Nummer eins: Mallorca ist das beliebteste Trainingsrevier der Rennradler. Hier der „Krawattenknoten“ an der Straße nach Sa Calobra Nummer eins: Mallorca ist das beliebteste Trainingsrevier der Rennradler. Hier der „Krawattenknoten“ an der Straße nach Sa Calobra
Italien

Trainingsreviere

Kuehn am 10.12.2010

Ein Platz an der Sonne – Kälte, Schnee und Eis – wenn der Winter Deutschland noch fest im Griff hat, ist die beste Zeit, sein Trainingslager zu planen. Wir stellen sieben Reviere vor, wo Ihnen kein Schmuddelwetter das Training vermiest. Außerdem: Veranstalter-Übersicht und Touren-Tipps der Redaktion

Ab in den Süden: Die Tipps zu den sieben Lieblingsziele der Redaktion für einen sonnigen Saisonstart finden Sie unten als PDF-Download:

• Tipp 1: Italienische Adria

Auf Pantanis Spuren: 138 Kilometer, 2.180 Höhenmeter, maximal 20 Prozent Steigung

• Tipp 2: Zypern

Zum Kloster Machairas: 132 Kilometer, 2.330 Höhenmeter, maximal 14 Prozent Steigung

• Tipp 3: Kanarische Inseln

Schneegipfel: 112 Kilometer, 2.500 Höhenmeter, maximal 15 Prozent Steigung

• Tipp 4: Südafrika

Auf den Spuren der Cape-Argus-Tour: 136 Kilometer, 1.500 Höhenmeter, maximal zehn Prozent Steigung

• Tipp 5: Mallorca

Tramuntana-Gebirge: 109 Kilometer, 1.200 Höhenmeter, maximal zwölf Prozent Steigung

• Tipp 6: Spaniens Mittelmeerküste

Im Naturpark Sierra d’Espadán: 117 Kilometer, 2.200 Höhenmeter, maximal zehn Prozent Steigung

• Tipp 7: Sizilien

Die Berge der Madonie: 114 Kilometer, 1.750 Höhenmeter, maximal zehn Prozent Steigung

Fotos: Markus Greber, Daniel Kraus, Jörg Spaniol

Kletterziegen: Wer vorher im flachen Inselinneren Grundlagenausdauer trainiert hat, kann sich in den Tramuntana-Bergen vergnügen

Grünes Sizilien: In der Madonie, hier bei Scláfani Bagni, wachsen Kork- und Steineichen, Ulmen und Stechpalmen

Kuehn am 10.12.2010