Test 2015: Cateye und Strada Smart Kombination Test 2015: Cateye und Strada Smart Kombination
Radcomputer

Test 2015: Cateye und Strada Smart Kombination

Matthias Borchers am 23.01.2015

Schlaues Teilchen: Der Strada Smart ­verbindet sich per Bluetooth Smart problemlos mit der Cateye Cycling App und spiegelt die wichtigsten Daten vom Smartphone auf sein Display.

Das Smartphone als Fahrradcomputer ist eigentlich eine geniale Idee. GPS ist bereits an Bord, und über Bluetooth lassen sich moderne Sensoren in verschiedenste Apps ­einbinden. Das Manko: Die meist sehr teuren Handys schnallt man nur ungern an den Lenker; die Displays sind in der Sonne schlecht ablesbar und ent­ziehen dem Akku den Saft rasend schnell. Eine Lösung stellt Cateye vor. Der Strada Smart ­verbindet sich per Bluetooth Smart problemlos mit der Cateye Cycling App und spiegelt die wichtigsten Daten vom Smartphone auf sein Display. Das Handy bleibt geschützt im Trikot und ­sammelt via GPS die wichtigsten Fahrt­daten. Pulsgurte, Leistungsmesser sowie andere Sensoren, die über Bluetooth Smart verfügen, ­lassen sich koppeln. Letzteres empfehlen wir auch, da die Tempo­anzeige im GPS-Modus teils stark schwankt. Ist die Fahrt beendet, überträgt die App die Daten auf Wunsch zur Verarbeitung oder Auswertung an Strava oder Training Peaks oder setzt einen Post auf Facebook.

PLUS vielseitig; leichte Koppelung mit Sensoren; einfache Handhabung
MINUS ohne Geschwindigkeitssensor teilweise ungenau

Bezug/Info  www.paul-lange.de

Preis  ab 75 Euro (ohne Sensoren)

Matthias Borchers am 23.01.2015