Maximilian Schachmann Maximilian Schachmann
dpa-Radsportnews

Schachmann erneut Gesamtsieger bei Paris-Nizza

dpa am 14.03.2021

Levens (dpa) - Maximilian Schachmann schaute ungläubig in die Luft, der verhinderte Tour-Sieger Primoz Roglic erlebte ein enttäuschendes Déjà-vu.

Der deutsche Klassikerspezialist hat überraschend seinen Titel bei der Traditionsrundfahrt Paris-Nizza verteidigt und den Führenden Roglic am letzten Tag noch abgefangen. Auf dem Podium strahlte der Hoffnungsträger vom Team Bora-hansgrohe mit seinem Gelben Trikot, Blumen und einem Plüschlöwen.

«Das war ein verrückter Tag. Ich habe gemischte Gefühle», sagte Gesamtsieger Schachmann, der auch auf den Sturz seines Rivalen Roglic angesprochen wurde. «Ich weiß nicht, ob ich glücklich sein kann. Es ist nicht toll, so zu gewinnen. Es ist ein bisschen schwierig.» Die Titelverteidigung sei allerdings ganz klar «das Ziel» gewesen, fügte er an.

Auf den 93 Kilometern von Plan-du-Var nach Levens war Schachmann am Sonntag zuvor mit der Spitzengruppe ins Ziel gekommen, zu der der gestürzte Roglic nicht gehörte. Souverän parierte der 27-Jährige in der Schlussphase alle Angriffe seiner Widersacher, die in Abwesenheit von Roglic selbst noch nach dem Siegertrikot greifen wollten. Rang zehn in der Tageswertung wurde zur Nebensache, als die Titelverteidigung im Süden Frankreichs feststand - Schachmann ist damit der erste Deutsche, der die Rundfahrt zweimal gewinnen konnte.

Der bisher so souveräne Roglic musste sich nach drei Etappensiegen und der deutlichen Führung vorkommen wie bei der Tour de France 2020, als er beim Bergzeitfahren am vorletzten Wettkampftag noch seine Führung an Landsmann Tadej Pogacar abgab. Schachmann hingegen ist vor einer Serie an bedeutenden Frühjahrsklassikern in Bestform und darf bei den großen Rennen im März und April auf weitere Erfolge hoffen. Das unterscheidet seinen Coup 2021 von dem vor einem Jahr: Im März 2020 war die Radsport-Szene unmittelbar nach Paris-Nizza von der Corona-Pandemie für mehrere Monate gestoppt worden.

Roglic hatte sich bei seinem Sturz am Schlusstag Schürfwunden zugezogen und konnte das hohe Tempo in der Schlussphase des Rennens nicht mehr mitgehen. Dazu kam auch noch ein mechanisches Problem. Der Vorsprung von fast einer Minute war nicht mehr viel wert, am Ende wurde der slowenische Ex-Skispringer durchgereicht. Hinter Schachmann komplettierten Alexander Wlasow aus Russland und Ion Izaguirre aus Spanien das Podest bei der Rundfahrt.

Die Fernfahrt war in diesem Jahr nicht in Nizza beendet worden. Hintergrund sind die Corona-Schutzmaßnahmen in Frankreich. Da für Sonntag sonniges Wetter gemeldet war, sollten am geplanten Finalort an der Küste größere Menschenansammlungen vermieden werden.

Während Roglic Paris-Nizza am Sonntag enttäuscht beendete, zeigte Tour-Gewinner Pogacar bei der zeitgleich stattfindenden Rundfahrt Tirreno-Adriatico wieder einmal eine furiose Show. Er jagte in der Schlussphase des 205 Kilometer langen Teilstücks von Castellalto nach Castelfidardo hinter dem Solo-Ausreißer Mathieu van der Poel (Niederlande) her und landete am Ende nur zehn Sekunden hinter dem Cross-Weltmeister, der im Ziel völlig erschöpft zusammensackte. In der Gesamtwertung führt er deutlich.

© dpa-infocom, dpa:210314-99-818609/6

7. Etappe Paris-Nizza

8. Etappe Paris-Nizza

Gesamtklassement Paris-Nizza

Daten zu Max Schachmann

Daten zu Primoz Roglic

dpa am 14.03.2021
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren