube_nuroad_race_spot1_02

Cube Nuroad Race*

Steigt man auf das Rad mit Aluminiumrahmen, wird schnell klar, wie unterschiedlich die beiden Nuroads sind. Auf dem Papier fällt zwar auch der Alu-Rahmen noch sportlich aus, dennoch sitzt es sich darauf deutlich aufrechter als auf dem Carbonrenner, was vor allem am recht kurzen Vorbau liegt. Der Lenker ist breiter, die Reifen sind dafür schmaler. Nimmt man das Terrain in Angriff, auf dem das Nuroad SL zuvor so viel Freude bereitete, hat man plötzlich seine liebe Mühe. Die schmaleren G-One-Reifen von Schwalbe, die sich bei der Demontage zudem als starre Drahtreifen entpuppen, haben mit losem Untergrund mehr zu kämpfen; das gut zehn Kilo schwere Bike lässt sich längst nicht so behände um enge Kurven und über Kuppen zirkeln wie das SL. Auf befestigten wie unbefestigten Straßen rollt es sich besser, auch Shimanos 2 x 11-GRX-Schaltung passt besser hierhin. Das recht hohe Gewicht ist dann Nebensache. Das Getriebe ist fein abgestuft und bietet Berggänge, mit denen sich auch steile Anstiege leicht bewältigen lassen.

cube_nuroad_c62_sl_spot1_01

Cube Nuroad C:62 SL*

Den kompletten Test lesen Sie in TOUR 10/2020.

Gewicht Nuroad C:62 DL* (Carbon)  7,8 kg


Gewicht Nuroad Race*  (Alu) 7,8 kg


In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Jens Klötzer (Text)/Kristian Bauer (Web) am 30.09.2020
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren