Effizient Trainieren: Der richtige Zeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt fürs Training

TOUR Magazin am 31.08.2019

Wann ist der beste Zeitpunkt fürs Training? Am Morgen vor dem Frühstück, gegen Mittag oder eher am Nachmittag? TOUR-Experte Dr. Stapelfeldt gibt Auskunft.

Frage von H. Büttner, Nürnberg: Ich bereite mich mit Trainingsplan auf die Viking-Tour in Norwegen vor und wollte Folgendes dazu wissen: Wann ist der beste Zeitpunkt fürs Training? Am Morgen vor dem Frühstück, gegen Mittag oder eher am Nachmittag? Ich trainiere am Wochenende meist nach dem Frühstück, unter der Woche nach der Arbeit um zirka 15.30 Uhr. Da ich ein Frühaufsteher bin, wollte ich vor allem wissen, ob etwas dagegen spricht, wenn ich schon um 5.30 Uhr eine Trainingseinheit absolviere. Habe das schon öfters gemacht, wobei ich zirka 60 Minuten im intensiven Bereich gefahren bin. Vielleicht können Sie mir da ein paar generelle Tipps geben?

Expertenrat: Grundsätzlich folgt die allgemeine Leistungsfähigkeit der biologischen Uhr, das heißt, es gibt Phasen mit hoher und Phasen mit niedriger Leistungsfähigkeit. Dies bezieht sich jedoch vor allem auf die mentalen Fähigkeiten: Morgens direkt nach dem Aufstehen ist man noch ein wenig träge und nach dem Mittagessen ebenfalls. Nicht nur Denken fällt dann schwerer, sondern auch, sich zum Training zu motivieren – das Herz-Kreislauf-System ist auf Aufwachen beziehungsweise Verdauen eingestellt und nicht auf sportliche Bewegung. Demzufolge braucht es eine kurze Weile, um sich auf die neue Anforderung umzustellen.

Für den Trainingsreiz ist es jedoch nicht relevant, zu welcher Tageszeit man sein Training absolviert. Der menschliche Körper ist prinzipiell zu jeder Tages- und Nachtzeit in der Lage, körperliche Höchstleistungen zu erbringen, wenn er (zeitlich) darauf trainiert wird. Wichtiger als der Zeitpunkt ist die vorausgehende Ernährung. Wenn man schon vor dem Frühstück trainiert, wird der Körper schneller gezwungen, die benötigte Energie aus den körpereigenen Fettreserven zu rekrutieren, da der Blutzuckerspiegel morgens relativ niedrig ist. Zum Training des Fettstoffwechsels wäre also die Trainingseinheit vor dem Frühstück durchaus sinnvoll. Sie sollte dann aber idealerweise nicht intensiv sein, sondern überwiegend im Grundlagenausdauerbereich stattfinden.

Fotos: Corbis, Daniel Kraus

Dr. Björn Stapelfeldt leitet das Radlabor Freiburg, wo er Radsportler zu den Themen Biomechanik, Leistungsdiagnostik und Trainingsplanung berät

TOUR Magazin am 31.08.2019