Velotour Velotour
News

Škoda Velotour Extreme mit Mammolshainer Stich

Kristian Bauer am 30.01.2015

Jedermänner können bei der Škoda Velotour 2015 wie die Profis über den Mammolshainer Stich fahren. Das Rennen findet im Rahmen des Radklassikers Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt am 1. Mai statt.

Was bisher den Profis vorbehalten war, dürfen nun auch die Schnellsten der 4.500 Hobbyfahrer - sie bekommen freie Fahrt über den Mammolshainer Stich, einer Steigung von 23 Prozent und einer Länge von 200 Metern. "Wir führen damit bei der Škoda Velotour eine vierte Strecke ein. Starten darf dort, wer nachweislich die rund 115 Kilometer mit einer Durchschnittszeit von 33 Stundenkilometern packt", erläutert Veranstalter Bernd Moos-Achenbach. Es konnten bis heute schon 450 Anmeldungen notiert werden.

Laut Pressemitteilung "wird damit gerechnet, dass die allseits bekannten Nachrichtensprecher Thorsten Schröder (ARD, Tagesschau) und Marc Bator (Sat 1) diese Aufgabe angehen". Insgesamt haben sich zur Škoda Velotour schon 2.000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen angemeldet.

Drei Distanzen gab es bisher bei der Škoda Velotour. Wer den Feldberg passieren wollte, musste auf die 104 Kilometer lange Strecke gehen. Die weniger Ehrgeizigen können die 70 Kilometer wählen, Neulinge und Familien nehmen die 42-km-Distanz in Angriff. Nun wartet auf die leistungsfähigen Jedermänner und -frauen bei der Škoda Velotour Extreme ein doppelter Härtetest: erst die lange Steigung von Oberursel zum Feldberg, dann der knackige Anstieg am Mammolshainer Stich, der die trainiertesten Radfahrerbeine zum Brennen bringt.

Der Bergkönig oder die Bergkönigin der Škoda Velotour am 1. Mai 2015 wird auf der elf Kilometern langen Steigung von Oberursel zum Feldberg ermittelt. Der schnellste Fahrer oder die schnellste Fahrerin unter den Jedermännern und -frauen darf sich Tissot Bergkönig bzw. Bergkönigin nennen und wird mit einer Uhr der Traditionsfirma beschenkt. Titelverteidiger ist Jan-Philipp Recktenwald aus Marpingen.

Info: www.eschborn-frankfurt.de

Kristian Bauer am 30.01.2015