Brillen

Preiswerte Radbrillen

Carola Felchner am 31.07.2008

Wind, Staub, Insekten, Sonne: Es gibt viele Gefahren, vor denen man die Augen beim Radeln schützen muss. Zusammen mit TOUR-Lesern haben wir im Trainingscamp in Spanien genau hin- und durchgesehen, ob auch preiswerte Brillen bis 50 Euro diesen Job meistern.

Nicht nur Liebe kann – vorübergehend – blind machen. Ist man flott auf dem Rennrad unterwegs, rauben einem Insekten, Staub und schnelle Wechsel von Licht und Schatten gelegentlich auch die Sicht. Im Straßenverkehr allerdings sollte man jederzeit den Durchblick behalten, damit die Ausfahrt nicht auf einem Autoheck oder im Straßengraben endet. Nun sind funktionierende Sportbrillen keine neue Erfindung – aber TOUR wollte wissen: Bietet auch eine Radbrille für rund 50 Euro ausreichend Sichtschutz? Erste Erkenntnis: Es gibt relativ wenige. Von den rund 20 Brillen-Anbietern, die wir zum Test eingeladen hatten, konnten gerade mal sieben mit einer so preiswerten Brille dienen.

KURZ & KNAPP

Brillen für rund 50 Euro stehen teuren Modellen in der Schutzfunktion nicht nach. Positiv: Vier der sieben Testkandidaten kommen serienmäßig mit hellen Wechselscheiben, ein weiteres Modell gibt es mit Gläsern, die sich den herrschenden Lichtverhältnissen anpassen. Abstriche muss man bei Passform und Sitz machen. Die preiswerten Brillen lassen sich nur sehr begrenzt anpassen. Kopf und Brille müssen also genau zusammenpassen.

Diese Brillen finden Sie im PDF-Download:

Alpina Guard

BBB Winner BSG-23

Pro Viper

Shimano Pulsar

Swiss Eye Hunter

Tifosi Forza FC

Uvex Racer

Sonne, Berge, Wasser – für die Augen so schön wie strapaziös

Carola Felchner am 31.07.2008