Gurnigelpass Gurnigelpass
News

Rennen mit Ruhepausen am Schweizer Gurnigel

Kristian Bauer am 29.07.2013

Radsportler mit oder ohne Lizenz können beim Thunersee-Voralpenbrevet am 4. August 2013 ihre Kondition testen. Der Radrennclub Thun bietet einen Leistungsvergleich an den drei Aufstiegen zum Gurnigelpass.

Seit letztem Jahr ist im Schweizer Rennkalender ein Unikum aufgeführt: die "gurnigel-panorama-classic".  Die Teilnehmer können auswählen ob sie den Gurnigel einmal, zweimal oder dreimal hintereinander bezwingen wollen. Die gurnigel-panorama-classic ist zwar ein Rennen, aber die Teilnehmer können es über mehr als drei Viertel der Distanz eigentlich gemütlich nehmen. Gemessen werden nämlich nur die Fahrzeiten für die Aufstiege zum Gurnigel.

Die Anfahrt vom Gwattzentrum durchs Gürbetal und Riggisberg ist für alle identisch. Auch die Rückfahrt an den Thunersee erfolgt für alle über Rüeggisberg – Kirchenthurnen – Reutigen zum  Ziel. Für Gurnigel einfach (108 km, 2.305 m Höhendifferenz) wird die Steigung von Riffenmatt aus in Angriff genommen, bei der doppelten Ration (121 km, 2.836 m)  zuerst von Rüti aus und nach einer Schlaufe nach Schwarzenburg ein zweites Mal ab Sangernboden. Wer sich ein Pensum wie ein Profi zutraut, "macht" den Gurnigel sogar dreimal (155 km, 3.697 m) nämlich zuerst ab Sangernboden, dann ab Riffenmatt und zuletzt ab Rüti.

Das Startgeld kostet inzwischen bereits 100 Schweizer Franken – umgerechnet rund 81 Euro.

Info: www.gurnigel-panorama-classic.ch                        

Kristian Bauer am 29.07.2013