Pass-Steckbrief: Frankreich: Col de la Core Pass-Steckbrief: Frankreich: Col de la Core
Frankreich

Pass-Steckbrief: Frankreich: Col de la Core

Matthias Rotter am 12.07.2015

Spektakuläre Höhen oder die Dramen der Tour de France sind es, die Pässen ­Legenden-Status verleihen und Rennradler anziehen wie das Licht die Motten. Der Col de la Core zählt mit seinen 1.395 Metern nicht dazu.

Der Col de la Core gehört zu jenen Vertretern, die nicht mit prahlerischem Theater auf sich aufmerksam machen. Mit großem Kino schon eher. Denn fürs Auge bietet die Ku­lisse der Ariège-Pyrenäen viel. Die Gipfel am Haupt­kamm schwingen sich immerhin bis in Höhen von rund 3.000 Meter auf. Die Straße über den Core ist das Verbindungsglied zwischen Col de Portet d’Aspet im Westen und Col d’Agnes im Osten. In der ­Ariège schlängeln sich un­zählige verkehrsarme Nebenstraßen durch die tiefgrüne Bergwelt, viele kaum breiter als ein Feldweg. Besonders ­am Col de la Core gerät die Kletterpartie zur Genussfahrt, egal, ob man sich vom Talort Seix oder von Castillon her seiner Passhöhe nähert. Bergdörfer schmiegen sich an die Hänge, die Wiesen sind weiß gepunktet mit Schafen. Weder Skilifte noch Tou­ris­tentrubel stören das Natur­erlebnis. ­

Obwohl die Tour de France schon ein paar Mal zu Gast am Col de la Core war, fallen in seinen Kehren selten wichtige Entscheidungen – dafür sind die im Schnitt rund sechs Prozent Steigung zu harmlos. Nur auf der Ostseite  erreicht sie für ein paar hundert Meter die Zehn-Prozent-Marke. Im Rennen ist das ein kleiner Test für die bevorstehende Berg­ankunft, die meist am ­Plateau de Beille folgt. Bis ­dorthin sind es aber noch rund 80 Rennkilometer.

Den gesamten Pass-Steckbrief mit allen Infos finden Sie unten als PDF-Download.

Pass-Steckbrief: Frankreich: Col de la Core

Pass-Steckbrief: Frankreich: Col de la Core (1395 m)

Pass-Steckbrief: Frankreich: Col de la Core

Der Col de la Core kann von seiner Ost- und Westflanke befahren werden.

Matthias Rotter am 12.07.2015