Cantal - Zentralmassiv Cantal - Zentralmassiv

Frankreich: Rennradtouren im Cantal – mit GPS-Daten in TOUR 7/2017

Département Cantal: Vulkanberge im Zentralmassiv

Klaus Tödt-Rübel am 09.06.2017

Die Vulkane sind schon lange erloschen, die Sträßchen an ihren grünen Flanken können aber bei Rennradlern noch immer die Glut der Begeisterung entfachen – nicht nur, wenn die Tour de France durchkommt

Das Département Cantal liegt etwas südlich der Mitte Frankreichs, im Süden des Zentralmassivs – bis zur Mittelmeerküste bei Montpellier sind es etwa 300 Kilo­meter. Das Département ist mittelgebirgig und nach dem höchsten Berg der Region benannt, dem vulkanisch entstandenen Plomb du Cantal (1.855 m). Die Gegend ist der Inbegriff des ländlichen Frankreich, spärlich besiedelt und ein Traum für Menschen, die gerne draußen unterwegs sind: Wanderer, Radfahrer, Mountainbiker und Gleitschirmflieger ...

Schon ein Blick auf die Karte zeigt: Das Département Cantal verfügt über ein dichtes Netz an Nebenstraßen, und es zeigt sich, dass die meisten davon in tadellosem Zustand sind. Es geht permanent rauf und runter – „montagnes russes“, russische Berge, nennen die Franzosen, was bei uns Achterbahn heißt. „Ich kann Ihnen Strecken zeigen, da haben Sie nach 50 Kilometern locker 2.000 Höhenmeter in den Beinen", sagt Monsieur Felgines aus Aurillac, Vorsitzender des Radtouristikverbandes im Département. Zudem bietet die Landschaft des regionalen Naturparks „Volcans d’Auvergne" spektakuläre Aussichten nach fast jeder Kurve. Die Kleinstadt Aurillac (27.000 Einwohner), Sitz der Präfektur des Départements Cantal, ist der perfekte Ausgangspunkt für Rennradtouren.

Klaus Tödt-Rübel am 09.06.2017
Kommentare zum Artikel