Die Wassermelone

Unbekannt

 · 14.09.2006

Die Wassermelone

Wassermelonen tragen ihren Namen völlig zu Recht: Sie bestehen zu 95 Prozent aus Wasser – da kann kein anderes Obst oder Gemüse mithalten. Aus diesem Grund eignen sie sich auch im Hochsommer hervorragend als erfrischender Durstlöscher.

Wassermelonen tragen ihren Namen völlig zu Recht:
Sie bestehen zu 95 Prozent aus Wasser – da kann kein anderes Obst oder Gemüse mithalten. Aus diesem Grund eignen sie sich auch im Hochsommer hervorragend als erfrischender Durstlöscher. 
Diese Eigenschaft schätzten die Ägypter bereits vor 4.000 Jahren, wie Abbildungen auf Grabmälern aus dieser Zeit zeigen. Sie behandelten außerdem Nierenkranke mit Melonen – durch ihren hohen Wasser- und niedrigen Säuregehalt eignen sich Wassermelonen sehr gut, um die Nieren von Schadstoffen zu reinigen.
Ursprünglich stammen Wassermelonen aus dem südlichen Afrika. Die Mauren brachten sie im zwölften Jahrhundert nach Spanien. Die grünen Kugeln können bis zu 20 Kilogramm schwer werden,
Hauptproduzent ist mittlerweile China – mit 52.000  Tonnen pro Jahr.

100 Gramm  Wassermelone  enthalten:
38 Kilokalorien, 
95g Wasser,
3g Kohlenhydrate,
0,4g Fett; 
Vitamine: A,C;
Mineralstoffe: Kalzium, Eisen, Natrium