Die Weltmeisterschaften Die Weltmeisterschaften
TOUR-News

Straßen-WM: Darum gibt es keine Fernsehbilder

Morgane Hinz am 23.09.2015

Für viele Radsportfans ist es eine Enttäuschung, dass die Weltmeisterschaften auch im dritten Jahr in Folge nicht im deutschen Fernsehen übertragen werden. TOUR hat nachgefragt, warum ein solches Event nicht gesendet wird.

Als Tony Martin von der Startrampe in Richmond, Virginia rollte, war sein Gesicht nicht auf deutschen Fernsehern zu sehen. Denn die Straßenweltmeisterschaften werden auch in diesem Jahr nicht im deutschen Fernsehen übertragen.

Wir haben nachgefragt, warum einer der Radsporthöhepunkte des Jahres nicht im Fernsehen gezeigt wird. Erst in diesem Sommer ist die ARD nach drei Jahren Pause wieder in die Berichterstattung der Tour de France eingestiegen, und man hat deutsche Helden wie Martin und den mehrfachen Etappensieger André Greipel gefeiert. Simon Geschke brach nach seinem Tagessieg bei der Frankreichrundfahrt vor laufenden Kameras in Freudentränen aus. Wenige Monate zuvor hatte John Degenkolb als erster Deutscher seit 119 Jahren Paris–Roubaix für sich entscheiden können, und gilt am kommenden Sonntag als Anwärter auf das Regenbogentrikot. Der deutsche Radsport erlebt das erste Mal seit Jahren einen kleinen Aufschwung – warum wird dann nicht von einer Weltmeisterschaft berichtet, bei der die deutschen Fahrer die besten Chancen haben, um Medaillen mitzufahren? "Grundsätzlich möchten wir erst einmal im Rahmen der Tour der France 2016 abwarten, wie weit das Publikumsinteresse beim Radsport wieder zu wecken ist, bevor wir andere, langfristige Verpflichtungen oder Verträge eingehen wollen", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky gegenüber TOUR.

Das ZDF hingegen, das gemeinsam mit der ARD jahrelang über Radsport berichtet hat, strebt bereits eine Lösungsfindung an: "Das ZDF prüft derzeit intern, in welcher Form von diesem Ereignis berichtet werden kann", hieß es in einer Erklärung an TOUR. Bis dahin wird jedoch auch schon nachrichtlich und in Sportregelsendungen, wie etwa im aktuellen Sportstudio, über die Ereignisse in Richmond berichtet.

Am bemühtesten um die Übertragungsrechte scheint derzeit Eurosport. In einer offiziellen Stellungnahme aus der Sendezentrale in Paris heißt es: "Eurosport überträgt mehr als 40 Rennen der Saison. Als Radsportsender Nummer 1 ist es natürlich unser Bestreben, auch die UCI Weltmeisterschaften zu übertragen. Dies kann aber erst dann geschehen, wenn zwischen den Vertragspartnern eine Einigung erzielt wurde." Und diese vertragliche Übereinkunft mit den Rechtehaltern der Weltmeisterschaften sei leider einfach noch nicht zustande gekommen.

Der Weltradsportverband UCI hat auf Anfragen von TOUR bislang nicht reagiert. Die UCI überträgt alle Rennen live auf ihrem offiziellen YouTube Channel, hat aber erst vor wenigen Tagen bekannt gegeben, einen langjährigen Vertrag mit dem norwegischen Fernsehsender TV 2 unterzeichnet zu haben. Dieser berichtet ab 2017 von großen Radsport-Events in Disziplinen wie Straße, Bahn oder Cross.  "Ich bin hocherfreut über diese Einigung mit TV 2", verkündete UCI-Präsident Brian Cookson noch zu diesem Anlass. "Es ist ein sehr ermutigendes Zeichen von Engagement, eine solche Verpflichtung einzugehen."

Warum die UCI sich dann jedoch nicht auch um Einigungen mit anderen Ländern und Fernsehsendern bemüht, bleibt weiterhin offen. Es ist zu hoffen, dass man Tony Martin oder John Degenkolb nun stattdessen wenigstens vom Computerbildschirm aus zujubeln kann. 


Alle Rennen (mit englischem Kommentar) sind hier live zu sehen. 

Morgane Hinz am 23.09.2015