© Matthias Rotter
Beeindruckende Passagen am Penserjoch

Pass-Steckbrief: Penserjoch

Die klassische Route vom Brennerpass nach Bozen folgt dem engen Eisacktal bergab, in dem sich Autobahn, Eisenbahn und Siedlungen zwängen. Es gibt aber eine direktere Linie übers Penserjoch (2.214 Meter).

Das Penserjoch gilt als einer der höchsten Südtiroler Pässe. Dahinter liegt eine traumhaft lange Abfahrt durch das Sarntal, das sich wie von der Zeit vergessen vor einem ausbreitet. Der nordseitige Anstieg zum Joch beginnt unmittelbar am Ortsrand von Sterzing – wo der Jaufenpass in Richtung Meran abzweigt. Die ersten zwei Kilometer neigen sich noch sanft bergauf, danach gönnt einem die Nordrampe bis zur Passhöhe keine Atempause. Mit durchschnittlich knapp acht Prozent Steigung klettert die Straße dem Joch entgegen. Wer von Süden kommt, dem zeigt der Pass ein anderes Gesicht. Allein die Zahl der Höhenmeter – 1.952! – beeindruckt. Trotzdem ist dieser Anstieg leichter zu fahren als der von Norden, weil sich die Höhenmeter auf fast 50 Kilometer verteilen.

Alles über das Penserjoch finden Sie unten im PDF-Download.

Von Norden geht es ab Sterzing hinauf, Bozen ist der südliche Startpunkt aufs Penserjoch
Von Norden geht es ab Sterzing hinauf, Bozen ist der südliche Startpunkt aufs Penserjoch
© TOUR-Redaktion
Twitter
Text: Matthias Rotter
29.08.2012

Download

Das könnte Sie auch interessieren

  • Maremma
    Unbekannte Toskana: Maremma in TOUR 3/2014 mit GPS-Daten

    Schon im Abseits: Wo in Mittelitalien die Küstenebene auf das Toskanische Erzgebirge trifft, liegt die Maremma. Sie ist der touristisch am wenigsten erschlossene Teil der Toskana, aber die Ecke mit dem mildesten Klima. Eine ideale Kombination für Rennradler

    mehr

  • Colle dei Morti: Nichts als Berge und Almen – zum Colle dei Morti klettert man durch ein fast autofreies Naturidyll.
    Pass-Steckbrief: Colle Dei Morti, Piemont

    Mit seiner Scheitelhöhe von 2.481 Metern müsste der Colle dei Morti Kletterer anziehen wie das Licht die Motten. Doch der Pass im Piemont nahe der Grenze zu Frankreich ist kein historischer Übergang mit klangvollem Namen.

    mehr

  • Goletto di Cadino: Bergamasker Alpen: einsame Sträßchen mit fantastischen Ausblicken – und manchmal schlechtem Belag.
    Pass-Steckbrief: Goletto di Cadino

    Nur Kennern dürfte der Übergang vom Val Camonica (Lago d’Iseo) und dem Val Giudicarie (Lago d’Idro) als Passo Croce Domini bekannt sein. So lautet aber die Beschilderung in den Talorten für den Goletto di Cadino mit seinen 1938 Metern) in den Bergamasker Alpen, die zur Lombardei gehören.

    mehr

  • Passo di San Boldo: Ein Winzling in den Alpen: Zwar hat der Passo di San Boldo nur 706 Höhenmeter zu bieten, dafür aber auch außergwöhnliche Serpentinen.
    Pass-Steckbrief: Passo di San Boldo

    Gerade einmal 706 Meter überm Meer liegt der Übergang des Passo di San Boldo, der das Val Belluna Richtung Süden mit der Po-Ebene verbindet.

    mehr

  • Passo del Vivione: Schmales Traumsträßchen vor der Cimone della Bagozza
    Pass-Steckbrief: Passo del Vivione

    Hand aufs Herz: Wer kennt schon den Passo del Vivione (1.828 m)? Dabei darf man den kleinen Übergang in den Bergamasker Alpen zu den Top Ten der schönsten Alpenpässe zählen.

    mehr

Schlagwörter

Pass-SteckbriefPenserjochSüdtirolItalienBozen

Artikel empfehlen |  Artikel drucken