Expertenrat Expertenrat
Expertenrat

Hand und Fuß

redakteur1 am 07.08.2003

Was tun gegen Taubheitsgefühle im Handgelenk und Sohlenbrennen?

Taubheitsgefühl im Handgelenk

Frage:

Ich leide beim Rennrad fahren stets unter Taubheit des Handgelenks. Manchmal kann ich nicht einmal mehr die Schalthebel bedienen. Was kann ich tun?

Antwort von Dr. Merkl:

Im Bereich des Handgelenks verlaufen oberflächlich Nervenbahnen, die beim Abstützen des Handballens auf den Lenker oftmals einer zu großen Dauerbelastung ausgesetzt sind. Durch den permanenten Druck kommt es zu einer Reizung der Nervenzelle. Wenn deren Hülle gequetscht wird, stört dies Empfindungsübertragung. In extremen Fällen kann es zu einer kurzfristigen Muskelschwäche der Fingerspreizer kommen.
Spezielle Griffe, zum Beispiel aus Moosgummi, die Verwendung von besonders weichen oder zwei Lenkerbändern übereinander und gepolsterte Handschuhe können den Druck auf die Handballen mindern. Auch Biogrip-Brems-Schalthebel und die Veränderung der Griffposition in kleinen Schritten, zum Beispiel durch Verstellen der Lenkerneigung, können helfen. Die bisherige Griffposition sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden.

Sohlenbrennen

Frage:

Bei längeren Ausfahrten und bei hohen Außentemperaturen beginnen bei mir beide Fußsohlen im Ballenbereich zu brennen.  Eincremen und Massieren der Füße verschafft mir vorübergehend Linderung, doch nach einer Stunde ist das Brennen wieder da. Was kann ich tun?

Antwort von Dr. Merkl:

Zwischen den beiden äußeren Fußknochen und zwischen Ferse und Vorfuß spannt sich ein Gewölbe. Beim Radfahren wird besonders das vordere Quergewölbe stark belastet. Durch die Kraftübertragung von der Ballenmitte auf das Pedal ist dieses Gewölbe besonderer Belastung ausgesetzt. Viele Menschen haben von Natur aus einen Spreizfuß, bei dem das Quergewölbe zwischen Groß- und Kleinzeh gesenkt ist. Die oben beschriebene Kraftübertragung, zu große Übersetzungen sowie zu enges Schuhwerk, möglicherweise in Verbindung mit einer Schwellneigung des Fußes bei Hitze, führen dazu, dass zwischen den Mittelfußknochen laufende Nervenbahnen gezerrt und gequetscht werden; die Folge ist häufig ein Einschlafen sowie Brennen der Füße.

Mein Rat:

    * Tragen Sie Einlagen, die das Quergewölbe abstützen
    * Vermeiden Sie zu enges Schuhwerk
    * Vermeiden Sie zu "dicke Gänge"

       
 

redakteur1 am 07.08.2003