Jan Frodeno Jan Frodeno

Top-Triathlet Jan Frodeno im Interview

Aerodynamik im Triathlon

TOUR am 15.01.2019

Im Straßenradsport ist aerodynamisches Material ein noch eher junges Thema, während Triathleten schon seit jeher an der Aerodynamik auf dem Rad feilen. Im TOUR-Interview erklärt Triathlon-Star Jan Frodeno, worauf es dabei ankommt

TOUR Wie wichtig ist Aerodynamik für Triathleten? Beschäftigen Sie sich selbst mit dem Thema?
FRODENO  Die Aerodynamik  ist immer ein Thema. Früher, als ich noch auf der Olympischen Distanz unterwegs war, spielte die eigene Aerodynamik nicht so eine große Rolle, da man ja auch in der Gruppe fährt und das Fahren im Windschatten erlaubt ist. Seit ich 2013 auf die Langdistanz beziehungsweise zum Ironman gewechselt bin, wurde meine eigene Effizienz auf dem Rad natürlich immer wichtiger. Ab 2015 habe ich dann auch das Testing im Windkanal zu meiner jährlichen Routine addiert. Aber bei allem Optimieren der Aerodynamik darf man die Funktionalität und Praktikabilität und somit die Biomechanik nie vergessen:  Bei allen Einsparungen gegen den Wind muss die Kraft auf die Pedale gebracht werden – und das über gut vier Stunden.

Mit welchen Experten auf dem Gebiet arbeiten Sie zusammen?
Wir arbeiten sehr viel mit unserem Radsponsor Canyon, den Ingenieuren und Mechanikern von dort zusammen. Hin und wieder auch mit externen Experten.

Was steht dabei im Vordergrund – das Material oder der Athlet auf dem Rad?
Die Optimierung der Einheit aus Material und Mensch. Denn es bringt nichts, wenn das Rad ohne Athlet gut performt, aber mit Athlet dann genau in die andere Richtung geht.

Haben Sie Ihre Sitzposition auf dem Rad mithilfe von Tests im Windkanal überprüft und verbessert?
Die Sitzposition haben wir besonders auf der Bahn getestet und optimiert. Im Windkanal wurde die Sitzposition verifiziert und Kleinigkeiten zusätzlich simuliert.

Wo gab es das größte Verbesserungspotenzial?
Das ist individuell ganz unterschiedlich. Wir haben viel an der Haltung der Schulter und des Kopfes gearbeitet. Sind dann aber auch mal einen Schritt wieder zurückgegangen, wenn ich die Position auf Dauer nicht fahren konnte oder sie zu starken Einfluss auf die Leistungsfähigkeit hatte.

Könnten Sie aerodynamisch noch besser sitzen oder würde darunter Ihre Lauf-Performance leiden?
Klar, könnte ich noch mehr machen. Aber das ist genau der Punkt. Das muss man genau abwägen. Radfahren ist zwar wichtig und man kann viel einsparen, aber wenn man beim Laufen dann darunter leidet, ist nichts gewonnen.

Welche Verbesserungen am Material haben den größten Vorteil gebracht?
Um ehrlich zu sein, der Wechsel auf das Canyon Speedmax SLX hat mir 2015 einen ordentlichen Schub verpasst. Auch die Optimierung am Helm war hilfreich.

Welche Verbesserungsmöglichkeiten gibt es beim Material noch?
Selbst wenn ich‘s wüsste, würde ich es sicher nicht sagen ;-)

2017 haben wir das Canyon Speedmax CF SLX, auf dem Jan Frodeno im Jahr zuvor den Ironman Hawaii gewonnen hatte, im Detail vorgestellt. Hier geht's zum Artikel.

TOUR am 15.01.2019