Pass-Steckbrief: Italien: Passo Manghen im Trentino Pass-Steckbrief: Italien: Passo Manghen im Trentino

Italien: Passo Manghen

Pass-Steckbrief: Passo Manghen im Trentino

Matthias Rotter am 30.04.2015

Kaum jemand, der an große Dolomitenpässe denkt, hat den Passo Manghen auf der Rechnung. Die Passhöhe liegt auf 2047 Meter.

Wer erinnert sich noch an 1999, als Marco Pantani die Gegner beim Giro am Manghen stehen ließ, bald darauf aber wegen eines zu hohen Hämatokritwerts als Träger des Rosa Trikots disqualifiziert wurde? Dabei kann der Übergang zwischen dem Val di Fiemme und dem Val Sugana von der Höhe her locker mit der Pass-Prominenz am Sellamassiv mithalten. Während dort aber an schönen Sommer­tagen Autokolonnen und Motorräder den Genuss verderben können, dürfen Radler bei einer Fahrt über den Manghen die Berge weitgehend einsam genießen. Auf der Nord­rampe passen nur an Ausweichstellen zwei Autos nebeneinander. Ansonsten windet sich die Straße schmal wie ein Handtuch der 2.047 Meter hohen Passhöhe ent­gegen.

Die Haarnadelkurven machen ihrem Namen alle Ehre. Wer ein Haar in der Suppe sucht, könnte allenfalls das fehlende Felsen-Panorama bemängeln; die Kulisse ist eher waldgrün als steingrau. Von der Passhöhe aus reicht der Blick aber dennoch weit nach ­Norden – übers Etschtal hinweg bis zum ­Alpenhauptkamm. Viel Platz herrscht nicht an der kleinen Passlücke, bevor sich die ­Straße in weiten Serpentinen nach Süden ­hinabsenkt. Dort wird das Gelände etwas ­offener, Kühe grasen auf den Almwiesen. Doch leicht zugänglich sind die engen Täler am Passo Manghen nicht. Wer von Süden ­hinaufklettert, muss sich auf 1.600 steile Höhenmeter gefasst machen! Ein Beispiel zum Vergleich: Der gefürchtet steile Passo di Giau, härtester Anstieg beim Dolomiten-Marathon, kann gerade einmal die Hälfte an Höhen­metern dagegensetzen. ­Und von der Pass-Prominenz rund um den Sellastock kann höchstens das Sellajoch an Höhenmetern mithalten – aber auch nur, wenn man unten im Etschtal startet.

Pass-Steckbrief: Italien: Passo Manghen im Trentino

Der Passo Manghen im Trentino lässt sich von der Nord- und Südseite befahren.

Matthias Rotter am 30.04.2015
Kommentare zum Artikel