Paris Roubaix 2014 Paris Roubaix 2014
TOUR-News

Paris-Roubaix 2015 - die Strecke und die Favoriten

Andreas Kublik / Paul Schuler am 11.03.2015

Die Fahrt durch die "Hölle des Nordens" ist der Inbegriff des harten Eintagesrennens im Radsport. Wir präsentieren die Strecke von Paris-Roubaix, die über mehr als 50 Kilometer grobes Kopfsteinpflaster führt – und schließlich in einem Sprintfinale oder einen Ehrenrunde im Velodrom von Roubaix endet. Kann John Degenkolb dort als zweiter Deutscher gewinnen?

Fotostrecke: Paris-Roubaix 2015: Die Strecke

Paris - Roubaix 2015

In voller Länge: Paris-Roubaix führt 2015 über 27 gepflasterte Abschnitte. Sie sind auf der Karte absteigend angezeigt – darunter besonders schwer: Nr. 18: Wald von Arenberg; Nr. 10: Mons-en-Pévèle; Nr. 4: Carrefour de l'Arbre

Das Rennen ist fast völlig flach – und doch gilt es als das härteste Eintagesrennen des Jahres. Der Grund: die üblen Kopfsteinpflasterstrecken im Norden Frankreichs, die auf dem Rennrad selbst mit 30 Millimeter breiten Reifen zu einer Quälerei werden. Von den 253 Kilometern zwischen dem Start in Compiègne und dem Ziel in Roubaix sind 52,7 Kilometer Pavés – verteilt auf 27 Abschnitte ("secteurs", Details siehe unten). Besonders schwer zu befahren: der Wald von Arenberg, der Abschnitt Mons-en-Pevèle und im Finale die oft entscheidende Fahrt über die Steine Richtung Carrefour de l'Abre.

Nur ein kleiner Kreis von Rennfahrern kommt für den Sieg im Radstadion von Roubaix infrage. Tom Boonen wird wegen einer Verletzung an Schulter und Ellbogen nicht am Start stehen – und hat nicht die Chance, mit einem fünften Erfolg zum alleinigen Rekordsieger des Rennens zu werden. Auch der Schweizer Fabian Cancellara, der in diesem Jahr mit dem vierten Sieg zu Boonen und Roger De Vlaeminck in der Rekordliste aufgeschlossen hätte, fehlt wegen einer Sturzverletzung. Er erlitt beim E3-Preis zwei Wirbelbrüche.

Paris Roubaix 2014

Die Gruppe mit dem späteren Sieger Niki Terpstra (an erster Position)

Als Topfavorit gilt der Sieger der Flandern-Rundfahrt Alexander Kristoff aus Norwegen. Neben Vorjahressieger Niki Terpstra (Etixx-Quickstep) und dessen Teamkollege Zdenek Stybar sowie Bradley Wiggins (Team Sky) werden auch dem Vorjahreszweiten John Degenkolb, zuletzt Sieger bei Mailand-San Remo, gute Chancen auf den Gewinn des Pflastersteins eingeräumt.

Der 26-jährige Degenkolb möchte als zweiter Deutscher das Rennen gewinnen. Zuvor war das Joseph Fischer als einzigem Landsmann gelungen: bei der Premiere im Jahr 1896. Alle Infos zu Degenkolbs ehrgeizigem Projekt finden Sie in TOUR-Ausgabe 4 / 2015.

Der Überblick über die einzelnen Kopfsteinpflaster-Abschnitte (in absteigender Reihenfolge; in Klammern Angaben zur Lage auf der Rennstrecke und Länge in Metern) mit Schwierigkeit (von + bis +++++ maximal):

27. Troisvilles (km 98,5 - 2200 m) +++
 
26. Viesly (km 105 - 1800 m) +++
 
25. Quievy (km 108 - 3700 m) ++++
 
24. Saint-Python (km 112,5 - 1500 m) ++
 
23. Vertain (km 120,5 - 2300 m) +++
 
22. Verchain-Maugré (km 130 - 1600 m) +++
 
21. Quérénaing - Maing (km 133,5 - 2500 m) +++
 
20. Monchaux-sur-Ecaillon (km 136,5 - 1600 m) +++
 
19. Haveluy (km 149,5 - 2500 m) ++++
 
18. Trouée d’Arenberg (km 158 - 2400 m) +++++
 
17. Wallers - Hélesmes, dit « Pont Gibus » (km 164 - 1600 m) +++
 
16. Hornaing (km 170,5 - 3700 m) ++++
 
15. Warlaing - Brillon (km 178 - 2400 m) +++
 
14. Tilloy - Sars-et-Rosières (km 181,5 - 2400 m) ++++
 
13. Beuvry-la-Forêt - Orchies (km 188 - 1400m) +++
 
12. Orchies (km 193 - 1700 m) +++
 
11. Auchy-lez-Orchies - Bersée (km 199 - 2700 m) ++++
 
10. Mons-en-Pévèle (km 204,5 - 3000 m) +++++
 
9. Mérignies - Avelin (km 210,5 - 700 m) ++
 
8. Pont-Thibaut (km 214 - 1400 m) +++
 
7. Templeuve - Moulin de Vertain (km 220 - 500 m) ++
 
6. Cysoing - Bourghelles (km 226,5 - 1300 m) +++
Bourghelles - Wannehain (km 229 - 1100 m) +++
 
5. Camphin-en-Pévèle (km 233,5 - 1800 m) ++++
 
4. Le Carrefour de l’Arbre (km 236,5 - 2100 m) +++++
 
3. Gruson (km 238,5 - 1100 m) ++
 
2. Hem (km 245,5 - 1400 m) ++
 
1. Roubaix (km 252 - 300 m) +

Teilnehmende Teams: AG2R La Mondiale (FRA), Astana Pro Team (KAZ), BMC Racing Team (USA), Bora-Argon 18 (GER*), Bretagne-Séché Environnement (FRA*), Cofidis, Solutions Crédits (FRA*), Etixx-Quick Step (BEL), FDJ (FRA), IAM Cycling (SUI), Lampre-Merida (ITA), Lotto-Soudal (BEL), Movistar Team (ESP), MTN-Qhubeka (RSA*), Orica GreenEDGE (AUS), Team Cannondale-Garmin (USA), Team Europcar (FRA*), Team Giant-Alpecin (GER), Team Katjuscha (RUS), Team Lotto NL-Jumbo (NED), Team Sky (GBR), Tinkoff-Saxo (RUS), Topsport Vlaanderen-Baloise (BEL*), Trek Factory Racing (USA), UnitedHealthcare Pro Cycling Team (USA*), Wanty-Groupe Gobert (BEL*)

* Vom Veranstalter eingeladene ProContinental-Teams

Ergebnis 2014: 1. Niki Terpstra (NED, Omega-Pharma), 6:09:01 Stunden; 2. John Degenkolb (GER, Giant-Shimano), +0:20; 3. Fabian Cancellara (SUI, Trek Factory Racing); 4. Sep Vanmarcke (BEL, Belkin); 5. Zdenek Stybar (CZE, Omega Pharma-Quick Step), alle gleiche Zeit

TV: Sonntag, 12. April 2015, 12:45-17:00 Uhr, Eurosport

Websitewww.letour.com/paris-roubaix

Andreas Kublik / Paul Schuler am 11.03.2015
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren