Günstige Smarte Rollentrainer Günstige Smarte Rollentrainer

Smarttraining für Einsteiger: Günstige Trainer

Neue Rollentrainer ab 300 Euro im Test

Konstantin Rohé, Robert Kühnen am 04.11.2020

Nicht nur, aber auch wegen Corona boomen Indoor-Training und -Rennen. Wir haben die besten Smarttrainer für Einsteiger getestet: Zwift und Co schon ab 300 Euro...

Indoortraining wird nicht nur, aber auch wegen der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen, immer mehr vom Wintersport zur Trainingsform fürs ganze Jahr. Die neuesten Modelle sind naturgemäß auch die teuersten. Mit seitlichem Flex, geringerer Geräuschkulisse und einer minutiösen Genaugkeit der Leistungsanzeige preisen die Hardware-Hersteller die High-End-Klasse an. Aber welche günstigeren Optionen gibt es für Einsteiger, die sich bei knappem Budget einen smarten, voll funktionsfähigen Rollentrainer für Trainingsfahrten und Rennen auf Bkool, RGT, Rouvy, Zwift oder anderen Plattformen anschaffen wollen? Wir haben die besten günstigen Smarttrainer getestet:

Smarttrainer werden günstiger

"Smart" nennt man Rollentrainer, die sich übers Internet vernetzen und steuern lassen. Sechs Geräte unter 600 Euro haben wir für diesen Vergleich geordert, sechs Modelle für über 600 Euro stellen wir dagegen. Aus der Einsteiger-Klasse sind fünf Geräte klassische Wheel-on-Trainer, das heißt, dass das Hinterrad über eine Reibrolle die Bremse antreibt. Einen Direktantrieb hat in der Preiskategorie unter 600 Euro allein der Tacx Flux S.

Elite_SUITO (15)

Ein leistungsstarker Direct Drive-Trainer für 600 Euro UVP, wie hier der Elite Tuo, war vor zwei, drei Jahren noch undenkbar.

Bei dieser Bauart treibt die Kette die Bremse direkt über ein Ritzelpaket an; der Trainer tritt an die Stelle des Hinterrades, das vorher ausgebaut wird. Vorteil: Die Kraftübertragung ist definierter als bei Wheel-on-Geräten. Die Direktantriebe, vor zehn Jahren noch reines Profimaterial, haben in den vergangenen Jahren am stärksten zugelegt, sie wurden schon fast synonym mit dem Begriff Smarttrainer verbunden. Die Preise für diese Geräte sind stetig gesunken. Aber sie sind immer noch teurer als die klassischen Trainer mit Reibrolle, die teilweise auch „smart“ sind.

Alle smarten Indoortrainer im Test

Sechs Trainer unter sechshundert Euro UVP - das ist unser Indoor-Testfeld für Einsteiger. Da die Modelle, abgesehen vom Elite Tuo, nicht frisch auf dem Markt sind, winken je nach Vertreiber nochmals deutliche Rabatte von bis zu zehn Prozent auf den ursprünglichen Verkaufspreis - ein Schnäppchen, das sich lohnen kann. Alle Tests im Detail samt Labormessungen zu Lautstärkeentwicklung, Messgenauigkeit, Gewicht und Standmaß finden Sie unten am Seitenende im Test-PDF zum Preis von nur 1,99 Euro. Ebenfalls im PDF enthalten: Ein Check von sieben Mittelklasse-Smarttrainern zwischen 600 und 999 Euro!  

Fotostrecke: Smarttrainer für Einsteiger: 299-599 Euro

Test-Fazit: Trainieren auf Zwift mit günstigem Wheel-On-Trainer?

Günstige Wheel-on-Smarttrainer ab 300 Euro sind geeignet, um auf Zwift und anderen Trainingsplattformen mitzumischen. Im Vergleich zu Rollentrainern mit Direktantrieb haben sie weniger Schwungmasse, sind lauter, weniger genau und walken die Reifen ordentlich durch. Wer viel indoor fährt, greift daher besser zum Direktantrieb, der aber auch mindestens das Doppelte kostet.

Indoor Spezial 11/20

13 Smart-Trainer ab 300 Euro im Test plus Indoor-Software und -Zubehör im Check und eine große Auswahl an Trainingsplänen für den Winter finden Sie im 24-Seiten Indoor-Special für nur 3,99 Euro.


In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Konstantin Rohé, Robert Kühnen am 04.11.2020
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren