Kanarische Inseln Kanarische Inseln

Mit kleinem Gepäck: Rennradtour auf vier Kanarischen Inseln

Etappenfahrt über vier Kanarische Inseln

Martin Roos am 10.11.2017

Auf die Fähre, fertig, los! Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa in einer Woche. Die GPS-Daten für die Etappenfahrt gibt's hier, die ganze Geschichte in TOUR 12/2017

Die Kanarischen Inseln liegen im Atlantik auf der Höhe des südlichen Marokko, Fuerteventura liegt nur etwa 100 Kilometer von Afrikas Küste entfernt. Wir haben die vier größten Inseln von Ost nach West befahren, also zuerst Lanzarote, dann Fuerteventura, Gran Canaria und zuletzt Teneriffa, auf der sich mit dem Pico del Teide (3.715 Meter) der höchste Berg Spaniens befindet. Die vier größten kanarischen Hauptinseln abzufahren, bietet die Möglichkeit, die mit Stränden und ­Steilküsten garnierten Vulkanlandschaften kennenzulernen. Für die hier beschriebene Tour sind sieben Reisetage das Minimum (inklusive An- und Abreise). Die ersten Tage auf Lanzarote und Fuerteventura eignen sich hervorragend zum ­Einfahren und Akklimatisieren; dort kämpft man eher mit dem Wind und dem rauen Asphalt (empfehlenswert sind 25-Millimeter-Reifen) als mit den Bergen. Danach geht es klettertechnisch zur Sache. Auf Gran Canaria warten längere Rampen von mehr als 20 Prozent Steigung, zudem können sich die Auffahrten zum Pico de las Nieves und auf ­Teneriffa zum Pico del Teide mit den Anstiegen an großen Alpenpässen messen. Kompaktkurbel und Bergritzel sind deshalb Pflicht. Positiv aufgefallen ist uns, dass auf den wenigen, aber unvermeidbaren großen Straßen – abgesehen von der sprichwörtlichen Ausnahme – selbst einheimische Schwerlaster rücksichtsvoll fahren.

Martin Roos am 10.11.2017
Kommentare zum Artikel