Schweiz

Pass-Steckbrief: Schweiz: Der Grimsel

Matthias Rotter am 15.10.2007

Der Grimselpass in der Zentralschweiz verbindet das Berner Oberland mit dem Wallis. Ein uralter Übergang, der schon von den Römern und Kelten begangen wurde. Aufgrund der Tallage von Innertkirchen auf nur 625 Metern, sind auf seiner Nordrampe immerhin rund 1.500 Höhenmeter zu überwinden. (TOUR 9/2007)

Der Grimselpass in der Zentralschweiz verbindet das Berner Oberland mit dem Wallis. Ein uralter Übergang, der schon von den Römern und Kelten begangen wurde. Aufgrund der Tallage von Innertkirchen auf nur 625 Metern, sind auf seiner Nordrampe immerhin rund 1.500 Höhenmeter zu überwinden. Charakteristisch am Grimsel ist die von Gletschern geformte Landschaft. Selten findet man in den Alpen schöneren Gletscherschliff. Dort, wo Radfahrer die neu erbauten Tunnels auf der alten Straße umfahren können, werden sie flankiert von glatt gehobelten, senkrechten Felswänden. Zweimal tauchen oben im Tal mächtige Staumauern auf, zu deren Scheitel sich die Straße hinauf windet. Auf Höhe jedes Stausees verflacht die Steigung etwas, so dass man nochmals für einige Meter ausruhen kann. Ein dritter See liegt auf der Passhöhe. Die Südrampe ist halb so lang, jedoch im Schnitt insgesamt etwas steiler. Zwischen Oberwald und Gletsch fährt man durch ein dünn bewaldetes, enges Tal. Zwischen Gletsch und der Passhöhe klettert die Straße mit sechs weit ausladenden Serpentinen einen felsigen Steilhang hinauf. Der Grimselpass war im Jahr 2007 das Ziel einer Bergankunft bei der Tour de Suisse.

Alle Informationen zum Grimselpass finden Sie im PDF-Download.

Matthias Rotter am 15.10.2007