Coronavirus Coronavirus

Coronavirus und Radsport: News aus der Rennradwelt

Aktuelle Entwicklungen rund um Covid-19 & Rennrad

Kristian Bauer, Konstantin Rohé am 25.03.2020

Rennabsagen, Lieferprobleme, erkrankte Radprofis - welche Auswirkungen hat die Ausbreitung des Coronavirus auf die Radwelt? Aktuelle News rund um Covid-19/SARS-CoV-2

Update: Der News-Ticker wird ab Freitag, 27.3. nicht mehr aktualisiert. Aktuelle Entwicklungen in der Rad-Branche, Absagen und Verschiebungen bedeutender Profi- oder Jedermann-Rennen finden Sie weiterhin auf unserer Startseite.

Weiterführende Informationen und Analysen zum Theme Corona und Radsport finden Sie in unserer Artikelstrecke zum Thema.

26.3. Kleine Radhändler sind von der Krise am schwersten betroffen

Während Großunternehmen auf schnelle Finanzhilfe hoffen können, halten sich einige kleine Radhändler derzeit nur mit Mühe über Wasser. Wann die von der Politik versprochene Direkthilfe eintrifft und wer welche Forderungen stellen kann, scheint noch unklar. Damit wird für kleine Geschäfte jeder Tag zum Überlebenskampf. Die Kollegen vom BIKE Magazin haben genau hingeschaut und mit betroffenen Händlern gesprochen.

Biehler produziert Atemschutzmasken

25.3. Radartikel-Hersteller produzieren Schutzmasken und mehr

Die beiden Radsport-Bekleidungsmarken Biehler und Santini produzieren Atemschutzmasken. Ineos – Hauptsponsor des erfolgreichsten World-Tour-Teams der letzten Jahre – will in nur je zehn Tagen zwei Fabriken errichten, die Desinfektionsmittel herstellen. Auch große Bekleidungsmarken wie die deutsche Traditionsfirma Trigema, die Modekette H&M oder das Fashion-Label Prada haben ihre Produktion angesichts der Corona-Krise umgestellt. Mehr Infos hier…

24.3. Olympische Spiele in Tokio werden verschoben

Die japanische Regierung und das Internationale Olympische Komitee IOC verständigen sich darauf, die Olympischen Spiele in Tokio auf das Jahr 2021 zu verschieben. Ein Termin steht noch nicht fest.

23.3. Deutsche Radbranche kämpft mit Corona-Folgen

Die Ausgangssperre im bayerischen Landkreis Tirschenreuth trifft vor allem die beiden Radhersteller Cube und Ghost, die dort ihre Firmensitze haben. Wie die Hersteller mit den unmittelbaren Folgen umgehen und welche langfristigen Auswirkungen die globale Pandemie auf deutsche Hersteller haben kann, lesen Sie hier.

23.3. Kanada sagt Teilnahme an Tokio 2020 ab

Athleten und Verbände weltweit fordern eine Absage der Olympischen Spiele in Tokio zum vorgesehenen Termin. Das IOC weigert sich jedoch. Als erstes Land hat jetzt Kanada seine Teilnahme abgesagt.

23.3. Deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen

Bund und Länder haben sich auf deutschlandweite Regeln geeinigt "Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet." Erlaubt ist weiterhin: "Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport".

20.03. 24-Stunden-Rennen Kelheim abgesagt

Obwohl das Race 24 in Kelheim erst am 11./12. Juli stattfinden sollte, erfolgte jetzt die frühzeitige Absage.

20.03. Ausgangsbeschränkung in Bayern

"Jeder wird angehalten, die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten." Um die Wohnung zu verlassen braucht es einen trifftigen Grund. Auch Bewegung fällt unter diesen Punkt: "Sport und Bewegung an der frischen Luft, allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung"

19.03. Tour d'Energie abgesagt

Der Start des German Cycling Cups muss verschoben werden: die Tour d'Energie, als erstes geplantes Rennen der GCC-Serie, wurde abgesagt. Sie wird in diesem Jahr komplett ausfallen. Das Startgeld wird zurück gezahlt - Teilnehmer können es aber auch spenden.

19.03. Radtraining in Österreich weiter erlaubt

Österreichs Sportminister Werner Kogler hat in einer Pressemitteilung erklärt, dass Radtraining weiter erlaubt ist. Vermeiden sollte man aber Gruppenfahrten, sehr intensive Einheiten und sehr lange Ausfahrten

19.03. Radtraining in Frankreich verboten

Rennradtraining ist jetzt auch in Frankreich offiziell verboten. Die Regeln der Ausgangssperre verbieten sowohl Profisportlern, als auch Hobbysportlern das Rennradtraining auf der Straße. Bereits seit einigen Tagen ist das Training in Spanien verboten.

18.03. Mallorca312 verschoben

Die für den 25. April geplante 11. Austragung der Hobbysport-Veranstaltung Mallorca312 wird auf den 10. Oktober 2020 verschoben.

18.03. UCI plant Saisonverlängerung und Mini-Giro

UCI-Präsident David Lappartient hat angekündigt, dass die Radsaison 2020 bis zum 1. November verlängert wird. Das soll ermöglichen die ausgefallenen Frühjahrsklassiker nachzuholen. Im Gespräch ist außerdem ein verkürzter Giro d'Italia im Herbst.

18.03. Eschborn-Frankfurt abgesagt

Eschborn-Frankfurt und die ŠKODA Velotour am 1. Mai werden abgesagt. Die Verschiebung auf einen späteren Termin wird geprüft

17.03. Flandernrundfahrt abgesagt

Wie bereits vor Tagen vermutet, kann auch die Flandernrundfahrt nicht wie geplant stattfinden. Das ursprünglich für den 5. April geplante Rennen wird auf einen noch unbekannten, späteren Termin verschoben.

17.03. A.S.O. sagt Paris-Roubaix und weitere Rennen ab

Die A.S.O. hat Paris-Roubaix (12. April), Flèche Wallonne und Flèche Wallonne Women (22. April) sowie Liège-Bastogne-Liège und Liège-Bastogne-Liège Women (26. April) abgesagt. Wenig später wurde auch die Absage der Tour de Yorkshire bekannt gegeben.

17.03. British Cycling stoppt alle Events bis 30. April

In Großbritannien werden alle Hobby- und Profisport-Veranstaltungen bis zum 30. April ausgesetzt.

17.03. Luftraum über Mallorca wird weitestgehend geschlossen

Der Luftraum über Mallorca wird weitgehend geschlossen. Das hat die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol am Dienstagmittag (17.3.) per Twitter angekündigt. Erlaubt werde nur ein täglicher Flug je Airline und pro Richtung auf den Strecken nach Madrid, Barcelona und Valencia. Davon abgesehen würden alle privaten innerspanischen und internationalen Flüge verboten, Heimhol-Aktionen ausgenommen. Info

17.03. Challenge und Ironman streichen Triathlon-Events

Die Triathlonveranstaltungen der Challenge-Serie bis 23. Mai werden abgesagt bzw. verschoben. Ähnlich reagiert auch Ironman: die nächsten 18 weltweiten Wettkämpfe der Ironman-Serie wurden abgesagt oder verschoben. Zu den deutschen Terminen Ironman Kraichgau und Challenge Roth gibt es noch keine Absagen.

16.03. Weitere Profi-Rennen abgesagt

Die Tour de Romandie (geplant 28.4.-3.5.) fällt aus. Das gaben die Veranstalter heute bekannt. Auch die Baskenland-Rundfahrt und die Tour of the Alps wurden inzwischen verschoben.

16.03. Mallorca schließt alle Hotels

Die Hoteliers der Balearen werden den gesamten Betrieb wegen der Coronavirus-Krise in der laufenden Woche einstellen. Es werde eine progressive Schließung geben, sagte der Chef des zuständigen Verbandes, Gabriel Llobera. "Es gibt keine Reservierungen und Stornierungen sind der allgemeine Trend. Wir alle hoffen, dass diese Situation vorübergehend ist und dass mittelfristig wieder Normalität einkehrt, aber alle Prognosen sind sehr pessimistisch", sagt er gegenüber dem Mallorca Magazin

16.03. Flandernrundfahrt vor Absage

Das traditionsreiche Eintagesrennen Ronde Van Vlaanderen steht kurz vor der Absage. Wie Tomas Van Den Spiegel, CEO des Rennveranstalters Flanders Classics, am Wochenende mitteilte, sei eine komplikationsfreie Austragung der 104. Flandernrundfahrt nicht zu gewährleisten. "Man kann nicht bis zum 3. April alle Großveranstaltungen verbieten und dann zwei Tage später ein solches Event ausrichten - da muss man realistisch sein", so Van Den Spiegel im Interview mit der belgischen Zeitung Het Nieuwsblad. 

Die Jedermannveranstaltung "We ride flanders", angesetzt für den Samstag vor dem Profirennen, wurde bereit auf unbestimmte Zeit verschoben.

16.03. Kein Straßentraining mehr für Radprofis in Spanien

Die Ausgangssperre in Spanien untersagt auch das Radtraining.  Im spanischen Girona leben besonders viele Radprofis. Laut Medienberichten wurden bereits Radprofis von der Polizei daran gehindert auf dem Rad zu trainieren und nach Hause geschickt. Spanische Radprofis haben mit dem Hashtag #mequedoencasa (Ich bleibe Daheim) von sich aus erklärt, auf das Training im Freien zu verzichten.

16.03. UCI streicht alle Rennen bis 3. April

Die UCI streicht alle Radrennen aus dem UCI-Kalender und friert den Punktestand ein. Gleichzeitig erscheint es immer unwahrscheinlicher, dass Paris-Roubaix und die Flandernrundfahrt stattfinden können.

15.03. Polizei auf Mallorca kontrolliert Ausgangssperre

Auf Mallorca kontrolliert die Polizei die verhängte Ausgangssperre. Nur ein trifftiger Grund berechtigt zum Aufenthalt im Öffentlichen Raum. Zudem wurden strenge Flugbeschränkungen verkündet. Touristen dürfen aber ihren Heimflug antreten.

15.03. Ausgangssperre in Spanien

Die spanische Regierung hat wegen der Coronavirus-Pandemie eine landesweite Ausgangssperre verhängt. Erlaubt bleiben während dieser Zeit nur Fahrten zur Arbeit, zum Arzt sowie zum Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten.
Radurlauber auf Mallorca müssen z.B. bei Huerzeler Bicycle Holidays ihre Leihräder abgeben und sollen versuchen die Insel zu verlassen.

14.03. Mallorca droht Flughafen-Schließung

Der Reiseverkehr nach Mallorca muss umgehend eingestellt werden, fordert die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol gegenüber dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez. "Ich sagte ihm, die Regierung solle vorübergehend die Flugverbindungen auf unsere Inseln einschränken, um unsere Bürger zu schützen", ließ Armengol in einem Tweet nach dem Telefonat wissen.

14.03. BDR lässt Sportler aus Mallorca ausfliegen

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) lässt alle seine Sportlerinnen und Sportler, Trainer und Betreuer, die sich bei einem Traningslehrgang in Alcúdia auf Mallorca befinden, aufgrund der Corona-Krise ausfliegen.

«In erster Linie liegt uns die Gesundheit der Sportlerinnen und Sportler sowie des Personals und deren Familien am Herzen. Deswegen haben wir uns entschlossen, das Trainingslager kurzfristig abzubrechen. Im Moment kann keiner vorhersagen, wie sich die Lage entwickelt. Wir wollen auf jeden Fall auf der sicheren Seite sein und unbedingt unserer Fürsorgepflicht für die jungen Sportler nachkommen. Nach Auswertung der Empfehlung der zuständigen Behörden sowie des Robert-Koch-Institus haben wir uns zu dieser Maßnahme entschieden», begründet BDR-Sportdirektor Patrick Moster den Schritt in einer Mitteilung.

14.03. Colnago Cycling Festival und Velo Berlin verschoben

Das Colnago Cycling Festival in Desenzano del Garda wurde in den Herbst verschoben. Es soll jetzt vom 2. bis 4. Oktober stattfinden. Ursprünglich stand ein Termin Anfang April an. Auch die Fahrradmesse Velo Berlin, avisiert für den 18.-19. April auf dem alten Berlner Flughafen Tempelhof, findet nicht statt. Ein Ausweichtermin wird noch gesucht.

14.03. Rund um Ascheffel und Duathlon-EM abgesagt

Der Saisonstart in Ascheffel wurde abgesagt. Auch der Powerman Alsdorf, bei dem die Europameisterschaften und die Deutschen Meisterschaften im Duathlon ausgetragen werden sollten, ist abgesagt. Es ist absehbar, dass auch viele weitere Hobbysport-Veranstaltungen in Europa verschoben bzw. gestrichen werden. Noch gibt es keine Informationen zum German Cycling Cup, der Paris-Roubaix-Challenge oder dem Amstel Gold Race für Hobbysportler. Wir werden an dieser Stelle aktuell berichten.

13.03. Giro-Start vorläufig verschoben

RCS Sport, der Veranstalter des Giro d'Italia, hat verkündet, dass das Rennen nicht wie geplant am 9.Mai in Budapest starten wird. Genaue Pläne wann und wie eine angedachte Verschiebung der dreiwöchigen Rundfahrt realisiert werden soll, sind aktuell nicht bekannt. Frühestens am 4.April will sich RCS zum weiteren Vorgehen äußern.

13.03. Paris-Nizza endet schon einen Tag früher

Die Fernfahrt Paris-Nizza soll bereits am morgigen Samstag, nach dem Zieleinlauf der siebten Etappe, zu Ende gehen. Mehrere Teams hatten in den vergangenen Tagen Bedenken geäußert, Bahrain-McLaren trat zur Freitagsetappe gar nicht mehr an. Die finale Etappe rund um Nizza wird demnach nicht ausgetragen. Gesamtsieger ist der Führende nach sieben Etappen.

13.03. Canyon verschiebt Pure Cycling Festival 

Das Pure Cycling Festival an Canyons Firmensitz in Koblenz findet dieses Jahr nicht wie ursprünglich geplant am 13. und 14.April statt. "Mit Blick auf die aktuelle Situation in Deutschland und dem benachbarten europäischen Ausland, von wo einige unserer Gäste sich auf den Weg zu uns machen, erscheint ein Festhalten am Termin im Frühjahr nicht richtig. Die Gesundheit und Sicherheit unserer Fans und Kunden aber auch unserer Mitarbeiter hat für uns oberste Priorität", so Canyon Gründer und Geschäftsführer Roman Arnold. 

Ein konkretes Datum für die 2020er-Auflage des Pure Cycling Festivals wird derzeit gesucht und rechtzeitig bekannt
gegeben, auch in Abhängigkeit von Verschiebungen anderer Großveranstaltungen in Deutschland und Europa. Angepeilt ist ein Termin im Spätsommer.

Bahrain McLaren bei Paris-Nizza 2020

13.03. Bahrain-McLaren zieht Mannschaft aus Paris-Nizza zurück 

Das WorldTour-Team Bahrain-McLaren nimmt seine Mannschaft vor der am Freitag stattfindenden sechsten Etappe aus dem Rennen, darunter auch den Führenden der Sprintwertung, Iván García Cortina. In einer offiziellen Mitteilung sprach das Team von "zu großen Risiken für Fahrer und Betreuer" angesichts der Ausbreitung des Coronaviruses. Spitzenreiter der Rundfahrt ist zurzeit der Deutsche Maximilian Schachmann vom Team Bora-hansgrohe.

 

 

13.03. Dwars Door Vlaanderen abgesagt

Am Freitag Vormittag ist ein weiteres belgisches Eintagesrennen vorerst abgesagt worden: Dwars Door Vlaanderen, traditionell am die Generalprobe für die Flanderundfahrt, wird nicht stattfinden. Das Rennen am 1.April fällt ebenso aus wie die Jedermannveranstaltung We ride flanders, unmittelbar vor der Flandernrundfahrt.

 

13.03. Katalonien-Rundfahrt verschoben

Die eigentlich am 23.März startende Katalonien-Rundfahrt wird nicht wie geplant stattfinden. Die Veranstalter des fünftägigen WorldTour-Rennens haben beim Radsportweltverband UCI eine Verlegung des Rennens in die zweite Saisonhälfte beantragt. Letztmals wurde die Volta a Catalunya 1938, zu Zeiten des spanischen Bürgerkriegs, nicht ausgetragen. Die diesjährige Austragung wäre die insgesamt 100. des Traditionsrennens.

Die nächsten, bislang nicht abgesagten oder verschobenen Profi-Rennen sind Dwars door Vlaanderen und die Flandern-Rundfahrt Anfang April.

13.03. Italienischer Fahrerverband fordert Stop von Paris-Nizza

Der italienische Berufsfahrerverband ACCPI fordert, das Etappenrennen Paris-Nizza sofort zu stoppen. Ziel müsse sein, Fahrer und Betreuer zu schützen und das Ausbreitungsrisiko des Corona-Virus zu senken. "Italien ist seit mehreren Tagen gesperrt und wir sind äußerst besorgt darüber, dass Männer und Frauen international Rennen fahren", ließ sich ACCPI-Präsident Cristian Salvato bei radsport-news.com zitieren. 

12.03. Radrennen in Flandern abgesagt

In Flandern werden alle Sportveranstaltungen bis 31. März abgesagt. Damit sind u.a. die Rennen Gent-Wevelgem, E3 BinckBank Classic, Driedaagse Brugge-De Panne, Bredene Koksijde Classic gestrichen. Etwas Hoffnung gibt es noch für Dwars door Vlaanderen und die Flandern-Rundfahrt Anfang April. Auch das Hobbyrennen "We ride Flanders", das traditionell am Vortag der Flandernrundfahrt stattfindet, wurde aufgeschoben. Die Organisatoren hoffen derzeit darauf, die Veranstaltung an einem späteren Termin realisieren zu können.

12.03. Giro Sardegna verschoben

Das italienische Etappenrennen für Hobbysportler Giro Sardegna wurde verschoben. Die ursprünglich Ende April geplante Veranstaltung soll jetzt vom 11. bis 16. Oktober stattfinden. Wer bereits angemeldet ist und im Oktober keine Zeit hat, kann den Startplatz auf 2021 verschieben. Dann soll der Giro Sardegna vom 25. bis 20. April stattfinden.

Fernando Gaviria

Wurde bei der UAE-Tour positiv auf das Coronavirus getestet: Fernando Gaviria. Foto: Gian Mattia D'alberto/Lapresse via ZUMA Press/dpa

12.03. Fernando Gaviro und Dmitrii Strakhov positiv auf SARS-CoV-2 getestet

Dmitrii Strakhov vom Team Gazprom – RusVelo und Fernando Gaviria vom UAE Team Emirates haben das Coronavirus. Gavira war nach der UAE Tour in Abu Dhabi positiv getestet worden.

12.03. Team Vorarlberg  fährt umsonst zur Istrian Spring Trophy

"Nur kurz währte die Freude über den Regierungsentscheid, dass die Rundfahrt an der Mittelmeerküste unter Auflagen durchgeführt wird. Das Team Vorarlberg Santic ist angereist nach Umag, um dort angekommen zeitgleich zu erfahren, dass die Regierung es nun doch nicht erlaubt das Rennen zu starten! Wie es weiter geht ist aktuell nicht klar, da gestern nun auch die Tour du Normandie in Frankreich ab dem 23. März gestoppt wurde", teilte das Team in einer Pressemitteilung mit.

12.03. Österreich streicht Radbundesliga-Saisoneröffnung

Das für Sonntag, 22. Mai, geplante 60. Saisoneröffnungsrennen in Leonding ist abgesagt. Es war als Auftakt der neuen Radliga – Road Cycling League Austria - geplant.

11.03. Viele Stornierungen von Mallorca-Trainingsurlaubern

Auf Mallorca sind bereits viele Stornierungen von Radtouristen spürbar, meldet das Mallorca Magazin.

11.03. Merida Centurion sagt alle Veranstaltungen ab

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um das Corona-Virus (COVID-19), hat sich die MERIDA
& CENTURION Germany GmbH dazu entschlossen, bis auf Weiteres keine Veranstaltungen oder
Messen zu besuchen oder selbst zu veranstalten, teilt das Unternehmen mit.

08.03. Laudamotion streicht Mallorca-Flüge

Obwohl Mallorca nicht zu den Risikogebieten gehört, hat Laudamotion auch Flüge nach Mallorca gestrichen:

"Lauda sieht sich aufgrund des Covid19-Virus gezwungen, eine Reihe von Kurzstreckenflügen für den Zeitraum von drei Wochen vom 18. März bis zum 8. April zu streichen. Alle betroffenen Kunden wurden per E-Mail und SMS benachrichtigt und erhalten die Möglichkeit eine Rückerstattung zu beantragen oder ihre Reise umzubuchen", lautet die Mitteilung der Airline. Derzeit gibt es auf Mallorca nur sechs Coronafälle. Die Tourismusbranche der Insel fürchtet trotzdem einen Einbruch der Buchungen.

07.03. Mitchelton-Scott startet virtuelle Rennserie


Nach der Absage zahlreicher Radrennen plant das Team Mitchelton-Scott eine Serie virtueller Rennen. Den Auftakt bildet am 8. März ein Gravel-Rennen auf Zwift (11 Uhr) an dem u.a. Simon Yates und Annemiek van Vleuten teilnehmen. "Bike Exchange - Where the World Rides Series" ermöglicht Fans und Profis gemeinsam im virtuellen Rennen zu fahren.

06.03. Mailand-Sanremo und weitere Rennen verschoben Paris-Nizza mit mehr Teams und mehr Fahrern

Die World-Tour-Rennen Tirreno-Adriatico (11.-17.März),  Mailand-San Remo (21.März) und die Sizilien-Rundfahrt (1.- 4.April) werden nicht an den ursprünglich vorgesehenen Terminen ausgetragen. Laut Veranstalter RCS komme dies aber noch keiner vollständigen Absage der Rennen gleich, sie seien lediglich "auf unbestimmte Zeit aufgeschoben". Wann die Rennen angesichts des engen Zeitplans im Laufe der Saison nachgeholt werden könnten, wurde bislang nicht verkündet. 

06.03. Movistar bestreitet keine Rennen mehr bis zum 22.März 

Das spanische World-Tour-Team Movistar bestreitet bis 22. März keine Radrennen. Das Team sagte nicht nur Starts  in Italien ab (Tirreno-Adriatico und Mailand-San Remo), sondern auch bei Paris-Nizza (Frankreich) und den drei belgischen Eintagesklassikern Ronde van Drenthe, Nokere Koerse und Omloop van de Westhoek. 

05.03. Paris-Nizza mit mehr Teams und mehr Fahrern

Nach der Absage der italienischen Frühlingsrennen wurde das Teilnehmerfeld der Etappenfahrt Paris-Nizza in Frankreich von 17 auf 19 Mannschaften aufgestockt, um den Teams Startmöglichkeiten zu bieten. Die beiden Pro-Continental-Mannschaften B&B Hotels-Vital Concept (Frankreich) and Circus-Wanty Gobert (Belgien) sind von den Organisatoren der ASO neu aufgenommen worden aufgrund der "außergewohnlichen Umstände", so die Pressemitteilung. Außerdem können die Teams mit acht statt wie bisher vorgesehen mit sieben Fahrern teilnehmen.

05.03. Kostenlose Stornierungen für Trainingscamp-Urlauber

Tausende Radsportler haben einen Urlaub auf Mallorca gebucht. Weil viele Anfragen nach Umbuchungen und Stornierungen kommen, haben die ersten Reiseveranstalter und Fluglinien reagiert. Condor bietet bis 20. März eine Umbuchung an. Nur beim Tarif Economy Light fällt eine Umbuchungsgebühr an - bei den anderen Tarifen ist die Umbuchung kostenlos, teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Auch andere Fluglinien bieten Umbuchungsoptionen für Flugreisen - nicht nur für Mallorca-Reisen.

Reiseveranstalter wie Alltours, Schauinsland-Reisen, FTI, DER Touristik und TUI haben ebenfalls Informationen zu Umbuchungen und Reisestornos veröffentlicht. Eine gute Übersicht gibt es hier: https://www.weg.de/aktuelle-reisehinweise/coronavirus

05.03. Cofidis weiter in Quarantäne

Cofidis

 

Das Team Cofidis muss bis zum 14. März in Abu Dhabi in Quarantäne bleiben. Zum Glück hat das Team jetzt seine Teamräder und Rollentrainer bekommen, so dass die Rennfahrer auf den Hotelzimmern trainieren können. Die Instagram-Fotos zeigen aber, dass man in Abu Dhabi extreme Vorsicht walten lässt und sich den Radsportlern nur in Schutzanzügen nähert.

05.03. Strade Bianche abgesagt

Was in Interviews bereits erklärt wurde, ist jetzt offiziell bestätigt: Strade Bianche ist abgesagt. Nachdem bereits sieben World-Tour-Teams erklärt hatten, dass sie im März keine Rennen in Italien fahren werden, scheint deren offizielle Absage unausweichlich. Zudem hatte die italienische Regierung ein Verbot von Sportveranstaltungen im öffentlichen Raum mit Zuschauern verfügt. Es scheint daher kaum möglich, Mailand-San Remo und die anderen italienischen Rennen im März durchzuführen.

05.03. Italienische Regierung verbietet Sportveranstaltungen

Die italienische Regierung hat drastische  Maßnahmen im Kampf gegen Covid-19 bekannt gegeben. Darunter ist auch ein Verbot von Sportveranstaltungen im öffentlichen Raum für einen Monat. Damit scheint die Absage aller wichtigen Radrennen im März anzustehen. Das Dekret der Regierung betrifft Strade Bianche, Tirreno-Adriatico, Mailand-San Remo, das Women's-World-Tour-Rennen Trofeo Alfredo Binda, Settimana Coppi e Bartali und die Tour of Sicily. Offiziell wurde bisher nur Strade Bianche abgesagt - eine Absage der anderen Rennen scheint aber unausweichlich. Laut unbestätigten Meldungen soll bereits über Nachholtermine später im Jahr nachgedacht werden. Derzeit sind  2.703 Infizierte und 107 Todesfälle aus Italien gemeldet. Durch das Verbot von öffentlichen Veranstaltungen soll die Covid-19-Ausbreitung gebremst werden. Fußballspiele können hingegen ohne Zuschauer stattfinden.

05.03. Auch Ineos, Astana Pro Team und Groupama-FDJ sagen Rennen ab

Das Team Ineos wird bis zur Katalonien-Rundfahrt am 23. März kein Rennen bestreiten. Das teilte die Mannschaft am 4. März mit und begründete die Entscheidung mit dem plötzlichen Tod von Sportdirektor Nicolas Portal, aber auch der ungewissen Situation im Zuge der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Ineos wird damit bei den italienischen Rennen Strade Bianche, Tirreno-Adriatico und dem Frühjahrsklassiker nicht am Start stehen. Auch bei der Traditionsrundfahrt Paris-Nizza wird Ineos nicht starten.

In einer Pressemitteilung hat auch das Team Groupama-FDJ die Teilnahme an den italienischen Rennen abgesagt. Explizit wurden Strade Bianche, GP Larciano und Tirreno Adriatico genannt. Mitchelton Scott, Jumbo-Visma und EF Pro Cycling hatten dies zuvor bereits ebenfalls angekündigt. Das Astana Pro Team und AG2R La Mondiale meldeten wenig später ebenfalls einen Rennverzicht.

Die Austragung dieser Wettbewerbe ist nach einem Dekret der italienischen Regierung aber ohnehin stark gefährdet.

04.03. Team Mitchelton-Scott sagt Rennteilnahme ab

Das Team Mitchelton-Scott hat in einer öffentlichen Mitteilung die Teilnahme an Rennen bis zum 22.3. abgesagt.

Die Mitteilung dürfte auch andere Teams zum Nachdenken bringen und könnte einen Domino-Effekt haben. Zuvor hatten bereits die Teams Jumbo-Visma und EF Pro Cycling Rennen abgesagt.
 

04.03. Teams sagen Start bei Strade Bianche ab

Die Teams Jumbo-Visma und EF Pro Cycling haben einen Start bei Strade Bianche abgelehnt.

Das Frauenteam Parkhotel Valkenburg lehnte einen Start ebenfalls ab und warf der UCI und den Veranstaltern Untätigkeit vor. "Es ist sehr unglücklich, dass wir erst im letzten Moment zu dieser Entscheidung gekommen sind, aber wenn die italienische Regierung, die Rennorganisatoren oder die UCI keine Verantwortung übernehmen, dann müssen wir es tun", erklärte das Team Parkhotel Valkenburg in einer offiziellen Mitteilung.

04.03. RCS denkt über Rennabsagen nach: Milan-San Remo & Co

Mauro Vegni, Renndirektor von Strade Bianche, Tirreno-Adriatico und Milan-San Remo hat zugegeben, dass eine Absage der Rennen bevorstehen könnte. Die Entscheidung dafür läge bei der italienischen Regierung. "Die Nachrichten über das Coronavirus sind klar: Die Empfehlungen des Wissenschaftlichen Komitees lassen wenig Handlungsspielraum und wenn sie von der Regierung angenommen würden, wären wir gezwungen die drei Rennen abzusagen", erklärte Vegni gegenüber Tuttobiciweb.

Vittoria Coronavirus

04.03. Vittoria trifft Coronavirus-Maßnahmen

Der italienische Reifenhersteller Vittoria hat seinen Firmensitz in Brembate in der Lombardei und ist deshalb im Bereich besonders starker Virusverbreitung. Das Unternehmen hat in einer Rundmail erklärt, welche Schutzmaßnahmen getroffen wurden. So können  Mitarbeiter in Brembate frei entscheiden, ob sie vor Ort oder im Homeoffice arbeiten wollen. Da bereits einige Mitarbeiter das tun, rechnet das Unternehmen mit einem positiven Effekt hinsichtlich der CO2-Bilanz. Mitarbeiter im Lager wurden mit Handschuhen und Masken versorgt.

Vittoria betont, dass es keine Lieferschwierigkeiten aufgrund der Coronavirus-Krise gibt. Der Hersteller erklärte auch, dass keine Ansteckungsgefahr durch Berührung der Produkte bestehe.

04.03. Mallorca bereitet sich auf Coronafälle vor

Bisher gibt es auf Mallorca nur fünf Fälle von Erkrankten. Die Insel bereitet sich aber auf das Coronavirus vor. So wurden Notfallpläne entwickelt, die speziell auf die große Zahl der Urlauber ausgerichtet sind.

"Sollte ein Urlauber auf Mallorca positiv auf Coronavirus getestet werden, wird er in jedem Fall ins Krankenhaus gebracht. "Danach beginnt die Suche nach den Menschen, mit denen der Erkrankte Kontakt hatte", erklärt der Spezialist für Infektionskrankheiten, Javier Arranz. Die Familienmitglieder oder andere enge Kontakte werden einem Test unterzogen", meldet die Mallorca Zeitung.

03.03. 420 Corona-Fälle in der Emilia-Romagna

Die Emilia-Romagna gehört zu den wichtigsten Rennrad-Trainingsrevieren in Europa. Sie ist besonders vom Tourismus abhängig und gleichzeitig verzeichnet die Region viele Covid-19-Fälle. Laut aktuellen Zeitungsmeldungen gibt es 420 Covid-19-Fälle in der Emilia-Romagna. 18 Personen sind an der Krankheit verstorben – die bekannt gewordenen Fälle waren ältere Personen zwischen 77 und 91 Jahren.
 

04.03. Team EF Pro Cycling plant Rennverzicht in Italien

Das Team EF Pro Cycling hat einen Brief an die UCI und den Veranstalter RCS geschrieben. Darin bitten sie aufgrund der Gefahren durch das Coronavirus nicht bei Milan-San Remo, Strade Bianche und Tirreno-Adriatico starten zu müssen. Das meldet das Wallstreet Journal.

Traingslager

03.03. Tourismusvertreter auf Mallorca fürchten Einbrüche

Nach der Absage der Tourismus-Messe ITB in Berlin fürchtet die Tourismusbranche der Insel eine schwierige Saison. Auf der Messe sollte ursprünglich der Wintertourismus beworben werden – der Schwerpunkt sollte auf Radsport und Golf liegen. Mit der Messe-Absage entfällt eine der wichtigsten Plattformen des Jahres. Touristiker fürchten, dass die Saison sehr schwierig werden könnte, berichtet die Mallorca Zeitung. So sei eine spürbare Zurückhaltung bei Buchungen zu beobachten.

Die Angst, am Urlaubsort in Quarantäne gesteckt zu werden, bewirke eine Flut von Leuten, die ihre Reisen stornieren wollen, sagte Pedro Fiol, Sekretär der balearischen Vereinigung der Reisebüros Aviba gegenüber der Mallorca Zeitung.


03.03. dpa-Radsportnews
Ein Deutscher unter Coronavirus-Fällen bei UAE-Tour

Abu Dhabi (dpa) - Die bereits abgebrochene UAE Tour der Radprofis hat sechs Coronavirus-Fälle gemeldet - betroffen ist auch ein Deutscher.

Ob es sich dabei um einen Fahrer, Betreuer oder Mechaniker handelt, gaben die Organisatoren der Rundfahrt durch die Vereinigten Arabischen Emirate nicht in ihrer Mitteilung bekannt. Die sechs Personen, bei denen eine Covid-19-Erkrankung festgestellt worden sei, würden unter den Standards der Weltgesundheitsorganisation beobachtet. Es handle sich um zwei Russen, zwei Italiener, einen Kolumbianer und den einen Deutschen.

Alle Personen in den beiden unter Quarantäne gestellten Hotels, die keinen Kontakt direkt zu den Athleten oder den Teams gehabt hätten, seien auch untersucht worden. Sofern die Tests negativ ausfielen, durften sie die Hotels verlassen. Diejenigen, die weiter unter Quarantäne gehalten werden, sollen noch einmal untersucht werden.

Mitglieder des französischen Radsport-Teams Cofidis hatten angegeben, willkürlich in Abu Dhabi festgehalten zu werden. «Wir werden gegen unseren Willen an einem Ort festgehalten, den wir nicht ausgewählt haben - und das für eine unbekannte Zeitspanne», hatte Cofidis-Teamchef Thierry Vittu in einer Mitteilung gesagt. «Wenn wir jemanden aus dem Hotel auf dem Flur treffen, rennt er weg. Wir werden wie Pestopfer behandelt», ergänzte Vittu.

Er und sein Team waren in den Vereinigten Arabischen Emiraten bei der UAE Tour im Einsatz. Die siebentägige Rundfahrt war nach fünf Etappen in der Nacht zum 28. Februar abgebrochen worden, weil zwei italienische Mitglieder eines Teams laut Veranstalterangaben positiv auf das neuartige Virus getestet wurden.

Deutschlands Top-Sprinter Pascal Ackermann und dessen Team Bora-hansgrohe kehrten bereits am 1. März in heimische Gefilde zurück. Das bestätigte Teamsprecher Ralph Scherzer der Deutschen Presse-Agentur: «Es verlief alles reibungslos.» Er schloss aus, dass unter den sechs Erkrankten ein Teammitglied ist.

03.03. TOUR Transalp wie geplant

Die TOUR Transalp ist derzeit nicht gefährdet. So lautet die offizielle Mitteilung: "Vor dem Hintergrund einer möglichen Gefährdung durch das Coronavirus erhalten auch wir Anfragen, ob die TOUR Transalp möglicherweise abgesagt wird. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass das Event wie geplant stattfindet. Aber natürlich beobachten wir die Entwicklung genau und werden unsere Teilnehmer und Besucher rechtzeitig über Veränderungen informieren."

29.02. dpa-Radsportnews
167 Tests auf Coronovirus bei UAE Tour negativ

UAE Tour Coronavirus

Abu Dhabi (dpa) - Für die Radprofis und Teammitglieder bei der abgebrochenen UAE Tour in den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es eine erste Entwarnung.

Alle bisher 167 durchgeführten Tests auf das neuartige Coronavirus fielen negativ aus. Das teilten die Veranstalter und das Gesundheitsministerium von Abu Dhabi am Samstagvormittag mit. Im Laufe des Tages sollen die übrigen Tests ausgewertet sein.

Die siebentägige Rundfahrt am Persischen Golf war nach fünf Etappen in der Nacht zum Freitag abgebrochen worden, weil zwei italienische Mitglieder eines Teams laut Veranstalterangaben positiv getestet wurden. Daraufhin wurden alle in dem Hotel der beiden Italiener wohnenden Beteiligten an der Rundfahrt unter Quarantäne gestellt und auf das Virus getestet.

Einem Start des ebenfalls bei der UAE Tour eingesetzten Dänen Michael Mörköv bei der Bahnrad-WM in Berlin steht indes nichts mehr im Wege. Wie der Radsport-Weltverband UCI am Samstagmorgen mitteilte, bestünden bei dem 34-Jährigen keine «verdächtigen klinischen Anzeichen» auf eine Erkrankung.

Mörköv, der nach seiner Ankunft in Berlin vorerst in seinem Hotelzimmer isoliert wurde, dürfe sich daher frei im Berliner Velodrom bewegen. «Ich bin wirklich froh, dass eine Entscheidung getroffen wurde. Natürlich war es frustrierend, das Ergebnis nicht zu kennen», sagte Mörköv dem dänischen Sender DR.

28.02. dpa-Radsportnews
Zwei Coronavirus-Fälle: UAE Tour abgebrochen

Dubai (dpa) - Zwei positive Tests auf das neuartige Coronavirus haben zur Absage der UAE Tour der Radprofis in den Vereinigten Arabischen Emiraten geführt. Das teilte der Veranstalter zwei Etappen vor dem Ende mit.

Demnach sollen zwei italienische Mitglieder eines Teams das Virus in sich tragen. «Die Entscheidung wurde getroffen, um den Schutz alle am Rennen Beteiligter zu gewährleisten», heißt es in der Mitteilung.

Zuvor hatten bereits mehrere Teams und Fahrer in den sozialen Medien über eine Absage berichtet. Alle an der Rundfahrt beteiligen Personen müssen sich einem Sars-CoV-2-Test unterziehen und dürfen bis dahin das Hotel nicht verlassen. «Ich hoffe, dass sich die Betroffenen schnell erholen und es keine weiteren Fälle gibt», twitterte der viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome, der bei dem Rennen auf der arabischen Halbinsel sein Saisondebüt gegeben hatte.

Bei dem Rennen am Persischen Golf hatte der deutsche Sprinter Pascal Ackermann die erste Etappe gewonnen. Sein Landsmann und Bora-hansgrohe-Teamkollege Emanuel Buchmann hatte das Rennen nach der dritten Etappe nach einem Sturz vorzeitig beendet. Gesamtführender war nach der fünften Etappe der Brite Adam Yates.

13.02.2020 Pressemitteilung ZIV
Fahrradindustrie informiert über Lieferfähigkeit

Die Ausbreitung des Coronavirus in China hat Auswirkungen in vielerlei Hinsicht. Insbesondere ist auch der Wirtschaftssektor stark von der Krise betroffen. Schließungen, Sperrungen und Quarantänemaßnahmen machen der chinesischen Wirtschaft schwer zu schaffen und sorgen für Störungen innerhalb der Lieferketten oder gar Stillstand. Wie lange dieser Zustand andauert, ist aus heutiger Sicht kaum abzuschätzen.
Der Zweirad-Industrie-Verband hat vor diesem Hintergrund unter seinen Mitgliedern eine Umfrage zu Lieferfähigkeit und Wirtschaftstätigkeit der deutschen und internationalen Fahrradindustrie getätigt. Mehr als 80% aller Unternehmen berichten, dass die Coronavirus-Krise Auswirkungen auf die genannten Faktoren hat. Rund 30% erwarten Lieferverzögerungen von 1-3 Wochen und mehr als 60% von 4-6 Wochen. Auch gibt es Rückmeldungen von Betrieben, die darüber hinaus mit Verzögerungen rechnen.
Während bereits zu Saisonbeginn mit Verspätungen in der Auslieferung zu rechnen sein wird, könnten auch Nachlieferungen Mitte des Jahres betroffen sein. Dennoch rechnet die Industrie damit, dass Lieferrückstände im Laufe der Saison wieder aufgeholt werden.
Der Zweirad-Industrie-Verband e.V. ist die nationale Interessenvertretung und Dienstleister der deutschen und internationalen Fahrradindustrie. Dazu gehören Hersteller und Importeure von Fahrrädern, E-Bikes, Fahrradkomponenten und Zubehör.

Nützliche Links zum Thema:

Robert Koch Institut www.rki.de

Auswärtiges Amt Reisehinweis Italien

Kristian Bauer, Konstantin Rohé am 25.03.2020
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren