SRAM XPLR SRAM XPLR

Gravelbike-Teile von Sram/Rockshox für 2022

Gravelbike-Offensive mit Komplettgruppe SRAM XPLR

Stefan Loibl, Peter Nilges am 10.08.2021

Neue Rockshox-Federgabel, schlanke Variostütze und passende Elektro-Schaltgruppen: SRAM bläst für 2022 mit der XPLR-Gruppe zum Angriff bei Gravelbikes.

Das Gravelbike-Fully von Niner, die kurzhubige Lefty-Gabel fürs Cannondale Topstone oder die GRX-Schaltgruppe von Shimano waren nur die Vorboten. Nun legt mit SRAM einer der Großen in der Gravel-Offensive nach und bringt mit einer ganzen Komponenten-Serie neuen Schwung in die Ausstattungslisten der Schotter- und Abenteuer-Räder mit Rennlenker. Ein Trend wird durch die minimalistische Rockshox-Federgabel, die schlanke Reverb-AXS-Variostütze und die XPLR-eTap-AXS-Schaltgruppen weiter befeuert: hippe Gravelbikes der neuesten Generation bewegen sich im Jahr 2022 immer weiter in Richtung der klassischen Mountainbikes. Wir stellen hier die neuen Gravelbike-Komponenten von SRAM, Rockshox und Zipp ausführlich vor.

Canyon Grizl mit SRAM XPLR

An einem Testbike (Canyon Grizl) konnten wir die neuen XPLR-Gravelbike-Komponenten bereits vorab testen – von der Rockshox Rudy-Gabel bis zur Sram Red XPLR eTap AXS-Schaltgruppe. Als Teststrecke diente uns der Orbit-360-Kurs "Terra Trail". Das Gewicht des fahrfertigen Rads betrug 8,92 Kilo.

Rockshox Rudy: Federgabel mit 30 bis 40 Millimeter Hub

Federgabeln mit geringem Hub? Das gab es schon einmal: 1992 und 1993 konnte der Franzose Gilbert Duclos-Lassalle mit einem frontgefederten Rennrad Paris-Roubaix gewinnen - mit einem Modell von Rockshox. Das Konzept wurde danach jedoch nicht weiterentwickelt. Bis jetzt:

Mit 30 Millimeter dünnen Standrohren und der Charger-Race-Day-Dämpfungskartusche – kommt auch in der SID zum Einsatz – mit vollem Lockout ebnet Rockshox den Weg für Federgabeln am Gravelbike. Die Rudy gibt's mit 30-40 Millimeter Federweg, sie schluckt Reifen bis 50 Millimeter Breite und kann mit speziellen Mudguards kombiniert werden. Als Gewicht haben wir im TOUR-Testlabor für die Rudy Ultimate XPLR* 1.220 Gramm gemessen. Ab der zweiten Hälfte des Federweges kommt ein Elastomer zum Einsatz, das sensibles Ansprechen mit einem guten Durchschlagschutz vereint. Das Elastomer muss etwa alle 200 Betriebstunden beim großen Service gecheckt und eventuell getauscht werden. Durch die kleine Luftkammer und das Elastomer könnte die Gabel kälteempfindlich sein. Die Steckachse misst 12x100 mm und orientiert sich damit eher an Rennrad-Dimensionen. Scheibenbremsen lassen sich per Flatmount-Aufnahme (160 mm ohne Adapter) dranschrauben.

Rockshox Rudy

Die neue speziell für Gravelbikes entwickelte Federgabel von Rockshox heißt Rudy.

Rockshox Rudy

Für Asphaltpassagen kann man die Rudy mit einem Daumendreh blockieren.

Rockshox Rudy

1220 Gramm wiegt die neue Rockshox Rudy-Gravelgabel mit 12x100 mm Steckachse.

Die Rockshox Rudy Ultimate XPLR ist ab August 2021 in begrenzter Stückzahl und ab September 2021 in größerer Stückzahl erhältlich. Preis: 869 Euro >> z.B. hier erhältlich*.

Rockshox Reverb XPLR AXS: Sattelstütze mit 50 und 75 Millimeter Hub, ohne Öl im Inneren

Die neue elektronische, absenkbare Sattelstütze für Gravelbikes hört auf den Namen Reverb XPLR AXS*. Es gibt zwei Längen (350 mm und 400 mm) und zwei Hub-Varianten (50 und 75 Millimeter). Der Durchmesser bei beiden Modellen beträgt 27,2 mm Millimeter, damit passt die Variostütze in die meisten Gravelbikes. Neu ist auch das Innenleben: Es befindet sich kein Öl mehr im Inneren, nur noch Luft. Zudem gibt es eine mechanische Arretierung in komplett ausgefahrenem Zustand. Zusätzlich hat Rockshox der Reverb XPLR eine neue Funktion spendiert, die sich "Active Ride" nennt: Sobald die Stütze nicht mehr komplett ausgefahren ist, federt sie minimal. Dadurch soll die Stütze mehr Fahrkomfort bieten und Vibrationen abfangen. Vorher muss man die Stütze aber aufs Fahrergewicht mit dem passenden Luftdruck anpassen. Dabei arbeitet die Reverb XPLR AXS mit hohem Druck: bei einem 70-Kilo-Fahrer sind 300 PSI (ca. 21 bar) nötig. Freigegeben ist die Stütze bis zu einem Fahrergewicht von 125 kg. Der Stützenkopf sowie die Klemmung (für runde und ovale Sattelgestelle) sind zur aktuellen Reverb AXS identisch. 600 Euro kostet elektronische Variostütze im 27,2er-Maß samt Ladegerät und Akku >> z.B. hier erhältlich*.

Rockshox Reverb XPLR

Die neue Reverb AXS stellte an unserem Testbike 50 Millimeter Absenkung bereit. Am Stützenkopf ist der AXS-Akku dem Dreckbeschuss des Hinterrads ausgesetzt. Doch das dürfte der Elektronik nichts anhaben, denn die Teile sind wasser- und staubdicht (IP69K).

Rockshox Reverb XPLR

Bedienen lässt sich die Reverb XPLR mit allen AXS-Hebeln von Sram – ob Rennrad-Shifter oder MTB-Controller. An unserem Testbike musste man beide eTap AXS-Schalthebel gleichzeitig betätigen, um die mechanische Arretierung zu lösen.

SRAM XPLR eTap AXS: Neues Einfach-Schaltwerk und 10-44er Kassette

Passend zur Federgabel und der Variostütze von Rockshox bringt SRAM auch drei neue Schaltgruppen für Gravelbikes. Wirklich neu an den XPLR-Gruppen sind allerdings nur die Schaltwerke, Kassetten und Kurbeln. Erhältlich sind die neuen Gravel-Schaltungen in den drei bekannten Qualitäts- und Preisstufen Red, Force und Rival. Die XPLR-Schaltwerke sind für den 1x12-Einsatz optimiert, basieren auf dem klassischen Straßen-AXS-Schaltwerken. Eine hydraulische Käfig-Dämpfung hält die Kette auch auf Rumpelpisten an Ort und Stelle. Größere Schaltwerksröllchen ermöglichen, dass man die neuen XPLR-Kassetten mit 10-44 bzw. 10-36 Zähnen fahren kann. Die zwei Ritzelpakete, die es nur für die Force und die Rival gibt, besitzen eine maximale Übersetzungsbandbreite von 440 Prozent. Sie sind nur mit XDR-Freilaufkörper kompatibel.

SRAM XPLR Kassette

Die neue 12fach-Kassette der neuen XPLR-Kassette (XG-1271) kommt mit 44er-Ritzel und soll den passenden Klettergang bieten. Gewicht laut Sram: 373 Gramm.

Mit den neuen XPLR-Kurbeln halten auch Direct-Mount-Kettenblätter Einzug an den SRAM-Schaltungen Red, Force und Rival. Die Kettenblätter gibt es in den Größen von 38-46 Zähnen, wobei 40 Zähne der Standard sein werden. Zusätzlich bringt SRAM eine Wide-Version der Force- und Rival-Kurbeln, die mehr Platz für breitere Reifen schafft. Durch eine längere DUB-Kurbelachse passt diese Kurbeln sowohl für Rennrad- als auch für 73 Millimeter breite MTB-Innenlager. Mit der Wide-Kurbel wird die Kettenlinie 2,5 mm breiter als bei den Rennrad-Versionen und man hat einen fünf Millimeter breiteren Q-Faktor. Die Force-Wide-Kurbel soll 604 Gramm wiegen (435 Euro), die Rival-Option 100 Gramm mehr.

SRAM AXS Hebel

Alle neuen XPLR-AXS-Komponenten von Sram und Rockshox lassen sich mit den AXS-Schalthebeln – ob Rennrad-Shifter oder MTB-Controller – bedienen.

Zipp: Gravel-Laufradsatz und G40-Reifen

Mit dem 101 XPLR bietet die SRAM-Schwestermarke Zipp gleichzeitig einen neuen, speziell für Gravelbikes entwickelten Laufradsatz. Die Moto-Carbonfelgen ohne Hohlkammer kennt man bereits aus den 3Zero MTB-Laufrädern der US-Amerikaner. Erhältlich sind die Gravel-Laufräder von Zipp in 622 oder 584 Millimeter Durchmesser. Die Innenbreite der Carbonfelge beträgt 27 Millimeter. Gewicht: 1.665 Gramm bzw. 1.590 Gramm.

Zipp 101 XPLR Gravellaufradsatz

1840 Euro ruft Zipp für seinen neuen Carbon-Laufradsatz für Gravelbikes auf.

Zipp G40 XPLR Gravel-Reifen

Die passenden Gravel-Reifen liefert Zipp mit dem G40 XPLR gleich mit. 72 Euro kostet der 480 Gramm schwere, nur in 40 Millimeter Breite erhältliche Allround-Reifen, der mit einem Pannenschutz-Streifen ausgestattet ist und den man tubeless fahren kann.

Fahreindruck zu den neuen SRAM-XPLR-Gravelbike-Komponenten für 2022

Die Rudy-Gabel funktioniert mit ihrem geringen Federwegs gut, entschärft Schlaglöcher und Rumpelpisten souverän und entlastet Handgelenke, Hände und Unterarme auf Langstrecken-Abenteuern mit dem Gravelbike. Ein deutlicher Unterschied zu klassischen, komfortablen Carbongabeln ist bereits auf leichten Schotterwegen spürbar. Bei harten Impacts schlägt die Gravel-Gabel durch das verbaute Elastomer nicht durch. Nur die Zugstufeneinstellung mittels kleinem Innensechskantschlüssel ist etwas fummelig. Die Elektroschaltung wechselt ähnlich zuverlässig und reibungslos die Gänge wie gängige MTB-Schaltungen aus der SRAM-AXS-Serie. Auch über die großen Ritzel läuft die Kette leise. Die Übersetzung mit 40er-Blatt und der 10-44er Kassette stellt ein überraschend breites Übersetzungsspektrum zur Verfügung, das für die Orbit-Strecke Terra Trail ausreichte – sowohl der Klettergang für die steilen Altmühltal-Rampen als auch das untere Ende der 12 Gänge bei schnellen Asphalt-Abfahrten. An der Funktion der Reverb-Variostütze gab es auf unserer Testfahrt ebenfalls nichts auszusetzen, lediglich leichtes seitliches Spiel hatte der Sattel von Beginn an. Doch wirklich benötigt hätten wir sie nicht. Eine Komfort-Stütze aus Carbon (z.B. Syntace P6 Hiflex oder Canyon VCLS) ist in den allermeisten Bikes und Anwendungsfällen ausreichend, so zumindest unsere Meinung. Denn um die Federfunktion zu aktivieren, muss man den Sattel erst minimal absenken. Der Komfortgewinn durch die Rudy-Gabel ist aber deutlich spürbar.

Rockshox Rudy auf grobem Gravel

Gerade auf ruppigen Passagen sind die 40 Millimeter Federweg ein deutlicher Komfortgewinn.


In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Stefan Loibl, Peter Nilges am 10.08.2021
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren