© Martin Kirchner
Auf Augenhöhe mit der Etruskerstadt Pitigliano, die auf einem Tuffsteinfelsen thront.

Südliche Toskana

Etruskerstädte zum Zunge schnalzen, Thermalquellen, die nicht mal Eintritt kosten – im Süden der Toskana werden Radler mehr abgelenkt, als ihnen beim Ritt über die Vulkanberge lieb sein kann.

Die Toskana in Mittelitalien ist eine der bekanntesten Kulturlandschaften Europas. Ihr Süden grenzt an die Provinzen Latium und Umbrien. Die sanften, mit Olivenbäumen und Pinien bestandenen Hügel sind auch für die Südtoskana charakteristisch, ebenso Olivenhaine, Äcker und Weinberge. Immer geht es auf und ab, höchstens auf dem Weg zum Meer durch das ehemalige Sumpfgebiet der Maremma laden ein paar flachere Abschnitte zum Tempobolzen ein. Wer die schönen Etruskerstädtchen besuchen will, muss immer bergauf, weil sie hoch oben auf Tuffsteinfelsen thronen. Die Straßen sind größtenteils in gutem Zustand und außerhalb der heißen Sommermonate auch wenig befahren.

Den gesamten Artikel und diese GPS-Daten finden Sie unten als Downloads:

• Tour 1: Meersehen
123 Kilometer, 1.250 Höhenmeter, max. zehn Prozent Steigung
• Tour 2: Etruskerwege
125 Kilometer, 2.210 Höhenmeter, max. 13 Prozent Steigung
• Tour 3: Lago-Luft
86 Kilometer, 1.130 Höhenmeter, max. neun Prozent Steigung
• Tour 4: Durchs wilde Tibertal ins einsame Umbrien
105 Kilometer, 1.600 Höhenmeter, max. zehn Prozent Steigung

Die Etrusker gruben eindrucksvolle Hohlwege in den weichen Tuffstein.
Die Etrusker gruben eindrucksvolle Hohlwege in den weichen Tuffstein.
© Martin Kirchner

.

Twitter
Text: Christiane Bertelsmann
16.10.2011

Download

Das könnte Sie auch interessieren

  • Sardinien
    Reise Sardinien in TOUR 1/2015 – mit GPS-Daten

    Sardinien ist berühmt für seine Traumstrände. Rennradler finden ihr Glück jedoch eher im hügeligen und bergigen Inselinnern, in einer fast menschenleeren Landschaft von rauer, wilder Schönheit

    mehr

  • Kalterer See
    Südtirol in TOUR 10/2014, mit GPS-Daten

    Einfach über den Brenner und dann ausrollen lassen: Wer das macht, landet südlich von Bozen am Kalterer See, in einer von Bergen umringten Wein- und Obstlandschaft, in der sich die Radsaison bis spät in den Herbst verlängert

    mehr

  • Piemont-Transalp: <p>
	Kaum mehr als ein asphaltierter Almweg: Der Anstieg zum Colle dei Morti ist nicht einmal in allen Karten verzeichnet.</p>
    Italien: Piemont Durchquerung

    In Cross-Manier durch die piemontesischen Westalpen: sieben Tage über zwölf einsame Pässe, garniert mit Holperpisten und einem Saumpfad, auf dem das Rad auf die Schulter muss. Plus: die besten Jedermann-Rennen über die Alpen und sechs weitere Transalp-Vorschläge

    mehr

  • Italien: Colle di Sampeyre: Harte S&uuml;drampe: Schnurgerade und steil zieht das Str&auml;&szlig;chen ab dem Weiler Elva zur Passh&ouml;he des Colle di Sampeyre.
    Pass-Steckbrief: Italien: Colle di Sampeyre

    Der Colle di Sampeyre (2.284 Meter) zählt wie der benachbarte Colle dei Morti noch zu den Geheimtipps in den Westalpen.

    mehr

  • Colle del Nivolet: <p>
	Colle del Nivolet: H&uuml;bscher italienischer Pass in der Nachbarschaft des gro&szlig;en Franzosen, dem Col d&#39;Iseran</p>
    Pass-Steckbrief: Colle del Nivolet

    Am Nordrand des Piemonts liegt ein Pass-Riese im Dämmerschlaf: der Colle del Nivolet mit 2.612 Metern

    mehr

Schlagwörter

ToskanaItalienGPS

Artikel empfehlen |  Artikel drucken