© Christian Kaufmann
„Ich muss das Meer sehen und riechen“ – mit Erik Zabel am Cap Blanc in der Nähe seines Ferienhauses

Mallorca: Mit Erik Zabel auf Inseltour

Erik Zabel ist immer noch begeisterter Radsportler. Ein Grund: In seiner (Teilzeit-)Wahlheimat Mallorca kann er gar nicht anders – die Insel hält er für das beste Rennradrevier. Für die TOUR-Leser hat er eine Inselführung gemacht – natürlich auf dem Rad.

Erik Zabel, der viermalige Sieger von Mailand-San Remo und sechsmalige Gewinner des Grünen Trikots hat auf der Balearen-Insel ein zweites Zuhause gefunden. In Tunesien und Kalifornien, Südafrika und Japan war der Dauerbrenner auf dem Rennrad schon unterwegs, auf allen Rennstrecken Europas sowieso. Aber nur nach Mallorca hat es ihn immer wieder gezogen. Anfangs immer mal wieder für ein kurzes Trainingslager, stets im Hotel San Diego an der Playa de Palma. Doch irgendwann hatte er genug von Hotelzimmern, und seit zwölf Jahren gehört den Zabels ein schmuckes Einfamilienhaus im Neubauviertel Badia Gran, ein paar Kilometer südlich der großen Touristenhochburg. „Wenn ich auf einer Insel bin, will ich das Meer sehen und riechen“, sagt der weitgereiste Ex-Profi. Das Anwesen mit Meerblick über der Bucht von Palma ist nun der Ausgangspunkt für seine täglichen Radtouren. 25.000 Trainingskilometer schaffte er auch im dritten Jahr nach seinem Rücktritt vom Profiradsport – gut ein Drittel davon, so schätzt er, auf Mallorca.

TOUR-Redakteur Andreas Kublik bekam eine ganz persönliche Inseltour. Im PDF-Download erfahren Sie alles über Erik Zabels Mallorca und seine Lieblingstouren:

• Tour 1: Aufwärmrunde (75 km, ca. 350 hm)
• Tour 2: Klosterbergrunde (115 km, ca. 1.500 hm)
• Tour 3: Tramuntana-Runde (150 km, ca. 2.000 hm)

Download

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gran Canaria: <p>
	Die bis zu 23 Prozent steilen Rampenim &quot;Tal der Tr&auml;nen&rdquo;</p>
    Gran Canaria in TOUR 2/2014 mit GPS-Daten

    Gran Canaria, die Vulkaninsel vor Afrika, lockt Radler ganzjährig mit angenehmen Tempera­turen. Hinter der verbauten Küste schlängeln sich schmale Sträßchen durch eine großartige Bergwelt. Aber wer sich ohne Grundlage auf den Weg macht, für den können die brutalen Steigungen zum Albtraum werden

    mehr

  • Extremadura
    Extremadura

    In der Extremadura, Spaniens dünn besiedeltem Südwesten, durchziehen Traumsträßchen schroffe Gebirge und weite Ebenen, auf denen Schweine unter Steineichen weiden. Ihr Schinken, der Jamón Ibérico, scheint bei Rennradlern ungeahnte Kräfte freizusetzen.

    mehr

  • Mallorca in Etappen: Für autofreie Straßen muss man manchmal früh aufstehen...
    Mallorca in Etappen

    Einmal muss es ja sein: Unser Autor wollte nicht länger beim Schwärmen der Freunde über Mallorca außen vorbleiben und besuchte erstmals Rennradlers Lieblingsinsel. Eher untypisch, als Rundtour in vier Tagen.

    mehr

  • Mallorca-Anstiege: Anstiege, wie hier am Cap Formentor, sind fast unwirklich schön, aber gemein fürs Grundlagentraining.
    Mallorca-Anstiege

    Anstiege und Pässe sind das Salz in der Radler-Suppe. Auch auf Mallorca. Das Schöne dort: Die meisten Anstiege sind, mit Bedacht angegangen, so mild, dass sie einem nicht die Suppe versalzen. Wir sind zehn Ansteige hinaufgeklettert und haben ihre Daten per GPS-Gerät gesammelt

    mehr

  • Andalusien: In der Sierra de Grazalema fällt fast so viel Niederschlag wie auf der Zugspitze – der meiste zum Glück im Winter.
    Andalusien

    Eines der besten Radreviere Spaniens liegt weit im Südwesten der Iberischen Halbinsel: Andalusien bietet grandiose Passstraßen auf karstige Höhen, dichte Wälder, weiß getünchte Dörfer – und kann Radlern schon früh im Jahr den Schweiß aus den Poren treiben. Mit GPS-Daten zum Download.

    mehr

Schlagwörter

EteMallorcaSpanienErik zabel

Artikel empfehlen |  Artikel drucken