Eichsfeld Eichsfeld
Deutschland

Deutschland: Eichsfeld

Christiane Bertelsmann am 26.05.2014

Im Eichsfeld, wo Niedersachsen, Thüringen und Hessen zusammentreffen, fehlen echte Berge – und doch hat man am Schluss einer hügeligen Runde viele Höhenmeter gesammelt.

Am Ende einer Tour wundert man sich doch sehr, wenn man die Höhenmeter checkt – sieht ja zunächst nicht unbedingt nach Schinderei aus, dieses Eichsfeld. Eine harmlose Landschaft: ein paar ­Hügel, manche mit Burgen besetzt, zwischendurch hübsche Dörfer, Flüsse, eingebettet in lauschige Täler. Aber es fehlen echte Berge, etwas, das Radler richtig fordert. Denkt man. Doch nach einer Hundert-Kilometer-Runde hat man meist auch mehr als 1.500 Höhen­meter geschafft. Das weiß auch Conny Hiller, die in Göttingen lebt und dort den Frauen-Radsportverein "Bicikletten” gegründet hat. Regelmäßig fahren diese Rennrad-Mädels ins Eichsfeld. Genauer gesagt, seit 2008, denn seitdem seien die Straßen besser. Nach der Wende habe es eben etwas gedauert, bis alles gut asphaltiert war. "Vor 1989 ist man in den thüringischen Teil des Eichsfelds nur gefahren, wenn man da Verwandte hatte", sagt Conny Hiller, "aber inzwischen gehört das Eichsfeld fest zu un­seren Routen. Es ist hier einfach angenehm zu fahren."

Auf den Touren der Göttinger Bicikletten nach Osten geht es über Hügel und durch Dörfer, wo an vielen Häusern handgemalte Zielscheiben von Schützenvereinen hängen. 30 Kilometer östlich von Göttingen liegt Duderstadt, ein schmuckes Fachwerkstädtchen mit behäbigen Häusern um einen Marktplatz, verwinkelten Gässchen und einer mittelalterlichen Stadtmauer. Ein schöner Ausgangspunkt für Touren. Wer von dort nach Süden aufbricht, dem bleiben keine sechs Kilometer, um sich warm zu fahren. Hinter Böseckendorf wartet die erste ernst­zunehmende Steigung.

Den gesamten Reisebericht und die GPS-Daten finden Sie unten als Download mit diesen Touren:

• Dreiländertour (119  Kilometer, 1.700  Höhenmeter, max.  9 Prozent  Steigung)  Auf kleinstem Raum durch Thüringen, Hessen und Niedersachsen. Hügel folgt auf Hügel – jeder für sich nicht allzu kräftezehrend, aber alle zusammen gehen gut in die Beine. Zum Schluss: ausrollen um den Seeburger See.

• Bergbau-Runde (28  Kilometer, 2.100  Höhenmeter , max.  10 Prozent Steigung)  Anstrengende Runde. Belohnt wird man durch Einblicke in die Bergbaugeschichte des Eichsfelds, etwa die imposanten Abraumhalden bei Bischoferode.

 

Christiane Bertelsmann am 26.05.2014