Orbea Gain M10i Orbea Gain M10i

Test: E-Rennrad von Orbea

Orbea Gain M10i

Jens Klötzer am 17.09.2019

Mit der Top-Variante des Gain zeigt der spanische Hersteller Orbea ein minimalistisches und extrem leichtes E-Rennrad. Ob sich der hohe Preis lohnt, klärt unser Test

Preis  8.599 Euro                       Gewicht  11,7 Kilo

Die teuerste Variante des Orbea Gain glänzt mit eleganter Optik und erlesenen High-End-Teilen. Das Carbon-Rahmen-Set mit integriertem Akku ist äußerst sauber verarbeitet, die Sitzposition fällt sportlich aus. Geschaltet wird auf Knopfdruck mit Shimanos edler Dura-Ace-Di2-Gruppe, auch Kurbelsatz und Bremsen stammen aus dem High-End-Ensemble der Japaner. Die Laufräder sind mit Carbonfelgen von Mavic eingespeicht. Die opulente Ausstattung hat zur Folge, dass das Orbea mit 11,7 Kilo äußerst leicht geraten ist. Kräftige Antritte setzen der fahrstabile Rahmen und die relativ leichten Laufräder unmittelbar und verlustfrei in Vortrieb um.

Der unauffällige Hinterrad-Nabenmotor – das Rad hat seine unverstellte Rennradoptik vor allem seiner kleinen Größe zu verdanken – erhöht zwar das Gewicht im Hinterbau, ein fühlbarer Einfluss aufs Fahrverhalten ist jedoch nicht auszumachen. Das Gain M10i fährt sich fast wie ein "normales" Rennrad, setzt Lenkimpulse direkt um und bleibt auch in schnellen Kurven sauber auf der gewählten Linie. Dank 28 Millimeter breiten Reifen sind auch längere Distanzen bequem machbar, obwohl die Sattelstütze nicht gerade mit üppigem Federweg glänzt. Der Ebikemotion-X35-Nabenmotor unterstützt nur bis 25 km/h und dürfte deshalb auch bei nur mittelmäßig trainierten Fahrern bergauf ab etwa drei Prozent Steigung einsetzen.

Weil der Antrieb keine Drehmomentsteuerung hat, lässt sich seine Leistungsentfaltung nicht über den Pedaldruck steuern, sondern nur digital: Dreht sich die Kurbel – egal wie schnell – liefert der Motor die maximale Leistung der gewählten Unterstützungsstufe zu. Der kleine Speicher begrenzt zudem die Reichweite; mit einem Zusatzakku im Rahmendreieck ließe sie sich beinahe verdoppeln, der Preis dafür sind 579 Euro und ca. 2,5 Kilogramm Mehrgewicht. Unterm Strich hinterlässt das Orbea einen guten Eindruck: Das Gain M10i ist ein teures, aber sehr agiles und toll ausgerüstetes E-Rennrad. Die Antriebsvariante ist einfach, dafür jedoch sehr leicht. Da man den Motor fast ausschließlich am Berg einsetzt, überwiegt sein Gewichtsvorteil, eine sensible Steuerung ist dort weniger wichtig.

Orbea Gain M10i


Fotostrecke: Orbea Gain M10i

 

INFO UND GEOMETRIE

www  orbea.com

Preis  8.599 Euro

Rahmenmaterial  Carbon

Rahmengrößen  XS, S, M, L, XL

Sitz-/Ober-/Steuerrohr  450/570/143 mm

Stack/Reach/STR  564/392 mm/1,44

Radstand  1.035mm

 

AUSSTATTUNG

Motor/Akkukapazität  Mahle Ebikemotion X35/250Wh

Schaltung (Kettenblätter/Kassette)   Shimano Dura-Ace (50-34/11-30Z.)

Bremsen  Shimano Dura-Ace (160/160 mm)

Laufräder/Reifen  Mavic Cosmic Pro Carbon UST/Mavic Yksion Pro UST 28mm

 

MESSWERTE UND EINZELNOTEN

Gewicht Komplettrad...................11,7 kg           1,0

Energie am Hinterrad*................129,5 Wh        3,7

Fahrstabilität.................................64 N/mm        2,3

Federhärte Sattelstütze...............190 N/mm        3,0

 

TOUR-Note: 2,2

Jens Klötzer am 17.09.2019