rollentrainer_tacx_01 rollentrainer_tacx_01

Gut und günstig? Der neue Smarttrainer Flux Smart 2 von Tacx

Tacx Flux Smart 2 im Test

Konstantin Rohé am 02.01.2020

Für den Winter 2019/2020 hat Tacx das Einsteigermodell Flux überarbeitet. Wie gut der neue Smartrainer wirklich ist, zeigt unser Test.

Tacx hat seinen Flux-Trainer überarbeitet und ihm mehr Schwungmasse spendiert. Das Fahrgefühl ist gut. In kleinen Gängen arbeitet das Gerät auch wirklich leise. Mit der Drehzahl nimmt der Geräuschpegel zu. Das Grundgeräusch schwillt fauchend an, wie ein Ventilator, Resonanzen sind bei 40 km/h schon deutlich rumpelnd vernehmbar. Bei Sprinttempo wird es dröhnend laut. In kleinen Gängen gelangt die Bremse außerdem an ihre Grenzen, dann muss ein dickerer Gang aufgelegt werden.

Zum Test des Vorgängermodells Tacx Flux Smart.

Auf Zwift benötigt das Gerät zwei bis drei Sekunden, um die Streckenanforderung in den dazu passenden Tretwiderstand zu übersetzen; grundsätzlich regelt das Gerät sanft, auch mit der kostenfreien Tacx-App, die für ein Ergometertraining gut nutzbar ist. Die Wattwerte weichen nach der Kalibrierung mit der Tacx-App aber stärker ab als beim vorangegangenen Test eines Flux. Ein weiteres Manko des Tacx-Geräts sind die starren Füße. Einklappen ist nicht möglich, auch ein Tragegriff fehlt. Es empfiehlt sich daher vor allem für einen dauerhaften Standplatz.

Tacx Flux Smart 2 Action

Optisch sehr nah am Vorgängermodell, hat Tacx beim Flux Smart 2 in Sachen Performance einiges draufgepackt.

Technische Daten: 

  • Preis: 799 Euro (z.B. bei Rose erhältlich*)
  • Gewicht: 23,6 Kilogramm
  • Standfläche B x L: 65 x 66 cm
  • Staumaß B x L x H: 65 x 66 x 46 cm
  • max. Leistung: 2.000 Watt
  • max. Steigung: 16 Prozent
  • Lautstärke bei 27/40/66 km/h: 38/57/81 Dezibel
  • Mittlere Abweichung: 15 Watt
  • Bezug/Info: www.tacx.com

Fazit:

+ moderater Sound, brauchbare App 

- mäßig genaue Anzeige, starre Standfüße

So testet Tour

Wir haben die Geräte alle in einem normal eingerichteten Wohnraum von knapp 20 Quadratmetern Größe genutzt. Zunächst wurde dazu, soweit vorhanden, die herstellerspezifische App auf einem Samsung S7 unter Android eingerichtet und die Firmware des Trainers auf den neuesten Stand gebracht. Dann wurde mittels der App eine Kalibrierfahrt ("Spindown") nach Aufwärmen durchgeführt. Die App benutzten wir im Ergometerbetrieb mit Bluetooth, um ein Intervallprogramm zu absolvieren. Dabei überprüften wir auch die Genauigkeit der Leistungsanzeige.

Als Referenz diente ein SRM-System, das wiederum mit anderen Powermetern abgeglichen war. Wir haben uns auf Ausdauerleistungen im Bereich von 150 bis 350 Watt beschränkt und dabei auch die Regelgeschwindigkeit der Trainer bei Leistungssprüngen im Intervallbetrieb geprüft.

Mehr zu den TOUR Labor- und Praxistests für Rennräder, Zubehör, Bekleidung und vielem mehr.

Abschließend haben wir verschiedene coupierte Kurse auf Zwift absolviert und das Ansprechverhalten der Bremse – die Reaktionszeit bei Geländeänderungen – überprüft sowie das Fahrgefühl bewertet. Als Verbindung zum PC nutzten wir ANT+. Die Schallpegelmessung erfolgte in einem Abstand von einem Meter zum Gerät bei drei Geschwindigkeiten: 27, 40 und 66 km/h; bei Trittfrequenzen zwischen 90 und 120 U/min. Zu beachten ist, dass der Schallpegel ein logarithmisches Maß hat. 10 Dezibel mehr entsprechen etwa einer Verdoppelung der empfundenen Lautstärke. Tiefe Frequenzen werden von der Pegelmessung unzureichend erfasst, weshalb wir diese auch im Text beschreiben.


In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Konstantin Rohé am 02.01.2020
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren