© Matthias Rotter
Kein Problem bei schönem Wetter: die Naturpiste auf der Nordseite

Pass-Steckbrief: Colle delle Finestre

Berühmt wurde der Colle delle Finestre, als ihn 2005 der Giro d’Italia als dramatische Kulisse entdeckte. Die vorletzte Etappe führte das Peloton in Erinnerung an vergangene Zeiten über den Schotterpass.

Das Piemont im Nordwesten Italiens ist unter Mountainbikern längst kein Geheimtipp mehr. An der Grenze zu Frankreich überzieht ein dichtes Netz von Militärwegen die Bergkämme, etwa die berühmte Assietta-Kammstraße, die am Colle delle Finestre (2.176 Meter) ihren Ausgang nimmt. Auch Rennradler können am Finestre, der das Val di Susa mit dem Val Chisone verbindet, einen spektakulären Kriegsweg erleben, vorausgesetzt, sie lassen sich nicht von einem acht Kilometer langen Stück Naturstraße abschrecken.

Alles über den Colle delle Finestre finden Sie unten als PDF-Download.

© Christian Rolle
Twitter
Text: Matthias Rotter
30.04.2012

Download

Mehr zum Thema

  • Pass-Steckbrief: Jaufenpass
    Pass-Steckbrief: Jaufenpass

    Rennradler kennen den Jaufenpass (2094 m) vor allem, seit alljährlich die Teilnehmer des Ötztaler Radmarathon darüberklettern. Profirennen erweisen dem Pass nur selten die Ehre.

    mehr

  • Pass mit Plateau: Am Fedáia begrenzen Mauern an der Ost- und Westseite einen Stausee
    Pass-Steckbrief: Passo di Fedaia

    Gletscher in den Dolomiten? Ja, ein einziger. Er bedeckt einen Teil der sanften Nordflanke an der Marmolata, der 3.343 Meter hohen ”Königin der Dolomiten”; und genau zu dieser Nordflanke klettert der Passo di Fedáia (2.057 m).

    mehr

  • Letzter Ort vor der Passhöhe: Albaredo auf der Nordrampe des San Marco
    Pass-Steckbrief: Italien: Passo San Marco

    Passo San Marco? Meist kennen ihn nur Experten des Giro d’Italia, wo dieser Name immer wieder einmal im Streckenplan auftaucht, zuletzt 2007. Dabei können sich die knapp 1.800 Höhenmeter seiner Nordrampe mit viel berühmteren Anstiegen wie dem Stilfser Joch messen.

    mehr

  • Von der Südseite des Gaviapasses bietet sich ein fantastischer Blick auf die Gletscher der gewaltigen Adamello-Gruppe
    Pass-Steckbrief: Italien: Gaviapass

    Zu Unrecht steht der Gavia etwas im Schatten des nahen Stilfser Jochs. Der Straße mangelt es zwar an einer vergleichbaren Zahl schöner Serpentinen, aber eingebettet zwischen dem Monte Gavia (3.223 m) und dem Corno dei Tre Signori (3.360 m), ist der Pass landschaftlich noch eindrucksvoller.

    mehr

Das könnte Sie auch interessieren

  • Piemont-Transalp
    Piemont-Durchquerung in TOUR 6/2014 mit GPS-Daten

    In Cross-Manier durch die piemontesischen Westalpen: sieben Tage über zwölf einsame Pässe, garniert mit Holperpisten und einem Saumpfad, auf dem das Rad auf die Schulter muss. Plus: die besten Jedermann-Rennen über die Alpen und sechs weitere Transalp-Vorschläge

    mehr

  • Colle del Nivolet: <p>
	Colle del Nivolet: H&uuml;bscher italienischer Pass in der Nachbarschaft des gro&szlig;en Franzosen, dem Col d&#39;Iseran</p>
    Pass-Steckbrief: Colle del Nivolet

    Am Nordrand des Piemonts liegt ein Pass-Riese im Dämmerschlaf: der Colle del Nivolet mit 2.612 Metern

    mehr

  • Maremma
    Unbekannte Toskana: Maremma

    Schön im Abseits: Wo in Mittelitalien die Küstenebene auf das Toskanische Erzgebirge trifft, liegt die Maremma. Sie ist der touristisch am wenigsten erschlossene Teil der Toskana, aber die Ecke mit dem mildesten Klima. Eine ideale Kombination für Rennradler.

    mehr

  • Colle dei Morti: Nichts als Berge und Almen – zum Colle dei Morti klettert man durch ein fast autofreies Naturidyll.
    Pass-Steckbrief: Colle Dei Morti, Piemont

    Mit seiner Scheitelhöhe von 2.481 Metern müsste der Colle dei Morti Kletterer anziehen wie das Licht die Motten. Doch der Pass im Piemont nahe der Grenze zu Frankreich ist kein historischer Übergang mit klangvollem Namen.

    mehr

  • Goletto di Cadino: Bergamasker Alpen: einsame Sträßchen mit fantastischen Ausblicken – und manchmal schlechtem Belag.
    Pass-Steckbrief: Goletto di Cadino

    Nur Kennern dürfte der Übergang vom Val Camonica (Lago d’Iseo) und dem Val Giudicarie (Lago d’Idro) als Passo Croce Domini bekannt sein. So lautet aber die Beschilderung in den Talorten für den Goletto di Cadino mit seinen 1938 Metern) in den Bergamasker Alpen, die zur Lombardei gehören.

    mehr

Schlagwörter

Pass-SteckbriefColle delle FinestreItalien

Artikel empfehlen |  Artikel drucken