Reise Spezial Reise Spezial

Reise-Spezial: Rennradfahren in Südtirol

Südtirol: Apfelplantagen und Dolomitenpässe

Jörg Wenzel am 06.03.2017

Südlich des Brenners dauert die Rennradsaison vom Frühling bis spät in den Herbst. Rennradfahrer können dort spielerisch durch sanfte Weinberge und Apfelplantagen kurbeln oder am Stilfser Joch und den Dolomiten-Pässen ihre Grenzen ausloten

Von hohen Bergen gut vor Niederschlägen geschützt, sind die Täler Südtirols trocken und mit vielen Sonnenstunden gesegnet. Rund um Meran wachsen schon Pflanzen der Mittelmeerflora. Beste klimatische Voraussetzungen zum Rennradfahren. Dem steht die Landschaft in nichts nach: Früh im Jahr, wenn die hohen Pässe noch verschneit sind, locken kleine Straßen durch die Weinberge und Apfelplantagen rund um Meran bis südlich von Bozen. Später zieht es viele in die Berge, wo einige Pässe aber oft erst ab Mitte Mai befahrbar sind.

Ob einsames Seitental, Schleichwege oder berühmte Dolomitenpässe: Bei unseren zwölf Rennradtouren plus der Sellarunde und der „Storck“-Rennrad-Opening-Woche ist für jeden etwas dabei. Und wer eine auf Rennradfahrer spezialisierte Unterkunft sucht, wird bei den BikeHotels Südtirol fündig.
 

Meraner Land und Vinschgau

Vinschgau

Steile Rampen und sanfte Radwege – im sonnenverwöhnten Meraner Land und dem Vinschgau reifen Äpfel und Radlerträume. Das milde Klima mit mehr als 300 Sonnentagen im Jahr ist wie geschaffen für Radler. Unsere vier Rennradtouren führen vom sanften Etschtal bis zu den 48 Kehren am Stilfser Joch.


Saisonstart in Südtirol: „Storck“-Rennrad-Opening-Woche 

StorckRennrad pening

Vom 1. bis 9. April 2017 findet in Naturns im Vinschgau die Rennrad-Opening-Woche Woche statt. Mit geführten Touren mit Coaching und Tipps von zwei Ex-Profis.

 

Der Süden Südtirols

Kalterer See

Südlich von Bozen erwartet Radler eine von Bergen umringte Wein- und Obstlandschaft, in der sich die Rennradsaison vom Frühling bis spät in den Herbst andauert. Mit unseren vier Rennradtouren findet jeder sein Glück: Roller kommen im weiten Etschtal auf gut ausgebauten Radwehen auf ihre Kosten, Kletterer finden ihr Terrain an Meldel-, Gampenpass oder hinauf zum Monte Pénegal.


Dolomiten – Ladinische Täler

Dolomiten

Die Dolomiten sind bekannt für ihre spektakulären Berge und die ebenso schönen wie vielbefahrenen Passstraßen, die sich drumherum schlängeln. Weniger bekannt ist, dass sich zwischen den Gebirgsstöcken auch einsame Wege verstecken.
 

Sellarunde oder: die Sella Ronda

Sella Ronda

Die Umrundung des Sellamassivs, die Sella Ronda, zählt zu den beeindruckendsten Passfahrten der Alpen.

Jörg Wenzel am 06.03.2017
Kommentare zum Artikel