Team AfriQa Team AfriQa
TOUR-News

Team AfriQa – Refugees on the Move

Paul Schuler am 11.09.2015

Der Frankfurter Sozialarbeiter Zerai Kiros Abraham hat ein Rennrad-Team für Flüchtlinge gegründet und möchte damit asylsuchenden Leistungssportlern ein Umfeld bieten. Da es dem Team bisher noch an Equipment mangelt, wurde eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

Am 15. Oktober soll es losgehen: Die zehn Fahrer des Teams AfriQa möchten auf Rennrädern gemeinsam von Frankfurt nach Berlin fahren, unterwegs Flüchtlingsheime besuchen und mit Bürgern ins Gespräch kommen. Die Fahrt soll ein Zeichen der Dankbarkeit an die Gesellschaft für die Aufnahme in Deutschland sein, erklärt Zerai Kiros Abraham (links im Bild). Der Gründer des Teams ist vor mehr als 20 Jahren selbst aus der Militärdiktatur Eritrea nach Deutschland geflohen. Über den von ihm gegründeten Verein, das Projekt Moses Jugend- und Sozialwerk e.V.,  lernte der Sozialarbeiter ehemalige Radprofis aus seiner einstigen Heimat kennen. So kam die Idee für die Gründung des Teams.

Zehn eritreische Flüchtlinge aus dem Großraum Frankfurt bilden derzeit das Team AfriQa. In Zukunft soll die Mannschaft auch weitere Flüchtlinge aufnehmen und ihnen die Möglichkeit bieten, den Radsport zu betreiben und an Rennen teilzunehmen. Radsport ist in Eritrea ein populärer Volkssport.

Die Funktion des Teamleiters übernimmt Efrem Haile, der schon seit längerem in Deutschland lebt und in Eritrea bereits Jugendmeister auf dem Rennrad war. Einer seiner Konkurrenten damals war Daniel Teklehaimanot, der bei der Tour de France 2015 als erster Afrikaner ins Gepunktete Trikot des Bergbesten schlüpfen konnte.

Ein weiteres Gesicht des Teams ist Misgina Tumzgi. Der 19-jährige lebt seit rund einem Jahr in Deutschland und setzt alles auf eine Profi-Karriere. Abraham bewundert den Ehrgeiz und Mut des jungen Mannes und hofft, ihm mit dem Projekt Türen öffnen zu können.

In einem YouTube-Video, das mit der Unterstützung der Radmarke Ridley gedreht werden konnte, stellt sich das Team AfriQa vor:

Mithilfe eines Crowdfundings versuchen Abraham und sein Team, 7.500 Euro zu sammeln, um für die bislang zehn Teamfahrer das nötige Material zu kaufen.

Bis Ende September kann hier an die Crowdfunding-Kampagne des Teams gespendet werden.

Weitere Informationen zum Team AfriQa finden Sie hier

Paul Schuler am 11.09.2015
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren