Präzisonsarbeit: Die Rohrenden des Titanrahmens „Archon“ zu verschweißen, gleicht einer Geheimwissenschaft. Bisher beherrscht sie nur eine einzige Arbeiterin bei der American Bicycle Group. Präzisonsarbeit: Die Rohrenden des Titanrahmens „Archon“ zu verschweißen, gleicht einer Geheimwissenschaft. Bisher beherrscht sie nur eine einzige Arbeiterin bei der American Bicycle Group.
Rahmen

Titanräder

Manuel Jekel am 19.02.2008

Sie halten ewig, sind wertbeständig und bieten traumhaften Fahrkomfort, argumentieren Fans von Titanrahmen. Sie sind überteuert und haben technisch kaum Vorteile gegenüber der Konkurrenz aus Carbon und Alu, halten Kritiker dagegen. Wer Recht hat, zeigt unser Test mit acht Titanrennern von 3.000 und 10.300 Euro

Titan verlangt nach Hingabe: Das edel schimmernde Metall ist sensibel und beim Schweißen von Rahmen schwer zu beherrschen. Nicht nur deshalb geht von Rennrädern aus Titan eine solche Faszination aus. Bei einem Besuch bei der American Bicycle Group, Hersteller der Marken Litespeed und Merlin, hat TOUR dieser Faszination nachgespürt.

Das gesamte Basiswissen über Titan-Räder finden Sie im gratis PDF-Download.

DER TEST

Warum einen Titanrahmen? Rational ist die Investition in das teure, schwer zu verarbeitende Leichtmetall kaum zu begründen. Technisch mindestens gleich gute Aluminium-Rahmen kosten nur einen Bruchteil. Und die besten Carbonrahmen, ähnlich teuer wie Top-Titanrahmen, sind in Sachen Gewicht himmelweit enteilt. Um fast 500 Gramm unterbieten superleichte Kohlefaserrahmen das Federgewicht in diesem Test, das Merlin “Works CR”. Doch solche Rechenexempel lassen echte Titan-Fans kalt. Titan sei absolut korrosionsbeständig, sogar gegenüber Streusalz, und Rost deshalb keine Bedrohung, sagen sie. Ein Argument, das sticht: Selbst nach Zehntausenden Kilometern steht mancher Titanrahmen da wie neu.

KURZ & KNAPP

Wichtigste Erkenntnis des Tests: Vor allem Cube, mit Abstrichen auch Kocmo und Van Nicholas, machen Titanrahmen zum halbwegs bezahlbaren Traum. Zudem zeigt der Test, wo die sinnvollen Grenzen des Werkstoffs liegen. Mindestens 1.200, eher mehr als 1.300 Gramm sollte ein Titanrahmen wiegen, um jederzeit unkritische Fahreigenschaften zu bieten. Kommt dann, wie bei allen acht Kandidaten, eine hochwertige Verarbeitung dazu, ist es schwer, sich dem Reiz von Titan zu entziehen.

Diese Modelle finden Sie im PDF-Download:

Cube Litening HPT

Kocmo Road Master

Litespeed Icon

Merlin Works CR

Nevi Grimsel Mega

Serotta Ottrott

Van Nicholas Aeolus

Wiesmann Palnatoki Titan

Manuel Jekel am 19.02.2008
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren