Mit dem Fahrrad quer durch DeutschlandFoto: ADFC/Jens Lehmkühler

NewsMit dem Fahrrad quer durch Deutschland

Unbekannt

 8/2/2012, Lesezeit: 2 Minuten

Das Pilotprojekt zur Weiterentwicklung des Radfernweges D-Route 3/Europaradweg R1 ist abgeschlossen. Im Rahmen des Projektes, an dem auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) beteiligt war, wurde in vier Jahren systematisch die Streckenqualität verbessert.

Der ADFC hat zuvor die Qualität von Wegweisung, Befahrbarkeit und Verkehrssicherheit auf der Strecke kilometergenau erfasst. Die 988 Kilometer lange Route verläuft quer durch Deutschland von der niederländischen Grenze im Münsterland bis an die Oder. Schon vor Abschluss des Projekts ließ sich eine erhöhte Nachfrage bei den Radtouristen erkennen, von der vor allem Beherbergungsbetriebe und Gastronomie entlang der Strecke profitieren.

Die D-Route 3 ist eine von zwölf Premiumrouten innerhalb des Radnetzes Deutschland und Teil der europäischen EuroVelo-Route 2, die so genannte "Hauptstadtroute". Sie verbindet Dublin, London, Den Haag, Berlin und Warschau. Eine Verlängerung über Kiew nach Moskau ist geplant. Gleichzeitig ist die D-Route 3 auch Teil des Europaradwegs R1, der von Boulogne-sur-Mer bis St. Petersburg führt.

Neben Verbesserungen an der Strecke selbst wurde auch das Marketing für die Route verstärkt: Es gibt Informationsflyer zur D-Route 3 in Deutsch, Englisch und in Niederländisch, da die D-Route 3 bei den fahrradaffinen Nachbarn besonders beliebt ist. Der Internetauftritt www.radnetz-deutschland.de ist neu entstanden, und auch eine Internetseite in englischer Sprache wird demnächst freigeschaltet.

Die D-Route 3 in Deutschland identisch mit dem insgesamt 3.500 Kilometer langen Europaradweg R1. Sie ist Teil des Radnetzes Deutschland mit insgesamt zwölf Premiumrouten und 11.700 Kilometern sowie des Euro-Velo-Netzes. Mehr Info auf www.radnetz-deutschland.de, www.eurovelo.org und www.adfc.de/sternerouten