Stundenweltrekordversuch Jens Voigt Stundenweltrekordversuch Jens Voigt
TOUR-News

Jens Voigt greift den Stundenweltrekord an

Robert Kühnen am 18.09.2014

Zum Ende seiner Karriere haut Jens Voigt nochmal kräftig auf die Pauke: Auf der Radrennbahn im schweizerischen Grenchen greift er heute mit Unterstützung seines Sponsors Trek den Stundenweltrekord an, wofür nach einer überraschenden Reglementsänderung durch die UCI endlich wieder aerodynamisch optimierte Räder zulässig sind. Wir berichten von den Vorbereitungen

Hat Jens Voigt eine realistische Chance, heute, am Abend des 18. September 2014, den Stundweltrekord von  Ondrej Sosenka aus dem Jahr 2005 zu schlagen, der bei 49,7 Kilometern steht?  Es sieht ganz danach aus, denn Voigt hat sich akribisch auf der Bahn vorbereitet und kann nach einer Regeländerung der UCI aerodynamisch ausgefeiltes Material benutzen, während Sosenka seinen Rekord mit einem konventionellen Rad im Eddy-Merckx-Stil der 70er-Jahre erzielen musste. Alleine der daraus erwachsende Aero-Vorteil ist gewaltig. Voigt kalkuliert nach ausgiebigen Tests, mit 370 Watt über 50 km/h fahren zu können. Dies ist ein ausgezeichneter Wert für einen Athleten mit seiner Statur und sollte für einen tempofesten Fahrer seines Kalibers normalerweise machbar sein. Über Twitter wurden Bilder verbreitet, die zeigen, dass er Tests über 12,5 Kilometer mit 51 km/h gefahren ist. Die Marschtabelle für die erste halbe Stunde legt Voigt aber konservativer an und zielt auf ein Tempo von 50,3-50,5 km/h. Wenn er dann noch zulegen kann, will er das Tempo anziehen.  "51 wäre eine sehr schöne Distanz, aber wenn es am Ende 50,5 sind, bin ich auch glücklich. Ich möchte nur, dass eine Fünf vorne steht", erläuterte Voigt seine Pläne am Vorabend des Rekordversuchs.

Fotostrecke: Jens Voigt: So will er den Rekord erobern

Robert Kühnen am 18.09.2014