König der LöwenMario Cipollini wird 55

Tour Magazin

 · 08.03.2022

König der Löwen: Mario Cipollini wird 55

Der italienische Ex-Sprinter Mario Cipollini feiert am 22. März seinen 55. Geburtstag. Wir blicken zurück auf seine skurrilsten Outfits und Eskapaden.

Mario Cipolinni alias „Supermario“ wurde 2002 Weltmeister auf der Straße, gewann dreimal das Sprintertrikot beim Giro d’Italia und sicherte sich 57 Etappensiege bei Grand Tours. Zu den Schattenseiten seiner Profikarriere gehört seine Verwicklung in den Fuentes-Doping-Skandal, EPO in seiner Nachprobe von der Tour de France 1998 und sein notorischer Hang zur Gewalt. Im Jahr 2020 musste er sich bereits zum zweiten Mal einer Herz-OP unterziehen. Mit seinen Auftritten und Eskapaden schaffte es „Re Leone“ (König der Löwen) immer wieder ins Rampenlicht.

Mario Cipollini im Rampenlicht

1999 - Bei der Einschreibung der Tour de France erscheint Mario Cipollini verkleidet als Julius Cäsar.

2000 - Weil er am Start der 5. Etappe den spanischen Fahrer Francisco Cerezo verprügelt, wird er aus der Spanien-Rundfahrt ausgeschlossen. Cerezo muss mit drei Stichen an der Stirn genäht werden.

2001 - Cipollini fährt den Giro-Prolog in einem nicht erlaubten Zeitfahranzug, auf dem Muskeln und Sehnen aufgedruckt sind.

2002 - Wieder ein verbotener Zeitfahranzug beim Giro-Prolog: diesmal mit Tiger-Muster.

2004 - Ein Gespräch mit dem Sportjournalisten Beppe Conti im Domina-Vacanze-Teambus eskaliert – der Journalist entkommt nur knapp den angedrohten Schlägen.

2013 - Nach Berichten über seine Dopingvergangenheit erklärt Cipollini, Journalisten jetzt auf „einer schwarzen und weißen Liste“ zu führen.

2016 - Weil User kritisiert hatten, dass er auf einem Foto einer Rennradausfahrt keinen Radhelm trägt, postet er ein Foto auf Facebook, das ihn nackt mit Radhelm beim Rollentraining zeigt.


1996–2001 fuhr Mario Cipollini bei Saeco. Als er im Jahr 2002 in Zolder Weltmeister wurde, fuhr er für Acqua & Sapone. Mit über 40 Jahren startete “Cipo” 2008 ein Comeback beim amerikanischen Rennstall Rock Racing, das bereits nach wenigen Wochen wieder endete. 
Foto: Getty Images