ÖRM ÖRM

Ötztaler Radmarathon 2018

Besonders hart: 3.500 Finisher

Andreas Kublik am 02.09.2018

Kälte und Nässe machten die 38. Auflage des Ötztaler Radmarathons besonders hart. Der Saisonhöhepunkt fand in diesem Jahr eine Woche später statt als gewohnt.

Laila Orenos schlich wie eine Gestrandete durch den Zielraum in Sölden - zitternd und eingehüllt in eine wärmende Decke. Mathias Nothegger sagte im Ziel, er habe in der Abfahrt vom Jaufenpass regelrecht Angst gehabt. Die Bilder und Eindrücke der beiden Sieger erzählten viel über die 38. Auflage des Ötztaler Radmarathons. Die Wetterbedingungen waren schwierig. Beim Start in Sölden war es noch kühl, aber trocken. Am Kühtai erwartete die Teilnehmer auf 2.000 Metern Höhe drei Grad und Regen. Später in der Abfahrt vom Jaufenpass waren die Sichtweiten laut der Teilnehmer im Nebel grenzwertig.

Im Ziel fielen sich dann viele Teilnehmer in die Arme: Sie hatten gemeinsam besonders schwere Bedingungen gemeistert. Rund 3.900 Teilnehmer waren gestartet, 3.358 Männer und 173 Frauen durften sich schließlich das Finisher-Trikot abholen. Der Ötztaler Radmarathon fand in diesem Jahr eine Woche später statt als gewohnt - allerdings gab es auch zum früheren Termin schon Renntage, bei denen die Teilnehmer sogar durch Schneetreiben fahren mussten.

Nothegger benötigte für die 225 Kilometer und rund 5.200 Höhenmeter 7:04 Stunden.Der 39-jährige Vorarlberger gewann zum ersten Mal den bekanntesten Alpen-Radmarathon. Rund eine Stunde später traf die Schweizerin Laila Orenos ein, die ganz souverän zum fünften Mal in Folge die Damenwertung für sich entschied. Viele Radsportler wuchsen an diesem Tag über sich hinaus - nicht nur Patrick Hagenaars, der trotz Handicap durch eine Armamputation die schwierigen Bedingungen in den Abfahrten meisterte und auf Rang drei fuhr.

Im kommenden Jahr findet der "Ötztaler" am 1. September statt - also wieder zum späteren Termin. Ein Profirennen, wie es im vergangenen Jahr erstmalig stattfand, ist für die nähere Zukunft nicht wieder geplant.

Andreas Kublik am 02.09.2018