© Matthias Rotter
Kurz vor der Passhöhe lehnt sich die südostrampe angenehm zurück. Zeit, die Landschaft zu genießen.

Timmelsjoch

Neben Stilfser Joch, Gaviapass und Großglockner Hochtor ist der Passo del Rombo, so der italienische Name des Timmelsjochs, mit seinen 2.474 Metern einer der höchsten Pässe der Ostalpen.

Auch wenn bei der Höhenangabe des Übergangs mal wieder kuriose Uneinigkeit herrscht – immerhin klaffen zwischen der (falschen) Angabe auf dem Pass (2.509 Meter) und dem Wert der amtlichen Topokarte satte 35 Höhenmeter – gehört die erst seit 1968 durchgehend befahrbare Strecke zu den Pflichttouren für Kletterer. Besonders die aus dem Passeiertal heraufziehende Südostrampe prüft mit knapp 1.800 Höhenmetern die Ausdauer. Steigt die Straße auf den ersten sechs Kilometern noch moderat, so fällt der Neigungsmesser ab dem Dorf Moos kaum noch unter acht Prozent. Über den etwas leichteren Abschnitt zwischen Kilometer 15 und 19 sollte man sich nicht allzu sehr freuen – die hochprozentige Rechnung folgt im Anschluss.

Den gesamten Pass-Steckbrief finden Sie unten als PDF-Download.

Das Timmelsjoch im Profil
Das Timmelsjoch im Profil
© Tour Redaktion
Twitter
Text: Jeanette Kühn
30.09.2012

Download

Das könnte Sie auch interessieren

  • Maremma
    Unbekannte Toskana: Maremma in TOUR 3/2014 mit GPS-Daten

    Schon im Abseits: Wo in Mittelitalien die Küstenebene auf das Toskanische Erzgebirge trifft, liegt die Maremma. Sie ist der touristisch am wenigsten erschlossene Teil der Toskana, aber die Ecke mit dem mildesten Klima. Eine ideale Kombination für Rennradler

    mehr

  • Colle dei Morti: Nichts als Berge und Almen – zum Colle dei Morti klettert man durch ein fast autofreies Naturidyll.
    Pass-Steckbrief: Colle Dei Morti, Piemont

    Mit seiner Scheitelhöhe von 2.481 Metern müsste der Colle dei Morti Kletterer anziehen wie das Licht die Motten. Doch der Pass im Piemont nahe der Grenze zu Frankreich ist kein historischer Übergang mit klangvollem Namen.

    mehr

  • Goletto di Cadino: Bergamasker Alpen: einsame Sträßchen mit fantastischen Ausblicken – und manchmal schlechtem Belag.
    Pass-Steckbrief: Goletto di Cadino

    Nur Kennern dürfte der Übergang vom Val Camonica (Lago d’Iseo) und dem Val Giudicarie (Lago d’Idro) als Passo Croce Domini bekannt sein. So lautet aber die Beschilderung in den Talorten für den Goletto di Cadino mit seinen 1938 Metern) in den Bergamasker Alpen, die zur Lombardei gehören.

    mehr

  • Passo di San Boldo: Ein Winzling in den Alpen: Zwar hat der Passo di San Boldo nur 706 Höhenmeter zu bieten, dafür aber auch außergwöhnliche Serpentinen.
    Pass-Steckbrief: Passo di San Boldo

    Gerade einmal 706 Meter überm Meer liegt der Übergang des Passo di San Boldo, der das Val Belluna Richtung Süden mit der Po-Ebene verbindet.

    mehr

  • Passo del Vivione: Schmales Traumsträßchen vor der Cimone della Bagozza
    Pass-Steckbrief: Passo del Vivione

    Hand aufs Herz: Wer kennt schon den Passo del Vivione (1.828 m)? Dabei darf man den kleinen Übergang in den Bergamasker Alpen zu den Top Ten der schönsten Alpenpässe zählen.

    mehr

Schlagwörter

TimmelsjochPass-SteckbriefItalien

Artikel empfehlen |  Artikel drucken