Hammer Series 2018 Hammer Series 2018

Hammer Series 2018

Hammer Series im zweiten Jahr mit drei Rennen

Konstantin Rohé, Andreas Kublik am 23.05.2018

Das neue Rennformat der Hammer Series geht 2018 ins zweite Jahr. Wir erklären, wie und wo das Rennen läuft und wie man die Rennen per Livestream verfolgen kann.

Die im vergangenen Jahr bei ihrer Premiere in Limburg ausgetragene Hammer Series, expandiert 2018 auf drei Veranstaltungen. Nach dem Auftaktrennen im norwegischen Stavanger, geht es am folgenden Wochenende wieder nach Limburg, bevor am Saisonende im Herbst Hongkong Schauplatz des neuen Radsport-Formats wird.

Die Hammer Series 2018

  • Stavanger (NOR): 25. -27. Mai 2018
  • Limburg (NED): 1. - 3. Juni 2018
  • Hongkong (HK): 14. Oktober

Das Format im Überblick

Die Teilnehmer 

Bei der Premiere 2017 in Limburg standen 16 Teams am Start – zwölf World-Tour-Rennställe und vier mit Professional-Continental-­Lizenz. Auch im Jahr 2018 werden nich alle World-Tour-Teams bei allen drei Rennwochenenden starten. Für die Auftaktveranstaltung in Stavanger haben 15 Teams gemeldet, darunter 11 World-Tour-Teams. Das deutsche Team Bora-hansgrohe hat für Limburg sein kommen zugesagt, steht aber in Stavanger noch nicht am Start. Jedes Team darf pro Rennwochenende sieben Rennfahrer nominieren, von denen pro Disziplin fünf eingesetzt werden.

Die Rennen 

Die Events in Stavanger und Limburg umfassen je drei Renntage mit Hammer Climb (Bergkriterium), Hammer Sprint (flaches Kriterium) und der ­abschließenden Hammer Chase, einem Mannschaftszeitfahren mit Jagdstart. Die Abschluss-Veranstaltung in Hong Kong wird als Eintages-Rennen ausgetragen.

Die Regeln 

Bei den beiden ersten Rennen ­werden wie bei Kriterien im Ziel (Sprint) bzw. an der Bergwertung (Climb) jeder Runde Punkte für die ersten Zehn vergeben. In Runde drei, sechs und zehn wird die doppelte Punktzahl vergeben. Das Team, dessen Fahrer die meisten Punkte gewonnen haben, ist Tagessieger. Es gibt nur eine ­Mannschafts-, keine Einzelwertung.

Nach zwei Tagen wird aus den Tagesplatzierungen der Teams deren Startreihenfolge errechnet. Es ­beginnt das Team mit der niedrigsten Summe der ­Tagesplatzierungen. Die Startabstände betragen zwischen Erstem und Zweitem 30 Sekunden, danach weitere 28 Sekunden, 25 Sekunden usw. Das Team, das im Verfolgungsrennen als erstes die ­Ziel­linie überquert (entscheidend ist der vierte Rennfahrer eines Teams), ist Gesamtsieger.

Das Preisgeld

2017 schütteten die Veranstalter insgesamt 60.000 Euro aus - 3.100 Euro pro Tagessieg und 17.500 Euro für das siegreiche Team der Gesamtwertung. Das Preisgeld für die Austragungen 2018 wurde noch nicht kommuniziert.

Die Übertragung

Eine TV-Übertragung wird es, wie auch 2017, nicht geben. Dafür werden die insgesamt neun Rennen aller drei Veranstaltungen in voller Länge und kostenlos als Live-Streams mit englischem Kommentar angeboten:

Konstantin Rohé, Andreas Kublik am 23.05.2018