Test 2016: Rennrad-Licht von Bontrager Test 2016: Rennrad-Licht von Bontrager

Test 2016: Rennrad-Licht von Bontrager

Fahrrad-Beleuchtung: Bontrager Transmitr Lightning Set

Matthias Borchers am 04.03.2016

Front- und Rücklicht vom Lenker aus zu bedienen, ist eine feine Sache. Mit dem Transmitr Lightning Set von Bontrager lassen sich per Fernbedienung sogar sieben Lichter separat steuern.

Aus­probiert haben wir das mit dem Frontlicht ION 700 RT und dem Rücklicht Flare RT. Nach der problemlosen Koppelung lässt sich jedes Licht separat an- und ausschalten, der Leuchtmodus an­passen und die jeweilige Akkuladung abrufen. Die Halterung fixiert die Fernbedienung sicher am Lenker, ihre vier Pfeiltasten liegen weit genug auseinander und haben definierte Druck­punkte, sodass das Umschalten auch mit Handschuhen immer gelingt. Der schlanke Frontscheinwerfer (140 Gramm mit Halter) bietet Dauerlicht in drei Leuchtstärken plus zwei Blinkmodi. Sein großer Lichtteppich bei Aufblendlicht ist homogen und leuchtet die Straße gut aus. Die Ladedauer beträgt viereinhalb Stunden und reicht in der hellsten Stufe für 70 Minuten, dann wird es Zeit abzublenden, da man sonst nach weiteren 30 Minuten im Dunkeln steht. Das Rücklicht bietet zwei Blink- und zwei Dauerlichtmodi und brennt in der hellsten Stufe immerhin viereinhalb Stunden, bei einer Ladezeit von nur zwei Stunden.

PLUS komfortabel zu ­bedienen, hochwertig verarbeitet, praktische Halter, hohe Leuchtstärke
MINUS nicht in Deutschland zugelassen, geringe Leuchtdauer des Scheinwerfers

Preis  290 Euro
Info  www.trekbikes.com

TOUR Titel 3/2016

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in TOUR 3/2016: Heft bestellen->   TOUR IOS-App->   TOUR Android-App->

Matthias Borchers am 04.03.2016
Kommentare zum Artikel