Test: Rennräder für Frauen Test: Rennräder für Frauen
Frauenräder

Test: Rennräder für Frauen

Manuel Jekel am 27.08.2007

Immer mehr Hersteller umwerben Radsportlerinnen mit speziellen Frauenrennrädern, damit sie komfortabel und schmerzfrei radeln können. Der Leserinnen-Test von neun Modellen zwischen 1500 und 2700 Euro klärt, ob das klappt. (TOUR 6/2007)

Sabine Schatz strahlt übers ganze Gesicht. Gerade ist die 31-Jährige von einer Runde durch die Bergwelt Zyperns ins TOUR-Trainingscamp zurückgekehrt. Doch nicht die Landschaft hat es ihr so angetan. Das Testrad war es, ein spezieller Frauenrenner von Scott. „Einfach wunderbar, die kurze Sitzposition. Von Kilometer zu Kilometer habe ich mich wohler gefühlt,“ schwärmt sie und freut sich, dass Rennradfahren nicht automatisch zu Verspannungen und Taubheitsgefühlen führen muss. Mit ihren Erfahrungen steht Sabine Schatz, eine unserer 15 Testfahrerinnen, nicht alleine da. Immer noch sehen viele Frauen im Rennrad ein Sportgerät für Masochisten. Selbst Frauen, die schon viele Jahre mit dem Rennrad unterwegs sind, haben oft Probleme, eine erträgliche Sitzposition zu finden.

KURZ & KNAPP
Bei den neun Rädern im Test versuchen die Hersteller, auf die Wünsche von Rennradlerinnen einzugehen: Zum einen mit clever zusammengestellten Ausstattungen und hübschen Farben, zum anderen mit angeblich frauengerechten Geometrien. Dagegen ist nichts einzuwenden, nur lässt sich das gleiche Ziel meist auch anders erreichen. Fast jeder Rahmen lässt sich mit einfachen Mitteln auf bequem trimmen. Stimmt die Größe, reicht dazu meist schon der Tausch des Vorbaus und ein spezieller Frauensattel.

Diese Modelle finden Sie im PDF-Download:
Cannondale Synapse Feminine 105
Cube Axial Pro WLS
Felt FW2
Focus Hot Venus
Giant SCR Composite Woman
Red Bull Red Rose SL
Scott Contessa CR1 Pro
Specialized Ruby Comp
Storck C1.2

Manuel Jekel am 27.08.2007
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren