© Martin Kirchner
Auf Augenhöhe mit der Etruskerstadt Pitigliano, die auf einem Tuffsteinfelsen thront.

Südliche Toskana

Etruskerstädte zum Zunge schnalzen, Thermalquellen, die nicht mal Eintritt kosten – im Süden der Toskana werden Radler mehr abgelenkt, als ihnen beim Ritt über die Vulkanberge lieb sein kann.

Die Toskana in Mittelitalien ist eine der bekanntesten Kulturlandschaften Europas. Ihr Süden grenzt an die Provinzen Latium und Umbrien. Die sanften, mit Olivenbäumen und Pinien bestandenen Hügel sind auch für die Südtoskana charakteristisch, ebenso Olivenhaine, Äcker und Weinberge. Immer geht es auf und ab, höchstens auf dem Weg zum Meer durch das ehemalige Sumpfgebiet der Maremma laden ein paar flachere Abschnitte zum Tempobolzen ein. Wer die schönen Etruskerstädtchen besuchen will, muss immer bergauf, weil sie hoch oben auf Tuffsteinfelsen thronen. Die Straßen sind größtenteils in gutem Zustand und außerhalb der heißen Sommermonate auch wenig befahren.

Den gesamten Artikel und diese GPS-Daten finden Sie unten als Downloads:

• Tour 1: Meersehen
123 Kilometer, 1.250 Höhenmeter, max. zehn Prozent Steigung
• Tour 2: Etruskerwege
125 Kilometer, 2.210 Höhenmeter, max. 13 Prozent Steigung
• Tour 3: Lago-Luft
86 Kilometer, 1.130 Höhenmeter, max. neun Prozent Steigung
• Tour 4: Durchs wilde Tibertal ins einsame Umbrien
105 Kilometer, 1.600 Höhenmeter, max. zehn Prozent Steigung

Die Etrusker gruben eindrucksvolle Hohlwege in den weichen Tuffstein.
Die Etrusker gruben eindrucksvolle Hohlwege in den weichen Tuffstein.
© Martin Kirchner

.

Twitter
Text: Christiane Bertelsmann
16.10.2011

Download

Das könnte Sie auch interessieren

  • Maremma
    Unbekannte Toskana: Maremma in TOUR 3/2014 mit GPS-Daten

    Schon im Abseits: Wo in Mittelitalien die Küstenebene auf das Toskanische Erzgebirge trifft, liegt die Maremma. Sie ist der touristisch am wenigsten erschlossene Teil der Toskana, aber die Ecke mit dem mildesten Klima. Eine ideale Kombination für Rennradler

    mehr

  • Colle dei Morti: Nichts als Berge und Almen – zum Colle dei Morti klettert man durch ein fast autofreies Naturidyll.
    Pass-Steckbrief: Colle Dei Morti, Piemont

    Mit seiner Scheitelhöhe von 2.481 Metern müsste der Colle dei Morti Kletterer anziehen wie das Licht die Motten. Doch der Pass im Piemont nahe der Grenze zu Frankreich ist kein historischer Übergang mit klangvollem Namen.

    mehr

  • Goletto di Cadino: Bergamasker Alpen: einsame Sträßchen mit fantastischen Ausblicken – und manchmal schlechtem Belag.
    Pass-Steckbrief: Goletto di Cadino

    Nur Kennern dürfte der Übergang vom Val Camonica (Lago d’Iseo) und dem Val Giudicarie (Lago d’Idro) als Passo Croce Domini bekannt sein. So lautet aber die Beschilderung in den Talorten für den Goletto di Cadino mit seinen 1938 Metern) in den Bergamasker Alpen, die zur Lombardei gehören.

    mehr

  • Passo di San Boldo: Ein Winzling in den Alpen: Zwar hat der Passo di San Boldo nur 706 Höhenmeter zu bieten, dafür aber auch außergwöhnliche Serpentinen.
    Pass-Steckbrief: Passo di San Boldo

    Gerade einmal 706 Meter überm Meer liegt der Übergang des Passo di San Boldo, der das Val Belluna Richtung Süden mit der Po-Ebene verbindet.

    mehr

  • Passo del Vivione: Schmales Traumsträßchen vor der Cimone della Bagozza
    Pass-Steckbrief: Passo del Vivione

    Hand aufs Herz: Wer kennt schon den Passo del Vivione (1.828 m)? Dabei darf man den kleinen Übergang in den Bergamasker Alpen zu den Top Ten der schönsten Alpenpässe zählen.

    mehr

Schlagwörter

ToskanaItalienGPS

Artikel empfehlen |  Artikel drucken